• IT-Karriere:
  • Services:

ADAC: Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten

In Tiefgaragen von Mehrfamilienhäusern gibt es laut einer Umfrage des ADAC kaum Lademöglichkeiten für Elektroautos - was sich in absehbarer Zeit wohl nicht ändern wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch dauern.
Bis zum Anschluss einer eigenen Wallbox kann es bei vielen Mietern noch dauern. (Bild: Keba)

Der Wechsel vom Verbrenner- zum Elektroauto wird in Deutschland schwer, wenn sich die Lademöglichkeiten nicht verbessern. Beispielsweise in Tiefgaragen gibt es einer Umfrage des ADAC zufolge faktisch keinen Strom für Elektroautos. Nur die wenigsten Tiefgaragen sind mit Steckdose oder Wallbox ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Vier von fünf der befragten Unternehmen der Immobilienwirtschaft haben in keinem einzigen Gebäude eine Lademöglichkeit für Elektroautos - in gerade einmal vier Prozent ist das anders. Davon sind dann nur zur Hälfte Wallboxen, der Rest hält normale Steckdosen vor.

Auf die Frage nach den Gründen antworteten die Verwalter, es gebe nur eine geringe Nachfrage seitens der Mieter. Zudem befürchten sie hohe Installationskosten und technische Probleme. Darüber hinaus gibt es grundsätzliche Zweifel an der Zukunft der Elektromobilität. In neun von zehn Tiefgaragen fehlen die Leerrohre, durch die Stromkabel verlegt werden könnten.

Auch in Zukunft wird sich an der Situation wohl kaum etwas ändern. Nur 25 Prozent der befragten Unternehmen gehen in den nächsten drei Jahren von einem Ausbau der Ladeinfrastruktur in ihren Anlagen aus.

Der ADAC befragte im Februar und März 2019 in elf deutschen Städten zusammen mit dem Institut Innofact 1.410 Wohnungsbauunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften sowie Hausverwaltungen.

Der Automobilclub fordert, noch 2019 die Installation von Ladeinfrastruktur in Bestandsimmobilien zu erleichtern und das Miet- und Wohnungseigentumsrecht an die Erfordernisse der Elektromobilität anzupassen. Dagegen gibt es allerdings Widerstand.

Das Bundesverkehrsministerium will mit dem Gesetz zur Beschleunigung des Hochlaufs der Elektromobilität (BEmoG) für Mieter den Anspruch formulieren, eine Lademöglichkeit am Stellplatz zu bekommen, sofern sie selbst dafür bezahlen. Außerdem soll der Einbau eines Stromanschlusses nicht mehr durch einzelne Miteigentümer blockiert werden können. Wann der Gesetzentwurf eingebracht werden soll, steht nach Angaben des ADAC noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Eheran 22. Jul 2019

Wenn die Entwicklung so weiter geht, wie bislang, sagen wir mal nur 5% Steigerung der...

Truster 22. Jul 2019

So ist es jetzt mit den Elektroautos. Niemand will eins, da die Möglichkeiten nicht...

E-Mover 22. Jul 2019

Das tut mir echt Leid für Euch (keine Polemik!). Aber wollen wir deswegen die E...

E-Mover 22. Jul 2019

Das ist gelebte E-Mobilität, super!

E-Mover 21. Jul 2019

Sorry, aber die Verhinderer, wie Du einer zu sein scheinst, verhindern halt auch...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /