Abo
  • Services:

Adamos: Maschinenbauer starten eigene Plattform für Industrie 4.0

Für die Maschinen- und Anlagenbauer wird die Fernwartung ihrer Produkte immer wichtiger. Um maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können und die Datenhoheit zu behalten, gründeten sie nun eine eigene Software-Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Die Darmstädter Software AG will zusammen mit mehreren mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern eine Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) anbieten. Mit der Adamos genannten Plattform wollten die Firmen einen globalen Standard etablieren, der speziell auf die Bedürfnisse der Branche und ihrer Kunden zugeschnitten sei, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Adamos soll vom Oktober 2017 an weltweit verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

An der Plattform sind neben der Software AG die Maschinenbauer DMG Mori, Dürr, Zeiss sowie ASM PT beteiligt. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge hat jedes Unternehmen einen Anteil von 20 Prozent an dem Joint Venture, die Anfangsinvestitionen lagen demnach bei 60 Millionen Euro.

Datenhoheit für Firmen wichtig

Adamos soll es den Maschinenbauern beispielsweise ermöglichen, ihre Produkte über die Cloud aus der Ferne zu warten. So lässt sich durch die Daten, die die Maschine übermittelt, unter anderem Wartungsbedarf frühzeitig erkennen und die Produktion planen. Auch können automatisch Ersatzteile bezogen werden, wie es in der Mitteilung heißt. Für die Firmen hat Adamos den Vorteil, dass sie die Daten ihrer Maschinen und Anlagen nicht aus der Hand geben müssen. Diese Daten können wiederum genutzt werden, um die Entwicklung der Maschinen zu verbessern.

Für die beteiligten Firmen war es jedoch zu aufwendig, selbst eine Cloud-Lösung zu entwickeln. "Eine Eigenentwicklung kam für keinen von uns in Frage. Das hätte zu lange gedauert und zu viel Geld gekostet", sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori, nach Angaben der FAZ. Man habe nicht einmal sicher sein können, dass man die notwendigen Mitarbeiter gefunden hätte.

Die Unternehmen haben nach Angaben von Dürr-Chef Ralf Dieter noch keine konkreten Renditeziele mit dem Projekt. Die Firma startet mit 200 Mitarbeitern. Laut FAZ geht Dürr davon aus, dass schon bald zehn Beteiligungspartner mit Gesellschaftsanteilen bei Adamos engagiert sein würden. Zudem erwarte er zahlreiche Partner, die ausschließlich als Kunden eine eigene Applikation auf der Plattform betrieben. Die App kostet demnach eine Grundgebühr von 300.000 Euro und dann eine Nutzungsgebühr zwischen 10 und 100 Euro, je nach angeschlossener Anlage und Datenmenge.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

nicoledos 07. Sep 2017

Natürlich wird es dafür eine Formel geben in der Jahresumsatz, Maschinenoutput Anzahl...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /