Abo
  • IT-Karriere:

ADAC-Test: Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich

Wer die Möglichkeit hat, sein Elektroauto zu Hause zu laden, sollte sich dafür eine Wallbox anschaffen. Ein Test des ADAC zeigt deutliche Preisunterschiede bei den Anbietern. Zudem gibt es neue Anschlussvorgaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsieger beim ADAC: Die Wallbox Home Eco von Heidelberg
Testsieger beim ADAC: Die Wallbox Home Eco von Heidelberg (Bild: Heidelberg)

Die im Handel neu angebotenen Wallboxen ermöglichen ein sicheres und zuverlässiges Aufladen des Elektroautos am heimischen Stromanschluss. Das ist das Ergebnis eines Tests durch den Automobilclub ADAC, bei dem sechs Modelle verschiedener Hersteller überprüft wurden. Allerdings zeigten sich dabei deutliche Preisunterschiede. Zudem verfügen nicht alle teuren Modelle über einen Fehlerstromschutzschalter vom Typ B, der zusätzlich zu hohen Kosten angeschafft werden muss.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Die geprüften Wallboxen ermöglichen das Aufladen per Wechselstrom/Drehstrom mit bis zu 11 Kilowatt (kW). Im vergangenen Jahr hatte der ADAC bereits zwölf Modelle getestet, deren Leistung zwischen 3,7 und 22 kW variierte.

Teure Modelle ohne Fehlerstromschutz

Testsieger in diesem Jahr war die Heidelberg Wallbox Home Eco, die mit knapp 525 Euro zudem eines der günstigsten Angebote darstellt. Wesentlich teurer ist hingegen die Amtron Start C2 von Mennekes, die knapp 860 Euro kostet. Trotz des hohen Preises verfügt das Gerät über keinen Fehlerstromschutz (Typ A und B), der vor allem beim Typ B (Gleichstrom) mehrere 100 Euro kosten kann. Das gilt auch für die Pulsar von Wallbox (834 Euro) und die günstigere Ecoload von Perdik (489 Euro).

Zwar lassen sich Elektroautos per Adapter auch über eine Haushaltssteckdose oder Drehstromsteckdose aufladen. Doch Haushaltssteckdosen sind anders als CEE-Steckdosen nicht auf einen Dauerbetrieb mit der maximalen Stromstärke von 16 Ampere ausgelegt und stellen daher eine Brandgefahr dar. Die Wallboxen verfügen hingegen meist über ein eigenes CCS-Ladekabel vom Typ 2, so dass an der Box selbst keine Kontakte überhitzen können. Darüber hinaus verfügen die Geräte über ein Modul zur Kommunikation mit dem Auto sowie über einen Leistungsschalter zum Ein- und Ausschalten des Stromes.

Alle Ladevorrichtungen müssen angemeldet werden

Ladeeinrichtungen für Elektroautos sind seit Inkrafttreten der Niederspannungsanschlussverordnung vom März 2019 beim Netzbetreiber anzumelden (Paragraf 19). Übersteigt die Leistung einer einzelnen oder mehrerer Wallboxen den Wert von 12 kVA, muss der Netzbetreiber der Installation zustimmen. Der Anschlussnehmer muss für die Anmeldung ein Datenblatt für Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge (PDF) ausfüllen.

Größere Ladeeinrichtungen mit mehr als 12 kVA müssen zudem nach den Technischen Anschlussregeln Niederspannung (VDE-AR-N 4100) "eine Möglichkeit zur Steuerung/Regelung (z. B. in 10-%-Schritten), eine intelligente zeitliche Steuerung oder Regeleinrichtungen zur Netzintegration über eine Unterbrechbarkeit durch den Netzbetreiber aufweisen". Zudem können Netzbetreiber in eigenen Beiblättern zu Technischen Anschlussbedingungen (TAB) 2019 (PDF) weitere Vorgaben machen. So gibt es Netzbetreiber, die eine solche Steuerungsmöglichkeit schon bei kleineren Wallboxen vorschreiben (PDF).

Bei anderen Betreibern wie Westnetz heißt es hingegen (PDF): "Es kann grundsätzlich zunächst auf den Einbau einer technischen Einrichtung zur Vorgabe der Wirkleistungsreduzierung verzichtet werden." Diese könne jedoch "jederzeit durch Westnetz nachgefordert werden und ist innerhalb einer angemessenen Umsetzungsfrist einzubauen und kommunikativ mit Westnetz zu verbinden". Daher ist es sinnvoll, vor Anschaffung einer Wallbox zunächst einen Installateur zu kontaktieren, der die Anschlussbedingungen kennt. Die Installation in Eigenregie ist ohnehin nicht zulässig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tillamook 14. Aug 2019 / Themenstart

Und das ist die blöde Begleiterscheinung an diesem System. Eine Überlast ist für den...

Eheran 14. Aug 2019 / Themenstart

Wenn du schon so weit denkst: Neue Autos müssen eine Fernabschaltung ermöglichen. Dann...

mainframe 14. Aug 2019 / Themenstart

Sehe ich genauso! Ich bau auch nur eine kleine Wallbox mit 11KW, wobei unser Leaf auch...

ulink 14. Aug 2019 / Themenstart

Kommerzielle Wallboxen 3-phasig mit >= 11kW gibts erst ab ca. 500 Euro inkl. MwSt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /