Abo
  • Services:

ADAC: Drohnen können Rettungshubschrauber gefährden

Kleine Drohnen stellen nach Meinung des ADAC eine Gefahr für Rettungshubschrauber dar, wenn sie ohne Bedacht geflogen werden. Der Automobilclub fordert strengere Regeln für die unbemannten Fluggeräte für den Hausgebrauch, die immer mehr Verbreitung finden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
ADAC-Luftrettung
ADAC-Luftrettung (Bild: Golem.de)

Drohnen und Rettungshubschrauber, die in dicht besiedelten Gebieten fliegen, sind ein Horrorszenario für den ADAC, der durch potentiell kollidierende Fluggeräte die Sicherheit gefährdet sieht. Für unerfahrene Drohnenflieger ist es nicht leicht, ihre kleinen Multikopter stets in sicherer Entfernung zu Gefahrenquellen zu halten.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Die Drohnen sollen, auch wenn sie nicht viel wiegen, einen Hubschrauber gefährden können. Dabei spielt vor allem ihre schlechte Erkennbarkeit aus der Ferne eine große Rolle. Sind sie auch noch dezent gefärbt, kann der Hubschrauberpilot sie nur schlecht erkennen und ihnen nicht rechtzeitig ausweichen. In vielen Fällen dürfte das auch in der Landephase fast unmöglich sein, weil dann nur ein geringer Spielraum vorhanden ist.

Drohnen müssten nach Ansicht des ADAC deshalb anderes reglementiert werden. Konkrete Vorschläge dazu macht der Automobilclub zwar nicht, empfiehlt aber, Positionslichter und eine auffällige Farbgebung zu verwenden, um die Erkennbarkeit der kleinen Flugkörper zu erhöhen. Zudem hat der Club die gesetzlichen Bestimmungen aufgeführt, die für Hobbyflieger gelten. Nur Modelle unter 5 kg Gewicht dürfen ohne vorherige Erlaubnis gestartet werden. Wer eine Drohne mit einem Gesamtgewicht zwischen 5 und 25 kg fliegen will, braucht eine Erlaubnis der Luftfahrtlandesbehörde. Auch eine gesonderte Halterhaftpflichtversicherung ist wichtig. Letzteres hilft natürlich nicht gegen Kollisionen, soll aber bei Schäden verhindern, dass der Hobbypilot in den wirtschaftlichen Ruin durch Schadens- oder Schmerzensgeldforderungen getrieben wird.

Wichtigste Regel ist aber der Sichtflug. Nur wer sieht, wo die Drohne entlangfliegt, kann auch Steuerbefehle zum Ausweichen oder Landen geben.

Ob es in Deutschland schon zu echten Luftzwischenfällen zwischen Rettungshubschraubern und Drohnen gekommen ist, teilte der ADAC nicht mit. Die Flugsicherheitsbehörde FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind 175 Zwischenfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume zum Beispiel an Flughäfen eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtet die New York Times, die mit anderen Medien zusammen Einblick in die Liste forderte.

Amazon Prime Air musste kürzlich in den USA eine herbe Zulassungsbeschränkung für sein Lieferdrohnen-Testprogramm hinnehmen. Wichtigstes Element: Auch diese Drohnen dürfen nur im Sichtflug vom Boden aus gesteuert werden. Die Flugerlaubnis schränkt den Betrieb jedoch recht stark ein. Die Drohnen müssen jederzeit unter der Marke von 400 Fuß (120 Meter) bleiben und dürfen nur während der Tagesstunden betrieben werden, wenn sie vom Boden aus angesichts der meteorologischen Situation auch gesehen werden können. Der Pilot am Boden muss mindestens eine Privatpilotenlizenz und ein flugärztliches Attest besitzen. Beobachter und Pilot müssen dauerhaft eine Sichtverbindung zur Drohne haben. Damit lassen sich zwar Versuche durchführen, ein kommerzieller Betrieb erscheint jedoch aufgrund der Entfernungseinschränkung sinnlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Schnarchnase 10. Apr 2015

Äh ja, der ADAC ist mit 30 Stationen ja nur der größte Betreiber in Deutschland.

TroyTrumm 09. Apr 2015

Ab mal davon stellen Vögel sehr wohl eine Gefahr dar. Und diese wird auch nicht...

Prinzeumel 08. Apr 2015

Das nun wieder wäre sache der politik den abverkauf nur dann zu erlauben wenn...

Peter Brülls 08. Apr 2015

Schon klar.

bbk 08. Apr 2015

Vielleicht sollten wir einfach auch alle Modellflieger mit FLARM ausrüsten, dann würde es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /