Abo
  • Services:

Ad-Tracking: Google verwendet personenbezogene Daten für Werbung

Bisher war Google eines der Internet-Unternehmen, das Werbe-Tracking und personalisierte Informationen der Nutzer getrennt hielt. Bis zu diesem Sommer - als Google seinen Kunden neue Nutzungsbedingungen präsentierte, die diese Schranke aufhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine Nutzungsbedingungen in einem wichtigen Punkt geändert.
Google hat seine Nutzungsbedingungen in einem wichtigen Punkt geändert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google verwendet seit diesem Sommer auch personenbezogene Daten aus seinen Services, um seine über den Dienst Doubleclick ausgelieferte Internet-Werbung besser auf den Nutzer zuzuschneiden. Dies beinhaltet den Nutzernamen und im Grunde alle Informationen, die Google über seine Kunden sammelt, wie die Internetseite Propublica herausgefunden hat.

Informationen sollen Werbeeinblendungen verbessern

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Google kann anhand dieser Informationen jetzt ein identifizierbares Nutzerporträt zusammensetzen und daran die beim Browsen angezeigte Werbung noch genauer ausrichten. Unter diesem Aspekt hatte das Unternehmen die Änderungen in den Nutzungsbedingungen im Sommer seinen Kunden auch verkauft.

Manche Kunden dürften allerdings den Satz überlesen haben, in dem Google ankündigt, dass "Aktivitäten auf anderen Internetseiten und Apps mit den persönlichen Informationen verknüpft werden können, um Googles Services und von Google ausgelieferte Werbung zu verbessern." Vormals stand an dieser Stelle noch "Wir werden ohne Zustimmung keine Cookie-Informationen von Doubleclick mit personalisierten Informationen verknüpfen."

Privatsphäre hatte beim Kauf von Doubleclick noch oberste Priorität

Beim Kauf des Werbedienstes Doubleclick im Jahr 2007 hatte Google-Gründer Sergey Brin noch angekündigt, dass die Privatsphäre seiner Kunden die oberste Priorität habe. Mit den neuen Nutzungsbedingungen wird dieser Grundsatz aufgeweicht; die Grundeinstellungen von Google-Konten erlauben dem Unternehmen jetzt, personalisierte Informationen mit Werbung zu verbinden.

In den Einstellungen kann dies aber auch rückgängig gemacht werden - so der Nutzer denn darüber Bescheid weiß. In den Aktivitätseinstellungen muss beim Punkt "Web- & App-Aktivitäten" das Häkchen bei "Chrome-Browserverlauf und Daten Ihrer Nutzung von Websites und Apps erfassen, die Google-Dienste verwenden" entfernt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

/mecki78 25. Okt 2016

Nur bringt dir Werbung nichts. Werbung redet dir ein, dass du etwas brauchst oder haben...

secuvox1 25. Okt 2016

der fingerprint ergibt sich nicht nur aus den webserver-logs *lol* - da spricht der profi.

secuvox1 25. Okt 2016

"Die Gedanken sind frei" - Freie Handelsware.

HMWLBkraut 24. Okt 2016

Sowas kann man wohl kaum behaupten, ohne das in irgend einer Weise zu belegen..

teenriot* 24. Okt 2016

Auf den Punkt. Leute die Geld verdienen wollen sind das eine, aber wirklich gefährlich...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /