Abo
  • IT-Karriere:

Adaptive Sync für Notebooks: Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul

Nicht nur AMD nutzt die Adaptive-Sync-Erweiterung: Während PC-Monitore ein eigenes Modul für G-Sync benötigen, greift Nvidia für Gaming-Notebooks auf den Embedded-Displayport-Standard zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
G751-Gaming-Notebook
G751-Gaming-Notebook (Bild: Asus)

Nvidia hat bestätigt, an Gaming-Notebooks mit G-Sync zu arbeiten und hierfür den Adaptive-Sync-Standard von Embedded Displayport (eDP) einzusetzen. Bisherige PC-Monitore mit proprietärer G-Sync-Unterstützung benötigen ein integriertes oder ein nachzurüstendes Modul, mit eDP ist dies nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Während Adaptive Sync eine optionale Erweiterung von Displayport 1.2a ist, integrieren Embedded Displayport 1.3 und Mobility Displayport diese Funktion. Anders als der seit Jahren zugunsten der Akkulaufzeit verwendete Panel Self Refresh aktualisiert Adaptive Sync den Bildschirminhalt dynamisch mit dem Eintreffen neuer Frames, statt vorhandene Daten erneut anzuzeigen.

Da bei Notebooks die Panels üblicherweise per Embedded Displayport angeschlossen sind, ist der Schritt hin zu Adaptive Sync nicht weit, noch befindet sich G-Sync für Gaming-Notebooks aber in einer frühen Phase. Nvidia hatte Asus einen speziellen Betatreiber für Tests mit dessen G751 geschickt, der versehentlich veröffentlicht wurde.

In Kombination mit Asus' Gaming-Notebook funktioniert G-Sync via Embedded Displayport samt Adaptive Sync ohne ein zusätzliches Modul, wenngleich noch mit Aussetzern. Auf Nachfrage sagte Nvidia, man arbeite an G-Sync-Notebooks, die in naher Zukunft erscheinen sollen.

Für PC-Monitore könnte dies übrigens bedeuten, dass Nvidia eventuell schon mit dem kommenden GM200-Chip die optionale Adaptive-Sync-Erweiterung und damit einen gemeinsamen Standard unterstützt, so wie AMD bisher mit seiner Freesync genannten Variante. Nvidia dürfte zwar weiterhin von G-Sync sprechen, unter der Haube sollte die Technik aber identisch sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 29,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. 25,99€

Clown 04. Feb 2015

Eben. Bei jetzt oder bald erhältlichen Monitoren ist G-Sync aufgrund der bereits...

ms (Golem.de) 03. Feb 2015

Die Headline dieser P3D-User-News stellt etwas als Fakt dar und verschweigt dabei, dass...

winddancer 03. Feb 2015

Ich freue mich einfach mal, da ich genau diesen Notebook im Dezember gekauft habe und das...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /