Adamos: Maschinenbauer starten eigene Plattform für Industrie 4.0

Für die Maschinen- und Anlagenbauer wird die Fernwartung ihrer Produkte immer wichtiger. Um maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können und die Datenhoheit zu behalten, gründeten sie nun eine eigene Software-Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Die Darmstädter Software AG will zusammen mit mehreren mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern eine Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) anbieten. Mit der Adamos genannten Plattform wollten die Firmen einen globalen Standard etablieren, der speziell auf die Bedürfnisse der Branche und ihrer Kunden zugeschnitten sei, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Adamos soll vom Oktober 2017 an weltweit verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

An der Plattform sind neben der Software AG die Maschinenbauer DMG Mori, Dürr, Zeiss sowie ASM PT beteiligt. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge hat jedes Unternehmen einen Anteil von 20 Prozent an dem Joint Venture, die Anfangsinvestitionen lagen demnach bei 60 Millionen Euro.

Datenhoheit für Firmen wichtig

Adamos soll es den Maschinenbauern beispielsweise ermöglichen, ihre Produkte über die Cloud aus der Ferne zu warten. So lässt sich durch die Daten, die die Maschine übermittelt, unter anderem Wartungsbedarf frühzeitig erkennen und die Produktion planen. Auch können automatisch Ersatzteile bezogen werden, wie es in der Mitteilung heißt. Für die Firmen hat Adamos den Vorteil, dass sie die Daten ihrer Maschinen und Anlagen nicht aus der Hand geben müssen. Diese Daten können wiederum genutzt werden, um die Entwicklung der Maschinen zu verbessern.

Für die beteiligten Firmen war es jedoch zu aufwendig, selbst eine Cloud-Lösung zu entwickeln. "Eine Eigenentwicklung kam für keinen von uns in Frage. Das hätte zu lange gedauert und zu viel Geld gekostet", sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori, nach Angaben der FAZ. Man habe nicht einmal sicher sein können, dass man die notwendigen Mitarbeiter gefunden hätte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Unternehmen haben nach Angaben von Dürr-Chef Ralf Dieter noch keine konkreten Renditeziele mit dem Projekt. Die Firma startet mit 200 Mitarbeitern. Laut FAZ geht Dürr davon aus, dass schon bald zehn Beteiligungspartner mit Gesellschaftsanteilen bei Adamos engagiert sein würden. Zudem erwarte er zahlreiche Partner, die ausschließlich als Kunden eine eigene Applikation auf der Plattform betrieben. Die App kostet demnach eine Grundgebühr von 300.000 Euro und dann eine Nutzungsgebühr zwischen 10 und 100 Euro, je nach angeschlossener Anlage und Datenmenge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /