• IT-Karriere:
  • Services:

Adaptive Sync für Notebooks: Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul

Nicht nur AMD nutzt die Adaptive-Sync-Erweiterung: Während PC-Monitore ein eigenes Modul für G-Sync benötigen, greift Nvidia für Gaming-Notebooks auf den Embedded-Displayport-Standard zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
G751-Gaming-Notebook
G751-Gaming-Notebook (Bild: Asus)

Nvidia hat bestätigt, an Gaming-Notebooks mit G-Sync zu arbeiten und hierfür den Adaptive-Sync-Standard von Embedded Displayport (eDP) einzusetzen. Bisherige PC-Monitore mit proprietärer G-Sync-Unterstützung benötigen ein integriertes oder ein nachzurüstendes Modul, mit eDP ist dies nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Während Adaptive Sync eine optionale Erweiterung von Displayport 1.2a ist, integrieren Embedded Displayport 1.3 und Mobility Displayport diese Funktion. Anders als der seit Jahren zugunsten der Akkulaufzeit verwendete Panel Self Refresh aktualisiert Adaptive Sync den Bildschirminhalt dynamisch mit dem Eintreffen neuer Frames, statt vorhandene Daten erneut anzuzeigen.

Da bei Notebooks die Panels üblicherweise per Embedded Displayport angeschlossen sind, ist der Schritt hin zu Adaptive Sync nicht weit, noch befindet sich G-Sync für Gaming-Notebooks aber in einer frühen Phase. Nvidia hatte Asus einen speziellen Betatreiber für Tests mit dessen G751 geschickt, der versehentlich veröffentlicht wurde.

In Kombination mit Asus' Gaming-Notebook funktioniert G-Sync via Embedded Displayport samt Adaptive Sync ohne ein zusätzliches Modul, wenngleich noch mit Aussetzern. Auf Nachfrage sagte Nvidia, man arbeite an G-Sync-Notebooks, die in naher Zukunft erscheinen sollen.

Für PC-Monitore könnte dies übrigens bedeuten, dass Nvidia eventuell schon mit dem kommenden GM200-Chip die optionale Adaptive-Sync-Erweiterung und damit einen gemeinsamen Standard unterstützt, so wie AMD bisher mit seiner Freesync genannten Variante. Nvidia dürfte zwar weiterhin von G-Sync sprechen, unter der Haube sollte die Technik aber identisch sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 4,99€

Clown 04. Feb 2015

Eben. Bei jetzt oder bald erhältlichen Monitoren ist G-Sync aufgrund der bereits...

ms (Golem.de) 03. Feb 2015

Die Headline dieser P3D-User-News stellt etwas als Fakt dar und verschweigt dabei, dass...

winddancer 03. Feb 2015

Ich freue mich einfach mal, da ich genau diesen Notebook im Dezember gekauft habe und das...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /