Abo
  • Services:

Adamos: Maschinenbauer starten eigene Plattform für Industrie 4.0

Für die Maschinen- und Anlagenbauer wird die Fernwartung ihrer Produkte immer wichtiger. Um maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können und die Datenhoheit zu behalten, gründeten sie nun eine eigene Software-Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Die Darmstädter Software AG will zusammen mit mehreren mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern eine Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) anbieten. Mit der Adamos genannten Plattform wollten die Firmen einen globalen Standard etablieren, der speziell auf die Bedürfnisse der Branche und ihrer Kunden zugeschnitten sei, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Adamos soll vom Oktober 2017 an weltweit verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

An der Plattform sind neben der Software AG die Maschinenbauer DMG Mori, Dürr, Zeiss sowie ASM PT beteiligt. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge hat jedes Unternehmen einen Anteil von 20 Prozent an dem Joint Venture, die Anfangsinvestitionen lagen demnach bei 60 Millionen Euro.

Datenhoheit für Firmen wichtig

Adamos soll es den Maschinenbauern beispielsweise ermöglichen, ihre Produkte über die Cloud aus der Ferne zu warten. So lässt sich durch die Daten, die die Maschine übermittelt, unter anderem Wartungsbedarf frühzeitig erkennen und die Produktion planen. Auch können automatisch Ersatzteile bezogen werden, wie es in der Mitteilung heißt. Für die Firmen hat Adamos den Vorteil, dass sie die Daten ihrer Maschinen und Anlagen nicht aus der Hand geben müssen. Diese Daten können wiederum genutzt werden, um die Entwicklung der Maschinen zu verbessern.

Für die beteiligten Firmen war es jedoch zu aufwendig, selbst eine Cloud-Lösung zu entwickeln. "Eine Eigenentwicklung kam für keinen von uns in Frage. Das hätte zu lange gedauert und zu viel Geld gekostet", sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori, nach Angaben der FAZ. Man habe nicht einmal sicher sein können, dass man die notwendigen Mitarbeiter gefunden hätte.

Die Unternehmen haben nach Angaben von Dürr-Chef Ralf Dieter noch keine konkreten Renditeziele mit dem Projekt. Die Firma startet mit 200 Mitarbeitern. Laut FAZ geht Dürr davon aus, dass schon bald zehn Beteiligungspartner mit Gesellschaftsanteilen bei Adamos engagiert sein würden. Zudem erwarte er zahlreiche Partner, die ausschließlich als Kunden eine eigene Applikation auf der Plattform betrieben. Die App kostet demnach eine Grundgebühr von 300.000 Euro und dann eine Nutzungsgebühr zwischen 10 und 100 Euro, je nach angeschlossener Anlage und Datenmenge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

nicoledos 07. Sep 2017

Natürlich wird es dafür eine Formel geben in der Jahresumsatz, Maschinenoutput Anzahl...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /