ADAC: Lkw-Abbiegeassistenten zum Nachrüsten sind teils sinnlos

Der ADAC hat Lkw-Abbiegeassistenten getestet, die sich nachträglich einbauen lassen. Nicht immer hilft die Technik, Radfahrer zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghost Bike in München
Ghost Bike in München (Bild: Rufus46/CC-BY-SA 3.0)

Der ADAC hat Alltagstauglichkeit und Unfallvermeidungspotenzial von Lkw-Abbiegeassistenten getestet. Dabei war ein Nutzen für die Verkehrssicherheit bei weniger als der Hälfte der getesteten Geräte feststellbar.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Entwickler (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Leitung IKT-Systemtechnik und zugleich stellvertretende Fachbereichsleitung (m/w/d)
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
Detailsuche

Ab 2024 müssen neu zugelassene Lkw ab 3,5 Tonnen mit einem Abbiegeassistenten ausgerüstet sein, doch die Technik kann auch in vorhandene Fahrzeuge eingebaut werden. Sie soll dem Fahrer zeigen, ob sich Fußgänger, Radfahrer oder andere Verkehrsteilnehmer im toten Winkel befinden oder bald dort sein werden. Neun der Nachrüst-Assistenten hat der ADAC getestet. Sie erfüllen technisch die Förder-Voraussetzungen des Bundesverkehrsministeriums, das Geld für die Nachrüstung im Rahmen der Aktion Abbiegeassistent bereitstellt.

Nach ADAC-Angaben arbeitet nicht einmal die Hälfte der untersuchten Systeme so zuverlässig, dass daraus ein höheres Maß an Verkehrssicherheit entsteht. Von Abbiegeassistenten, die ausschließlich auf Basis von Ultraschallsensoren arbeiten, rät der ADAC ab.

Überprüft wurde, ob die Geräte rechtzeitig auf Inlineskater und Rollstuhlfahrer reagieren und wie groß der jeweilige Abdeckungsbereich ist. Außerdem wollten die Tester wissen was passiert, wenn sich parkende Autos zwischen Lkw und Radler befinden oder wenn der Blinker nicht verwendet wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vier der neun untersuchten Assistenz-Systeme schnitten mit "mangelhaft" ab, zwei wurden mit "gut" und zwei mit "befriedigend" bewertet. Testsieger ist der Assistent der Eyyes GmbH. Dieses System produzierte im realen Straßenverkehr bei dem Test keine Fehlmeldungen und konnte Radfahrer auch noch in einem seitlichen Abstand von sechs Metern zum Lkw erkennen. Die optische Rückmeldung an den Fahrer ist leicht und verständlich. Allerdings ist der Testsieger mit einem Preis von 3.690 Euro auch das teuerste Gerät.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Fehlalarme machen Lkw-Fahrer unaufmerksam

Fehlwarnungen sind nach Ansicht der Tester kontraproduktiv, weil dadurch die Anwenderakzeptanz sinkt. Systeme, die zwischen Bäumen oder Verkehrsschildern und ungeschützten Verkehrsteilnehmern nicht unterscheiden können, erzeugten besonders viele dieser Ausrutscher. Keines der Systeme konnte Radfahrer korrekt erkennen, wenn sich zwischen der Radfahr- und der Lkw-Spur parkende Fahrzeuge oder andere Hindernisse befanden.

  • Neun nachrüstbare Lkw-Abbiegeassistenten im ADAC Test (Bild: ADAC)
Neun nachrüstbare Lkw-Abbiegeassistenten im ADAC Test (Bild: ADAC)

Der ADAC bemängelt nach diesem Testergebnis, dass die Anforderungen des Bundesverkehrsministeriums zu anspruchslos seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


suicicoo 11. Aug 2021 / Themenstart

Ich muss also dann auf dem Radweg irgendwo im nirgendwo stehen bleiben, weil ich nicht...

senf.dazu 10. Aug 2021 / Themenstart

Baut endlich V2x ein. In wirklich alle Autos. Inkl. Nachrüstsatz. Ist billiger als solche...

HerrWolken 10. Aug 2021 / Themenstart

Deswegen habe ich nicht-ausgeschilderte Radwege, die über Rechtsabbieger-Auto-Spuren...

narfomat 10. Aug 2021 / Themenstart

defakto kann man sich halt jedes der systeme einbauen um den anforderungen zu genügen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /