ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
ADAC-Test mit Anhängern
ADAC-Test mit Anhängern (Bild: ADAC)

Die ADAC-Tester haben bis zu 33 Prozent Mehrverbrauch festgestellt, wenn Elektroautos Anhänger ziehen müssen. Bei den voluminösen Wohnanhängern wird nur noch die halbe Reichweite erzielt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
  2. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
Detailsuche

Der ADAC vermaß und verglich beispielhaft verschiedene Einsatzszenarien mit dem Kia EV6. Der Stromverbrauch mit den unterschiedlichen An- und Aufbauten wurde bei Fahrten mit durchschnittlich 120 km/h ermittelt. "Besonders auffällig: Werden zwei Fahrräder auf dem Dach statt am Heck transportiert, erhöht sich der Verbrauch um satte 25 Prozent. Die Reichweite verringert sich entsprechend", schrieb der Autoclub.

Mit An- und Aufbauten führte der ADAC die Messungen mit durchschnittlich 100 km/h durch, zum Vergleich diente der Kia-Verbrauch bei 120 km/h. Mit einem großen Wohnanhänger verdoppelt sich demnach der Verbrauch des Elektroautos auf 41,9 kWh pro 100 Kilometer.

Gewicht spielt eine geringere Rolle

Zuladungen hätten hingegen einen eher geringen Einfluss auf den Verbrauch, erklärte der ADAC, der die Fahrzeuge auch mit unterschiedlichen Lasten belud. Die Differenz zwischen unbeladen nur mit dem Fahrer und voll beladen mit 280 Kilogramm Mehrgewicht habe insgesamt lediglich sechs Prozent betragen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der ADAC schlussfolgert aus den Testergebnissen mit An- und Aufbauten sowie Anhängervarianten, dass im Wesentlichen der Luftwiderstand in Abhängigkeit von der gefahrenen Geschwindigkeit die Reichweite von Elektroautos verringere. Der Einfluss des zusätzlichen Gewichts durch Insassen und Gepäck sei hingegen weniger signifikant. Das liege auch daran, dass E-Autos beim Verzögern und Bergabfahren mit dem Elektromotor als Generator Energie zurückgewinnen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flogol 22. Aug 2022 / Themenstart

Nein, das stimmt einfach nicht. Bei Anhänger-Geschwindigkeit (80 - 100 km/h) ist der...

Iugh787 22. Aug 2022 / Themenstart

Halten wir mal fest: - Der EV6 ist in dieser Ausstattung rund 6.000 Euro günstiger als...

kellemann 22. Aug 2022 / Themenstart

Ja so geht mir das an klassischen Benzin Tankstelen auch immer, schleppe seit Jahren...

chefin 22. Aug 2022 / Themenstart

Wenn man den Energieverbrauch zum Verbrenner misst, kommt man natürlich auf positive...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /