Abo
  • IT-Karriere:

ADAC: Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten

In Tiefgaragen von Mehrfamilienhäusern gibt es laut einer Umfrage des ADAC kaum Lademöglichkeiten für Elektroautos - was sich in absehbarer Zeit wohl nicht ändern wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch dauern.
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch dauern. (Bild: Keba)

Der Wechsel vom Verbrenner- zum Elektroauto wird in Deutschland schwer, wenn sich die Lademöglichkeiten nicht verbessern. Beispielsweise in Tiefgaragen gibt es einer Umfrage des ADAC zufolge faktisch keinen Strom für Elektroautos. Nur die wenigsten Tiefgaragen sind mit Steckdose oder Wallbox ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Vier von fünf der befragten Unternehmen der Immobilienwirtschaft haben in keinem einzigen Gebäude eine Lademöglichkeit für Elektroautos - in gerade einmal vier Prozent ist das anders. Davon sind dann nur zur Hälfte Wallboxen, der Rest hält normale Steckdosen vor.

Auf die Frage nach den Gründen antworteten die Verwalter, es gebe nur eine geringe Nachfrage seitens der Mieter. Zudem befürchten sie hohe Installationskosten und technische Probleme. Darüber hinaus gibt es grundsätzliche Zweifel an der Zukunft der Elektromobilität. In neun von zehn Tiefgaragen fehlen die Leerrohre, durch die Stromkabel verlegt werden könnten.

Auch in Zukunft wird sich an der Situation wohl kaum etwas ändern. Nur 25 Prozent der befragten Unternehmen gehen in den nächsten drei Jahren von einem Ausbau der Ladeinfrastruktur in ihren Anlagen aus.

Der ADAC befragte im Februar und März 2019 in elf deutschen Städten zusammen mit dem Institut Innofact 1.410 Wohnungsbauunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften sowie Hausverwaltungen.

Der Automobilclub fordert, noch 2019 die Installation von Ladeinfrastruktur in Bestandsimmobilien zu erleichtern und das Miet- und Wohnungseigentumsrecht an die Erfordernisse der Elektromobilität anzupassen. Dagegen gibt es allerdings Widerstand.

Das Bundesverkehrsministerium will mit dem Gesetz zur Beschleunigung des Hochlaufs der Elektromobilität (BEmoG) für Mieter den Anspruch formulieren, eine Lademöglichkeit am Stellplatz zu bekommen, sofern sie selbst dafür bezahlen. Außerdem soll der Einbau eines Stromanschlusses nicht mehr durch einzelne Miteigentümer blockiert werden können. Wann der Gesetzentwurf eingebracht werden soll, steht nach Angaben des ADAC noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...

Eheran 22. Jul 2019 / Themenstart

Wenn die Entwicklung so weiter geht, wie bislang, sagen wir mal nur 5% Steigerung der...

Truster 22. Jul 2019 / Themenstart

So ist es jetzt mit den Elektroautos. Niemand will eins, da die Möglichkeiten nicht...

E-Mover 22. Jul 2019 / Themenstart

Das tut mir echt Leid für Euch (keine Polemik!). Aber wollen wir deswegen die E...

E-Mover 22. Jul 2019 / Themenstart

Das ist gelebte E-Mobilität, super!

E-Mover 21. Jul 2019 / Themenstart

Sorry, aber die Verhinderer, wie Du einer zu sein scheinst, verhindern halt auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /