Adabas und Co.: Software AG steht offenbar zum Verkauf

Das zweitgrößte Softwareunternehmen Deutschlands sucht laut einem Bericht nach einem Käufer. Wachstumsprobleme sind der Anlass für "strategische Überlegungen".

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der Software AG in Darmstadt
Gebäude der Software AG in Darmstadt (Bild: Software AG)

Die Software AG prüft einen Verkauf. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Mögliche Käufer seien Private-Equity-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Verhandlungen seien noch in einem frühen Stadium und es bestehe keine Gewissheit, dass sich die Unternehmensführung für einen Verkauf entscheidet. Die Aktie stieg am Freitag um 7,8 Prozent, was dem Softwarenentwickler aus Darmstadt einen Börsenwert von 2,7 Milliarden Euro einbrachte. Größter Anteilseigner ist die Software AG Foundation, die mehr als 30 Prozent der Anteile hält.

Im Geschäftsjahr 2020 hatte das Unternehmen rund 4.700 Beschäftigte in rund 70 Ländern und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von rund 800 Millionen Euro. Dem zweitgrößten deutschen IT-Konzern nach SAP, der von Vorstandschef Sanjay Brahmawar geführt wird, gelingt seit fast einem Jahrzehnt kein deutliches Wachstum, was als Grund für den Verkauf gesehen wird.

Adabas & Natural ist weiter ein wichtiges Produkt

Die Software AG brachte im Jahr 1969 ein Datenbanksystem für Großrechner heraus, das weiter als Adabas & Natural angeboten wird. Software zur Integration verschiedener IT-Systeme (Digital Business) bildet inzwischen die größte Sparte. Die wichtigsten Produkte sind weiter das Datenbankmanagementsystem Adabas, die SOA-Registry und -Repository Centrasite, die Entwicklungsumgebung Natural, das SOA-Paket Webmethods und Aris, die Plattform zur Analyse von Geschäftsprozessen. Diese Angebote fasst man als Digital Business Platform (DBP) zusammen und bringt sie seit Jahren verstärkt als Mietprodukt in die Cloud. Seit der Übernahme von Cumulocity hat die Software AG auch dessen IoT-Plattform im Programm, die mit dem Maschinenbau-Joint-Venture Adamos zusammenarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 29. Nov 2021 / Themenstart

Jain. Ein gewisses Wachstum brauchst du... Warum? Weil der Markt wächst -> Es werden...

Michael H. 29. Nov 2021 / Themenstart

Der Umsatz ist an dieser Stelle doch die vollkommen falsche Bemessungsgrundlage? Wenn...

traktor72 28. Nov 2021 / Themenstart

Ist halt wie bei einem LinkedIn Profil...dort schreibt auch niemand: "bin geldgeil" rein...

tomatentee 27. Nov 2021 / Themenstart

Oh Gott - Not und Elend vereinen sich...

Saladien 26. Nov 2021 / Themenstart

Die Firma ist schon lange kaputt. Software ist maßlos veraltet und es wird immer so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /