ADAC: Lkw-Abbiegeassistenten zum Nachrüsten sind teils sinnlos

Der ADAC hat Lkw-Abbiegeassistenten getestet, die sich nachträglich einbauen lassen. Nicht immer hilft die Technik, Radfahrer zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghost Bike in München
Ghost Bike in München (Bild: Rufus46/CC-BY-SA 3.0)

Der ADAC hat Alltagstauglichkeit und Unfallvermeidungspotenzial von Lkw-Abbiegeassistenten getestet. Dabei war ein Nutzen für die Verkehrssicherheit bei weniger als der Hälfte der getesteten Geräte feststellbar.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ab 2024 müssen neu zugelassene Lkw ab 3,5 Tonnen mit einem Abbiegeassistenten ausgerüstet sein, doch die Technik kann auch in vorhandene Fahrzeuge eingebaut werden. Sie soll dem Fahrer zeigen, ob sich Fußgänger, Radfahrer oder andere Verkehrsteilnehmer im toten Winkel befinden oder bald dort sein werden. Neun der Nachrüst-Assistenten hat der ADAC getestet. Sie erfüllen technisch die Förder-Voraussetzungen des Bundesverkehrsministeriums, das Geld für die Nachrüstung im Rahmen der Aktion Abbiegeassistent bereitstellt.

Nach ADAC-Angaben arbeitet nicht einmal die Hälfte der untersuchten Systeme so zuverlässig, dass daraus ein höheres Maß an Verkehrssicherheit entsteht. Von Abbiegeassistenten, die ausschließlich auf Basis von Ultraschallsensoren arbeiten, rät der ADAC ab.

Überprüft wurde, ob die Geräte rechtzeitig auf Inlineskater und Rollstuhlfahrer reagieren und wie groß der jeweilige Abdeckungsbereich ist. Außerdem wollten die Tester wissen was passiert, wenn sich parkende Autos zwischen Lkw und Radler befinden oder wenn der Blinker nicht verwendet wird.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vier der neun untersuchten Assistenz-Systeme schnitten mit "mangelhaft" ab, zwei wurden mit "gut" und zwei mit "befriedigend" bewertet. Testsieger ist der Assistent der Eyyes GmbH. Dieses System produzierte im realen Straßenverkehr bei dem Test keine Fehlmeldungen und konnte Radfahrer auch noch in einem seitlichen Abstand von sechs Metern zum Lkw erkennen. Die optische Rückmeldung an den Fahrer ist leicht und verständlich. Allerdings ist der Testsieger mit einem Preis von 3.690 Euro auch das teuerste Gerät.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Fehlalarme machen Lkw-Fahrer unaufmerksam

Fehlwarnungen sind nach Ansicht der Tester kontraproduktiv, weil dadurch die Anwenderakzeptanz sinkt. Systeme, die zwischen Bäumen oder Verkehrsschildern und ungeschützten Verkehrsteilnehmern nicht unterscheiden können, erzeugten besonders viele dieser Ausrutscher. Keines der Systeme konnte Radfahrer korrekt erkennen, wenn sich zwischen der Radfahr- und der Lkw-Spur parkende Fahrzeuge oder andere Hindernisse befanden.

  • Neun nachrüstbare Lkw-Abbiegeassistenten im ADAC Test (Bild: ADAC)
Neun nachrüstbare Lkw-Abbiegeassistenten im ADAC Test (Bild: ADAC)

Der ADAC bemängelt nach diesem Testergebnis, dass die Anforderungen des Bundesverkehrsministeriums zu anspruchslos seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dada21 13. Dez 2021

Die 3500¤ Pro LKW sind ein Klax gegenüber den Kosten für Tiefbauarbeiten! Ich bin mir...

senf.dazu 10. Aug 2021

Baut endlich V2x ein. In wirklich alle Autos. Inkl. Nachrüstsatz. Ist billiger als solche...

HerrWolken 10. Aug 2021

Deswegen habe ich nicht-ausgeschilderte Radwege, die über Rechtsabbieger-Auto-Spuren...

narfomat 10. Aug 2021

defakto kann man sich halt jedes der systeme einbauen um den anforderungen zu genügen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /