Abo
  • IT-Karriere:

Acutherm: Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten

Der Klang des Tastendrucks und die Wärmespuren unserer Finger hinterlassen Spuren unserer Passwörter auf der Tastatur. Sicherheitsforscher haben die beiden Informationen kombiniert, um Passwörter zu erraten. Viel Zeit haben sie dafür nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wärme und der Klang der gedrückten Tasten können das Passwort verraten.
Die Wärme und der Klang der gedrückten Tasten können das Passwort verraten. (Bild: fancycrave1/Pixabay)

Bei einem Tastendruck hinterlassen die Finger immer ein wenig ihrer Wärme, die mit Hilfe einer Wärmebildkamera sichtbar gemacht werden können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise PIN-Nummern am Geldautomaten kurz nach ihrer Eingabe auslesen oder Passwörter von Tastaturen ablesen. Allerdings ist die Reihenfolge der gedrückten Tasten oft nicht eindeutig. Forscher der University of California präsentierten auf der Sicherheitskonferenz Black Hat Asia einen Angriff, der eine Wärmebildkamera und ein Mikrofon kombiniert. Mit dem Mikrofon nehmen sie das Drücken der Tasten auf und können über den individuellen Klang jeder Taste die Reihenfolge und doppelt gedrückte Tasten ermitteln. Zuerst hatte Heise.de berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Die meisten Computertastaturen bestehen aus Plastik. Das Material ist jedoch ein schlechter Wärmeleiter, die Wärme der Fingerspitzen verfliegt schnell von den Tasten. Nahmen die Sicherheitsforscher innerhalb von 30 Sekunden nach der Passworteingabe ein Foto der Tastatur mit einer Wärmebildkamera auf, konnten sie in der Regel alle gedrückten Tasten erkennen. Nach 60 Sekunden waren immer noch Teile erkennbar. Die Grundvariante des Angriffs präsentierten die Sicherheitsforscher bereits im vergangenen Jahr und nannten ihn Thermanator.

Bessere Ergebnisse durch Kombination

In einer neuen Variante kombinierten die Sicherheitsforscher das Foto der Wärmebildkamera mit einer Audioaufnahme des Tastendrucks. Den Angriff nennen sie Acutherm. Durch die Kombination konnten sie die einfach und mehrfach gedrückten Tasten sowie die Reihenfolge ermitteln. In 20 Prozent konnten die Sicherheitsforscher ein bis fünf Passwörter ermitteln, von denen eines das richtige war. Generieren sie mit der Methode 45 Passwortvarianten, ist fast immer eines davon richtig. Da viele Systeme nur wenige Versuche, das Passwort einzugeben, erlauben, kann das Durchprobieren bei 45 Variationen mehrere Tage benötigen.

Die genauesten Vorhersagen konnten die Sicherheitsforscher auf einer Logitech-Tastatur treffen. Auf den ebenfalls getesteten Azio- und Dell-Tastaturen waren die Ergebnisse weniger aussagekräftig. Warum die Ergebnisse zwischen den Tastaturen variierten, konnten die Sicherheitsforscher nicht erklären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469,00€
  4. 334,00€

Vögelchen 02. Apr 2019 / Themenstart

Ja, bei EC-Karten war das noch neu und da ist es ein Problem, weil du nur diese 10 Tasten...

Kleba 02. Apr 2019 / Themenstart

... aber nur bei Splinter Cell ;-) Da gab es auch so ein Szenario in dem man die PIN...

Usernäme 02. Apr 2019 / Themenstart

Einfach schwarze Tastatur bin die sonne stellen.

Usernäme 02. Apr 2019 / Themenstart

Der Trick ist aber alt. Und "Passwörter" und "Tastatur" bringe ich nicht mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    •  /