ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
ADAC-Test mit Anhängern
ADAC-Test mit Anhängern (Bild: ADAC)

Die ADAC-Tester haben bis zu 33 Prozent Mehrverbrauch festgestellt, wenn Elektroautos Anhänger ziehen müssen. Bei den voluminösen Wohnanhängern wird nur noch die halbe Reichweite erzielt.

Stellenmarkt
  1. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der ADAC vermaß und verglich beispielhaft verschiedene Einsatzszenarien mit dem Kia EV6. Der Stromverbrauch mit den unterschiedlichen An- und Aufbauten wurde bei Fahrten mit durchschnittlich 120 km/h ermittelt. "Besonders auffällig: Werden zwei Fahrräder auf dem Dach statt am Heck transportiert, erhöht sich der Verbrauch um satte 25 Prozent. Die Reichweite verringert sich entsprechend", schrieb der Autoclub.

Mit An- und Aufbauten führte der ADAC die Messungen mit durchschnittlich 100 km/h durch, zum Vergleich diente der Kia-Verbrauch bei 120 km/h. Mit einem großen Wohnanhänger verdoppelt sich demnach der Verbrauch des Elektroautos auf 41,9 kWh pro 100 Kilometer.

Gewicht spielt eine geringere Rolle

Zuladungen hätten hingegen einen eher geringen Einfluss auf den Verbrauch, erklärte der ADAC, der die Fahrzeuge auch mit unterschiedlichen Lasten belud. Die Differenz zwischen unbeladen nur mit dem Fahrer und voll beladen mit 280 Kilogramm Mehrgewicht habe insgesamt lediglich sechs Prozent betragen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der ADAC schlussfolgert aus den Testergebnissen mit An- und Aufbauten sowie Anhängervarianten, dass im Wesentlichen der Luftwiderstand in Abhängigkeit von der gefahrenen Geschwindigkeit die Reichweite von Elektroautos verringere. Der Einfluss des zusätzlichen Gewichts durch Insassen und Gepäck sei hingegen weniger signifikant. Das liege auch daran, dass E-Autos beim Verzögern und Bergabfahren mit dem Elektromotor als Generator Energie zurückgewinnen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flogol 22. Aug 2022 / Themenstart

Nein, das stimmt einfach nicht. Bei Anhänger-Geschwindigkeit (80 - 100 km/h) ist der...

Iugh787 22. Aug 2022 / Themenstart

Halten wir mal fest: - Der EV6 ist in dieser Ausstattung rund 6.000 Euro günstiger als...

kellemann 22. Aug 2022 / Themenstart

Ja so geht mir das an klassischen Benzin Tankstelen auch immer, schleppe seit Jahren...

chefin 22. Aug 2022 / Themenstart

Wenn man den Energieverbrauch zum Verbrenner misst, kommt man natürlich auf positive...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /