Abo
  • Services:
Anzeige
Verbindung trotz fehlgeschlagenem Revocation-Check
Verbindung trotz fehlgeschlagenem Revocation-Check (Bild: Adam Langley)

Adam Langley: Google will bei SSL auf Online-Revocation-Checks verzichten

Verbindung trotz fehlgeschlagenem Revocation-Check
Verbindung trotz fehlgeschlagenem Revocation-Check (Bild: Adam Langley)

Adam Langley aus Googles Sicherheitsteam kündigt in seinem privaten Blog an, dass Googles Browser Chrome bei SSL künftig nicht bei der CA anfragen wird, ob ein Zertifikat zurückgezogen wurde. Das erhöhe die Sicherheit nicht und dauere dadurch unnötig lang.

Baut ein Browser eine verschlüsselte Verbindung per SSL auf, prüft er nicht nur, ob das verwendete Zertifikat gültig ist, sondern führt auch eine sogenannte Revocation-Prüfung durch. Dabei wird mit einer Anfrage an die zuständige Certificate Authority geklärt, ob diese das gültig erscheinende Zertifikat nicht längst zurückgezogen hat.

Anzeige

Auf diese Prüfung werde Googles Browser Chrome künftig verzichten, schreibt Adam Langley aus Googles Sicherheitsteam in seinem privaten Blog. Nach Ansicht von Langley bietet diese Prüfung keine zusätzliche Sicherheit: Kann ein Browser die CA nicht erreichen, was häufiger vorkommen soll als die meisten denken, baut er die Verbindung dennoch auf. Ein Angreifer, der sich ein falsches Zertifikat verschafft und Nutzer auf seine Seite gebracht hat, muss also lediglich den einmaligen Zugriff auf die CA verhindern.

Langley vergleicht dieses durchaus übliche Vorgehen mit einem Sicherheitsgurt, der im Fall eines Unfalls aufgeht. Das System funktioniert fast immer, nur nicht dann, wenn man es wirklich benötigt.

Zudem verlangsamen die Revocation-Checks den Aufbau einer verschlüsselten Verbindung, was dazu führe, dass viele Websitebetreiber lieber auf SSL verzichten. Die Verzögerung betrage im Durchschnitt rund eine Sekunde, so Langley.

Statt also die Zertifikate beim Verbindungsaufbau zu prüfen, soll Chrome künftig auf eine integrierte Liste mit zurückgezogenen Zertifikaten zurückgreifen. Diese stellt Google aus Listen zurückgezogener Zertifikate zusammen, die von den CAs veröffentlicht werden sollen. Dieser Ansatz, so Langley, biete Nutzern letztendlich einen besseren Schutz und beschleunige zudem SSL.

Die Liste der zurückgezogenen Zertifikate will Google als Browserupdate verteilen, wobei die Liste ohne Neustart des Browsers aktualisiert werden kann. Zwar könnten Angreifer auch diese Anfragen blockieren, sie müssten das aber dauerhaft tun, was schwieriger sei, als die einmalige Anfrage bei einem Revocation-Check zu unterbinden.


eye home zur Startseite
Martin F. 07. Feb 2012

Erstmal die Seite laden, parallel die CA nach Widerruf befragen und Eingaben (oder falls...

Programie 07. Feb 2012

Es muss ja nicht die CA kompromittiert sein. Ein einfaches Umbiegen der Anfrage an einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Daimler AG, Gaggenau
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. ab 799,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  2. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  3. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  4. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  5. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  6. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  7. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  8. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  9. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  10. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    Maddix | 10:03

  2. Re: Festbrennweite, 1 Stunde Akkulaufzeit, 500¤

    Thobar | 10:02

  3. Re: Geländegängigkeit wichtiger als neue Konzepte

    nicoledos | 10:01

  4. Re: Geothermie...

    TobiVH | 10:00

  5. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    TobiVH | 09:58


  1. 10:08

  2. 09:11

  3. 08:55

  4. 07:37

  5. 07:27

  6. 23:03

  7. 19:01

  8. 18:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel