ADAC: Enorme Ladeverluste bei Teslas Model 3

Der ADAC hat bis zu 25 Prozent mehr an realen Stromkosten beim Betrieb des Tesla Model 3 LR ermittelt. Das Fahrzeug hat hohe Ladeverluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestandsanzeige in einem Audi
Ladestandsanzeige in einem Audi (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Beim Laden von Elektroautos entstehen laut einem Bericht des ADAC je nach Modell sehr unterschiedliche Verluste, die teuer werden können. Das macht es zudem schwierig, den Energieverbrauch der Fahrzeuge pro 100 km vergleichen zu können.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
  2. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
Detailsuche

Der ADAC untersuchte 15 E-Autos auf ihren realen Verbrauch an der Ladesäule im Vergleich zur Verbrauchsangabe im Bordcomputer. Ergebnis: Je nach Fahrzeug weichen die Angaben 10 bis 25 Prozent voneinander ab.

Die Messsysteme in den E-Autos können die beim Aufladen anfallenden Verluste nicht erfassen. Ladeverluste entstehen in der vorgelagerten Elektroinstallation und der Ladestation, im Bordladegerät und im Akku.

  • Ladeverluste (Bild: ADAC)
Ladeverluste (Bild: ADAC)

Diese Ladeverluste sind sehr unterschiedlich. So muss man beim Tesla Model 3 LR knapp 25 Prozent zur Bordcomputerangabe addieren, beim Seat Mii Electric etwa 21 Prozent und beim Jaguar i-Pace rund 17 Prozent. Auch die Mittelklassewagen Renault Zoe (knapp 19 Prozent), Nissan Leaf (17,6 Prozent) und VW E-Up! (15,6 Prozent) zeigen ein deutliches Plus. Lediglich der Kia e-Niro (9,9 Prozent) bleibt unter der Zehnprozentmarke. Zum Vergleichsverfahren schreibt der ADAC: ‚Alle Elektroautos wurden dabei nach der Fahrt auf dem Prüfstand stets an derselben 22-kW- Wallbox mit dem Typ-2 Ladekabel des Fahrzeuges und der gleichen Umgebungsbedingungen (23 Grad Celsius) aufgeladen. Damit lädt jedes Elektroauto mit der jeweils vom Bordladegerät unterstützten maximalen Ladeleistung.'

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts dieser Unterschiede fordert der ADAC von den Herstellern, die konkreten Ladeverluste in den technischen Angaben zu erwähnen, damit sich Verbraucher auch daran orientieren können.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 11:12 Uhr

Ergänzt um einen Hinweis, wie vom ADAC verglichen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bytewarrior123 15. Sep 2021

Idealerweise (so wie ich es gemacht habe) baut man einen Unterzähler in den Abgang zur...

Eheran 28. Jul 2020

Wenn man Standard so definiert geht das natürlich nicht. Aber warum tut man das? Du...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Mit einer der Gründe, wieso ich noch nie ein Auto von einem der "Premiumhersteller...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Oder auch Photovoltaikanlagen fürs Eigenheim. Erst stark gefördert, dann Eigenverbrauchs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /