ADAC: Enorme Ladeverluste bei Teslas Model 3

Der ADAC hat bis zu 25 Prozent mehr an realen Stromkosten beim Betrieb des Tesla Model 3 LR ermittelt. Das Fahrzeug hat hohe Ladeverluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestandsanzeige in einem Audi
Ladestandsanzeige in einem Audi (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Beim Laden von Elektroautos entstehen laut einem Bericht des ADAC je nach Modell sehr unterschiedliche Verluste, die teuer werden können. Das macht es zudem schwierig, den Energieverbrauch der Fahrzeuge pro 100 km vergleichen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
  2. Security Operations Manager (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Der ADAC untersuchte 15 E-Autos auf ihren realen Verbrauch an der Ladesäule im Vergleich zur Verbrauchsangabe im Bordcomputer. Ergebnis: Je nach Fahrzeug weichen die Angaben 10 bis 25 Prozent voneinander ab.

Die Messsysteme in den E-Autos können die beim Aufladen anfallenden Verluste nicht erfassen. Ladeverluste entstehen in der vorgelagerten Elektroinstallation und der Ladestation, im Bordladegerät und im Akku.

  • Ladeverluste (Bild: ADAC)
Ladeverluste (Bild: ADAC)

Diese Ladeverluste sind sehr unterschiedlich. So muss man beim Tesla Model 3 LR knapp 25 Prozent zur Bordcomputerangabe addieren, beim Seat Mii Electric etwa 21 Prozent und beim Jaguar i-Pace rund 17 Prozent. Auch die Mittelklassewagen Renault Zoe (knapp 19 Prozent), Nissan Leaf (17,6 Prozent) und VW E-Up! (15,6 Prozent) zeigen ein deutliches Plus. Lediglich der Kia e-Niro (9,9 Prozent) bleibt unter der Zehnprozentmarke. Zum Vergleichsverfahren schreibt der ADAC: ‚Alle Elektroautos wurden dabei nach der Fahrt auf dem Prüfstand stets an derselben 22-kW- Wallbox mit dem Typ-2 Ladekabel des Fahrzeuges und der gleichen Umgebungsbedingungen (23 Grad Celsius) aufgeladen. Damit lädt jedes Elektroauto mit der jeweils vom Bordladegerät unterstützten maximalen Ladeleistung.'

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts dieser Unterschiede fordert der ADAC von den Herstellern, die konkreten Ladeverluste in den technischen Angaben zu erwähnen, damit sich Verbraucher auch daran orientieren können.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 11:12 Uhr

Ergänzt um einen Hinweis, wie vom ADAC verglichen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bytewarrior123 15. Sep 2021

Idealerweise (so wie ich es gemacht habe) baut man einen Unterzähler in den Abgang zur...

Eheran 28. Jul 2020

Wenn man Standard so definiert geht das natürlich nicht. Aber warum tut man das? Du...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Mit einer der Gründe, wieso ich noch nie ein Auto von einem der "Premiumhersteller...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Oder auch Photovoltaikanlagen fürs Eigenheim. Erst stark gefördert, dann Eigenverbrauchs...

Emanuele F. 28. Jul 2020

Man muss kein "Elektroauto-Zweifler" sein, um bestimmte Modelle kritisch zu betrachten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /