Abo
  • IT-Karriere:

ADAC-Test: Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich

Wer die Möglichkeit hat, sein Elektroauto zu Hause zu laden, sollte sich dafür eine Wallbox anschaffen. Ein Test des ADAC zeigt deutliche Preisunterschiede bei den Anbietern. Zudem gibt es neue Anschlussvorgaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsieger beim ADAC: Die Wallbox Home Eco von Heidelberg
Testsieger beim ADAC: Die Wallbox Home Eco von Heidelberg (Bild: Heidelberg)

Die im Handel neu angebotenen Wallboxen ermöglichen ein sicheres und zuverlässiges Aufladen des Elektroautos am heimischen Stromanschluss. Das ist das Ergebnis eines Tests durch den Automobilclub ADAC, bei dem sechs Modelle verschiedener Hersteller überprüft wurden. Allerdings zeigten sich dabei deutliche Preisunterschiede. Zudem verfügen nicht alle teuren Modelle über einen Fehlerstromschutzschalter vom Typ B, der zusätzlich zu hohen Kosten angeschafft werden muss.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Die geprüften Wallboxen ermöglichen das Aufladen per Wechselstrom/Drehstrom mit bis zu 11 Kilowatt (kW). Im vergangenen Jahr hatte der ADAC bereits zwölf Modelle getestet, deren Leistung zwischen 3,7 und 22 kW variierte.

Teure Modelle ohne Fehlerstromschutz

Testsieger in diesem Jahr war die Heidelberg Wallbox Home Eco, die mit knapp 525 Euro zudem eines der günstigsten Angebote darstellt. Wesentlich teurer ist hingegen die Amtron Start C2 von Mennekes, die knapp 860 Euro kostet. Trotz des hohen Preises verfügt das Gerät über keinen Fehlerstromschutz (Typ A und B), der vor allem beim Typ B (Gleichstrom) mehrere 100 Euro kosten kann. Das gilt auch für die Pulsar von Wallbox (834 Euro) und die günstigere Ecoload von Perdik (489 Euro).

Zwar lassen sich Elektroautos per Adapter auch über eine Haushaltssteckdose oder Drehstromsteckdose aufladen. Doch Haushaltssteckdosen sind anders als CEE-Steckdosen nicht auf einen Dauerbetrieb mit der maximalen Stromstärke von 16 Ampere ausgelegt und stellen daher eine Brandgefahr dar. Die Wallboxen verfügen hingegen meist über ein eigenes CCS-Ladekabel vom Typ 2, so dass an der Box selbst keine Kontakte überhitzen können. Darüber hinaus verfügen die Geräte über ein Modul zur Kommunikation mit dem Auto sowie über einen Leistungsschalter zum Ein- und Ausschalten des Stromes.

Alle Ladevorrichtungen müssen angemeldet werden

Ladeeinrichtungen für Elektroautos sind seit Inkrafttreten der Niederspannungsanschlussverordnung vom März 2019 beim Netzbetreiber anzumelden (Paragraf 19). Übersteigt die Leistung einer einzelnen oder mehrerer Wallboxen den Wert von 12 kVA, muss der Netzbetreiber der Installation zustimmen. Der Anschlussnehmer muss für die Anmeldung ein Datenblatt für Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge (PDF) ausfüllen.

Größere Ladeeinrichtungen mit mehr als 12 kVA müssen zudem nach den Technischen Anschlussregeln Niederspannung (VDE-AR-N 4100) "eine Möglichkeit zur Steuerung/Regelung (z. B. in 10-%-Schritten), eine intelligente zeitliche Steuerung oder Regeleinrichtungen zur Netzintegration über eine Unterbrechbarkeit durch den Netzbetreiber aufweisen". Zudem können Netzbetreiber in eigenen Beiblättern zu Technischen Anschlussbedingungen (TAB) 2019 (PDF) weitere Vorgaben machen. So gibt es Netzbetreiber, die eine solche Steuerungsmöglichkeit schon bei kleineren Wallboxen vorschreiben (PDF).

Bei anderen Betreibern wie Westnetz heißt es hingegen (PDF): "Es kann grundsätzlich zunächst auf den Einbau einer technischen Einrichtung zur Vorgabe der Wirkleistungsreduzierung verzichtet werden." Diese könne jedoch "jederzeit durch Westnetz nachgefordert werden und ist innerhalb einer angemessenen Umsetzungsfrist einzubauen und kommunikativ mit Westnetz zu verbinden". Daher ist es sinnvoll, vor Anschaffung einer Wallbox zunächst einen Installateur zu kontaktieren, der die Anschlussbedingungen kennt. Die Installation in Eigenregie ist ohnehin nicht zulässig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 4,99€

Tillamook 14. Aug 2019 / Themenstart

Und das ist die blöde Begleiterscheinung an diesem System. Eine Überlast ist für den...

Eheran 14. Aug 2019 / Themenstart

Wenn du schon so weit denkst: Neue Autos müssen eine Fernabschaltung ermöglichen. Dann...

mainframe 14. Aug 2019 / Themenstart

Sehe ich genauso! Ich bau auch nur eine kleine Wallbox mit 11KW, wobei unser Leaf auch...

ulink 14. Aug 2019 / Themenstart

Kommerzielle Wallboxen 3-phasig mit >= 11kW gibts erst ab ca. 500 Euro inkl. MwSt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /