Adabas und Co.: Software AG steht offenbar zum Verkauf

Das zweitgrößte Softwareunternehmen Deutschlands sucht laut einem Bericht nach einem Käufer. Wachstumsprobleme sind der Anlass für "strategische Überlegungen".

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der Software AG in Darmstadt
Gebäude der Software AG in Darmstadt (Bild: Software AG)

Die Software AG prüft einen Verkauf. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Mögliche Käufer seien Private-Equity-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. Spezialistin / Spezialist für IT-Sicherheit
    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover
Detailsuche

Die Verhandlungen seien noch in einem frühen Stadium und es bestehe keine Gewissheit, dass sich die Unternehmensführung für einen Verkauf entscheidet. Die Aktie stieg am Freitag um 7,8 Prozent, was dem Softwarenentwickler aus Darmstadt einen Börsenwert von 2,7 Milliarden Euro einbrachte. Größter Anteilseigner ist die Software AG Foundation, die mehr als 30 Prozent der Anteile hält.

Im Geschäftsjahr 2020 hatte das Unternehmen rund 4.700 Beschäftigte in rund 70 Ländern und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von rund 800 Millionen Euro. Dem zweitgrößten deutschen IT-Konzern nach SAP, der von Vorstandschef Sanjay Brahmawar geführt wird, gelingt seit fast einem Jahrzehnt kein deutliches Wachstum, was als Grund für den Verkauf gesehen wird.

Adabas & Natural ist weiter ein wichtiges Produkt

Die Software AG brachte im Jahr 1969 ein Datenbanksystem für Großrechner heraus, das weiter als Adabas & Natural angeboten wird. Software zur Integration verschiedener IT-Systeme (Digital Business) bildet inzwischen die größte Sparte. Die wichtigsten Produkte sind weiter das Datenbankmanagementsystem Adabas, die SOA-Registry und -Repository Centrasite, die Entwicklungsumgebung Natural, das SOA-Paket Webmethods und Aris, die Plattform zur Analyse von Geschäftsprozessen. Diese Angebote fasst man als Digital Business Platform (DBP) zusammen und bringt sie seit Jahren verstärkt als Mietprodukt in die Cloud. Seit der Übernahme von Cumulocity hat die Software AG auch dessen IoT-Plattform im Programm, die mit dem Maschinenbau-Joint-Venture Adamos zusammenarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 29. Nov 2021

Jain. Ein gewisses Wachstum brauchst du... Warum? Weil der Markt wächst -> Es werden...

Michael H. 29. Nov 2021

Der Umsatz ist an dieser Stelle doch die vollkommen falsche Bemessungsgrundlage? Wenn...

traktor72 28. Nov 2021

Ist halt wie bei einem LinkedIn Profil...dort schreibt auch niemand: "bin geldgeil" rein...

tomatentee 27. Nov 2021

Oh Gott - Not und Elend vereinen sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mac Mini mit M2 Pro im Test
Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
Ein Test von Oliver Nickel

Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

    Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Elektroauto: Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update
    Elektroauto
    Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update

    Teslas Software-Update 2023.2.0.5 bringt eine Schilderkennung für Tempolimits sowie eine automatisch regulierte Lenkradheizung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /