Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.

Artikel von Johannes Kanig veröffentlicht am
Spark ist eine Teilmenge von Ada.
Spark ist eine Teilmenge von Ada. (Bild: Pixabay)

Es klingt auf den ersten Blick unwahrscheinlich, ist aber wahr: Die Wahl der Programmiersprache hat maßgeblichen Anteil daran, ob Fehler passieren. Gerade bei systemnaher Programmierung wie bei Mozilla und Embedded-Programmierung wie bei Nvidia können Softwarefehler viel Schaden anrichten. Mozilla verwendet für seine neue Rendering-Engine Rust, Nvidia für bestimmte Firmware-Elemente Ada und Spark. Warum haben sie sich für diese Sprachen entschieden statt etwa für Haskell oder Kotlin? Vor allem, weil Rust und Ada anders als die beiden anderen ohne Virtual Machine und Garbage Collector auskommen. Rust haben wir schon in einem früheren Artikel auf Golem.de vorgestellt, jetzt ist Ada dran.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


    •  /