ADAC: Lieferprobleme sollen Elektroauto-Prämie nicht gefährden

Viele Elektroautos können erst 2023 ausgeliefert werden. Der ADAC will finanzielle Nachteile für Käufer verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule in Aktion
Ladesäule in Aktion (Bild: Andreas Donath)

Wer im Februar 2022 ein Elektroauto oder einen Plugin-Hybrid bestellt, muss nicht selten mit Lieferzeiten von mindestens zwölf Monaten rechnen. Ende des Jahres soll jedoch die staatliche Kaufsubventionierung verändert werden - in welche Richtung, ist noch nicht klar. Der ADAC fordert nun, dass Lieferschwierigkeiten der Hersteller nicht zum finanziellen Nachteil für E-Auto-Käufer werden sollten, wenn die Jahresfrist überschritten werde.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Innovations- und Umweltprämie gibt es nämlich nur, nachdem das Auto zugelassen wurde. Das will der ADAC verändert wissen, wie Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand der Deutschen Presse-Agentur sagte: Wer sich 2022 für die Elektromobilität entscheide, müsse die für dieses Jahr zugesagte staatliche Förderung von bis zu 6.000 Euro erhalten.

Für das Jahr 2022 hatte die Bundesregierung die bestehende Förderung aus Umweltbonus plus Innovationsprämie unverändert belassen.

Der ADAC schlägt vor, dass bei Abschluss eines Kauf- oder Leasingvertrags die Fördersumme mindestens zwölf Monate lang reserviert bleibe. Auch dabei soll gelten, dass die Auszahlung an die Zulassung gebunden ist.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der repräsentativen Global Automotive Consumer Study der Unternehmensberatung Deloitte kam heraus, dass das Thema staatliche Förderung beim Kaufinteresse für Elektrofahrzeuge eine zentrale Rolle spiele. Immerhin 46 Prozent der Studienteilnehmer motiviert diese, ein elektrifiziertes Fahrzeug zu wählen.

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP will der Förderung jedoch eine stärkere Klimaschutzausrichtung verleihen. Im Koalitionsvertrag heißt es: "Wir wollen die Förderung für elektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride degressiv und grundsätzlich so reformieren, dass sie ab 1. Januar 2023 nur für Kfz ausgegeben wird, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben, der nur über einen elektrischen Fahranteil und eine elektrische Mindestreichweite definiert wird." Ab 1. August 2023 sind das 80 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niusha 08. Mär 2022

Ich habe November 2020! einen Skoda Enyaq bestellt. Jedes Mal wenn dieser produziert...

Kadjus 03. Feb 2022

L7e limitiert lediglich die Lehrmasse (ohne Batterie) auf 450kg und die Nennleistung auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /