Abo
  • IT-Karriere:

AD Case: Ausklappbare Federn als Bruchschutz in der Handyhülle

Ein neues Spezialgehäuse mit ausklappbaren Federn soll Smartphones bei Stürzen besser schützen. Entwickelt hat das AD Case ein Student.

Artikel veröffentlicht am ,
AD Case
AD Case (Bild: frenzel + mayer solutions)

Das von einem Studenten der Hochschule Aalen entwickelte AD Case ist eine Art Airbag für das Smartphone. Anstelle eines aufblasbaren Kissens zum Schutz des Geräts werden jedoch eingebaute Sensoren und acht hakenartige Federn verwendet. Die Federn klappen automatisch aus, wenn die Sensoren im Gehäuse erkennen, dass sich das Gerät im freien Fall befindet. AD steht für aktive Dämpfung,

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Conergos, München

Falls die Hülle so gut funktioniert, wie es in einem SWR-Beitrag über den Studenten Philip Frenzel aussieht, dürfte am Smartphone kaum ein Schaden entstehen. Das AD Case lässt sich zudem anders als ein Airbag immer wieder verwenden. Nutzer müssen vorher nur jede Feder in das Gehäuse zurückklappen, schon ist das Smartphone vor dem nächsten Sturz geschützt - wobei dies nur bei glatten Oberflächen der Fall sein dürfte. Fällt das Smartphone mit dem AD Case auf unebene Oberflächen wie Felsen, könnte es trotzdem Bodenberührung haben.

Auch wenn der Erfinder daran gedacht haben wird, einige Sicherheitsmaßnahmen gegen unerwünschte Entfaltung der Federn einzubauen, ist der Gedanke, dass die Hülle aufgeht, während der Nutzer sein Smartphone in der Hosentasche transportiert, nicht gerade angenehm.

Frenzel erhielt bereits eine Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Mechatronik und meldete ein Patent für sein AD Case an. Künftig soll die Smartphonehülle über Kickstarter finanziert werden. Preisangaben stehen noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

thomas.pi 02. Jul 2018

Na dann ist ja alles in Ordnung, wenn es bei Dir läuft. Auf einem Threadripper mit einer...

jude 01. Jul 2018

Eher eine freudsche Kastrationsangst... ... Oder einen Darwin-Award?

jude 01. Jul 2018

Mische Kartoffel-Stärke mit Silikon und knete bis ein Teig entsteht... Gleiches Resultat

superdachs 30. Jun 2018

Das hat mit Statussymbol nichts zu tun. Ich möchte auch an meinen anderen...

Der mit dem Blubb 30. Jun 2018

So etwas wurde schon vor 6 Jahren von Amazon zum Patent angemeldet: https://www.heise.de...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /