Abo
  • Services:

Adasky: Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

Kameras, Lidar, Radar: Moderne Autos haben diverse Sensoren, um andere Autos zu erkennen. Vor allem für Autonomes Fahren ist das wichtig. Das israelische Unternehmen Adasky hat eine neue Kameratechnik für autonome Autos entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilder der FIR-Kamera: Genug Zeit, um zu reagieren
Bilder der FIR-Kamera: Genug Zeit, um zu reagieren (Bild: Adasky/Screenshot: Golem.de)

Einen Fußgänger oder ein Tier bei Dunkelheit oder im Nebel zu erkennen, ist eine wichtige und gleichzeitig schwierige Aufgabe - für einen Autofahrer ebenso wie für ein autonom fahrendes Auto. Roboterautos sollen Lebewesen auf der Straße künftig mit Hilfe einer Wärmebildkamera erfassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Viper heißt das System, das das israelische Unternehmen Adasky entwickelt hat. Es besteht aus einer Kamera, die im fernen Infrarot-Bereich (FIR) arbeitet, und einem System zum Maschinensehen, das die Bilder der Kamera auswertet. Die Kamera ist 4,3 Zentimeter lang und hat einen Durchmesser von 2,6 Zentimetern. Sie hat eine Auflösung von 0,3 Megapixeln und nimmt 60 Bilder pro Sekunde auf.

Die tiefstehende Sonne blendet Viper nicht

Die Kamera erkennt laut Hersteller Fußgänger in einer Entfernung von mehr als 200 Metern, was dem Fahrzeug genug Zeit gibt, sich auf die die Situation einzustellen und zu reagieren. Sie wird nicht durch Licht im sichtbaren Spektrum geblendet, etwa durch die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Fahrzeugs oder die Sonne. Das bedeutet, sie erfasst Fußgänger auch gegen die tiefstehende Sonne.

Aktuell sind autonom fahrende Autos mit Radar, Lidar sowie optischen Kameras ausgestattet. Diese Sensoren haben allerdings auch ihre Nachteile: Das Lidar etwa ist mit Regen, Schneefall oder Nebel überfordert. Radar kommt mit diesen Bedingungen besser klar. Dafür liefert es weniger detaillierte Informationen. Eine optische Kamera sieht zwar gut, aber nur bei Tageslicht oder wenn sie nicht geblendet wird.

Hier soll die FIR-Kamera, die die Wärmestrahlung auffängt, eine gute Ergänzung sein: Das System erfasst die Umgebung, ohne selbst Signale auszusenden, wie etwa Lidar oder Radar. Laut Hersteller gibt es keine Wechselwirkungen mit den anderen Sensoren des Fahrzeugs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  2. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  3. für je 69,99€ (Bestpreise!)

triplekiller 21. Okt 2017

jetzt habe ich einen ohrwurm

Dennisb456 20. Okt 2017

Naja die Technik gibts (gab es) auch schon in der Oberklasse (W221 zB). Ich denke...

Bruto 20. Okt 2017

Ist zwar ein sehr gutes Ergebnis, aber schon im Bereich des Möglichen. Sowas sieht man...

AllDayPiano 20. Okt 2017

Das liegt ja mitunter daran, dass die Kamera das Bild "aufstreckt" - also den wärmsten...

Dieselmeister 19. Okt 2017

Ich habe eine Wärmebildkamera in meinem BMW. Bei Nebel ist ihre sichtweite deutlich unter...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /