Abo
  • Services:
Anzeige
ADAC-Luftrettung
ADAC-Luftrettung (Bild: Golem.de)

ADAC: Drohnen können Rettungshubschrauber gefährden

ADAC-Luftrettung
ADAC-Luftrettung (Bild: Golem.de)

Kleine Drohnen stellen nach Meinung des ADAC eine Gefahr für Rettungshubschrauber dar, wenn sie ohne Bedacht geflogen werden. Der Automobilclub fordert strengere Regeln für die unbemannten Fluggeräte für den Hausgebrauch, die immer mehr Verbreitung finden.

Anzeige

Drohnen und Rettungshubschrauber, die in dicht besiedelten Gebieten fliegen, sind ein Horrorszenario für den ADAC, der durch potentiell kollidierende Fluggeräte die Sicherheit gefährdet sieht. Für unerfahrene Drohnenflieger ist es nicht leicht, ihre kleinen Multikopter stets in sicherer Entfernung zu Gefahrenquellen zu halten.

Die Drohnen sollen, auch wenn sie nicht viel wiegen, einen Hubschrauber gefährden können. Dabei spielt vor allem ihre schlechte Erkennbarkeit aus der Ferne eine große Rolle. Sind sie auch noch dezent gefärbt, kann der Hubschrauberpilot sie nur schlecht erkennen und ihnen nicht rechtzeitig ausweichen. In vielen Fällen dürfte das auch in der Landephase fast unmöglich sein, weil dann nur ein geringer Spielraum vorhanden ist.

Drohnen müssten nach Ansicht des ADAC deshalb anderes reglementiert werden. Konkrete Vorschläge dazu macht der Automobilclub zwar nicht, empfiehlt aber, Positionslichter und eine auffällige Farbgebung zu verwenden, um die Erkennbarkeit der kleinen Flugkörper zu erhöhen. Zudem hat der Club die gesetzlichen Bestimmungen aufgeführt, die für Hobbyflieger gelten. Nur Modelle unter 5 kg Gewicht dürfen ohne vorherige Erlaubnis gestartet werden. Wer eine Drohne mit einem Gesamtgewicht zwischen 5 und 25 kg fliegen will, braucht eine Erlaubnis der Luftfahrtlandesbehörde. Auch eine gesonderte Halterhaftpflichtversicherung ist wichtig. Letzteres hilft natürlich nicht gegen Kollisionen, soll aber bei Schäden verhindern, dass der Hobbypilot in den wirtschaftlichen Ruin durch Schadens- oder Schmerzensgeldforderungen getrieben wird.

Wichtigste Regel ist aber der Sichtflug. Nur wer sieht, wo die Drohne entlangfliegt, kann auch Steuerbefehle zum Ausweichen oder Landen geben.

Ob es in Deutschland schon zu echten Luftzwischenfällen zwischen Rettungshubschraubern und Drohnen gekommen ist, teilte der ADAC nicht mit. Die Flugsicherheitsbehörde FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind 175 Zwischenfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume zum Beispiel an Flughäfen eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtet die New York Times, die mit anderen Medien zusammen Einblick in die Liste forderte.

Amazon Prime Air musste kürzlich in den USA eine herbe Zulassungsbeschränkung für sein Lieferdrohnen-Testprogramm hinnehmen. Wichtigstes Element: Auch diese Drohnen dürfen nur im Sichtflug vom Boden aus gesteuert werden. Die Flugerlaubnis schränkt den Betrieb jedoch recht stark ein. Die Drohnen müssen jederzeit unter der Marke von 400 Fuß (120 Meter) bleiben und dürfen nur während der Tagesstunden betrieben werden, wenn sie vom Boden aus angesichts der meteorologischen Situation auch gesehen werden können. Der Pilot am Boden muss mindestens eine Privatpilotenlizenz und ein flugärztliches Attest besitzen. Beobachter und Pilot müssen dauerhaft eine Sichtverbindung zur Drohne haben. Damit lassen sich zwar Versuche durchführen, ein kommerzieller Betrieb erscheint jedoch aufgrund der Entfernungseinschränkung sinnlos.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 10. Apr 2015

Äh ja, der ADAC ist mit 30 Stationen ja nur der größte Betreiber in Deutschland.

TroyTrumm 09. Apr 2015

Ab mal davon stellen Vögel sehr wohl eine Gefahr dar. Und diese wird auch nicht...

Prinzeumel 08. Apr 2015

Das nun wieder wäre sache der politik den abverkauf nur dann zu erlauben wenn...

Peter Brülls 08. Apr 2015

Schon klar.

bbk 08. Apr 2015

Vielleicht sollten wir einfach auch alle Modellflieger mit FLARM ausrüsten, dann würde es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 00:40

  2. Re: Definitiv nichts mehr von Samsung kaufen!

    crazypsycho | 00:28

  3. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    schily | 00:00

  4. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    Heinzel | 26.03. 23:44

  5. Re: Glück gehabt. ;)

    aha47 | 26.03. 23:39


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel