Acutherm: Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten

Der Klang des Tastendrucks und die Wärmespuren unserer Finger hinterlassen Spuren unserer Passwörter auf der Tastatur. Sicherheitsforscher haben die beiden Informationen kombiniert, um Passwörter zu erraten. Viel Zeit haben sie dafür nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wärme und der Klang der gedrückten Tasten können das Passwort verraten.
Die Wärme und der Klang der gedrückten Tasten können das Passwort verraten. (Bild: fancycrave1/Pixabay)

Bei einem Tastendruck hinterlassen die Finger immer ein wenig ihrer Wärme, die mit Hilfe einer Wärmebildkamera sichtbar gemacht werden können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise PIN-Nummern am Geldautomaten kurz nach ihrer Eingabe auslesen oder Passwörter von Tastaturen ablesen. Allerdings ist die Reihenfolge der gedrückten Tasten oft nicht eindeutig. Forscher der University of California präsentierten auf der Sicherheitskonferenz Black Hat Asia einen Angriff, der eine Wärmebildkamera und ein Mikrofon kombiniert. Mit dem Mikrofon nehmen sie das Drücken der Tasten auf und können über den individuellen Klang jeder Taste die Reihenfolge und doppelt gedrückte Tasten ermitteln. Zuerst hatte Heise.de berichtet.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Die meisten Computertastaturen bestehen aus Plastik. Das Material ist jedoch ein schlechter Wärmeleiter, die Wärme der Fingerspitzen verfliegt schnell von den Tasten. Nahmen die Sicherheitsforscher innerhalb von 30 Sekunden nach der Passworteingabe ein Foto der Tastatur mit einer Wärmebildkamera auf, konnten sie in der Regel alle gedrückten Tasten erkennen. Nach 60 Sekunden waren immer noch Teile erkennbar. Die Grundvariante des Angriffs präsentierten die Sicherheitsforscher bereits im vergangenen Jahr und nannten ihn Thermanator.

Bessere Ergebnisse durch Kombination

In einer neuen Variante kombinierten die Sicherheitsforscher das Foto der Wärmebildkamera mit einer Audioaufnahme des Tastendrucks. Den Angriff nennen sie Acutherm. Durch die Kombination konnten sie die einfach und mehrfach gedrückten Tasten sowie die Reihenfolge ermitteln. In 20 Prozent konnten die Sicherheitsforscher ein bis fünf Passwörter ermitteln, von denen eines das richtige war. Generieren sie mit der Methode 45 Passwortvarianten, ist fast immer eines davon richtig. Da viele Systeme nur wenige Versuche, das Passwort einzugeben, erlauben, kann das Durchprobieren bei 45 Variationen mehrere Tage benötigen.

Die genauesten Vorhersagen konnten die Sicherheitsforscher auf einer Logitech-Tastatur treffen. Auf den ebenfalls getesteten Azio- und Dell-Tastaturen waren die Ergebnisse weniger aussagekräftig. Warum die Ergebnisse zwischen den Tastaturen variierten, konnten die Sicherheitsforscher nicht erklären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 02. Apr 2019

Ja, bei EC-Karten war das noch neu und da ist es ein Problem, weil du nur diese 10 Tasten...

Kleba 02. Apr 2019

... aber nur bei Splinter Cell ;-) Da gab es auch so ein Szenario in dem man die PIN...

Usernäme 02. Apr 2019

Einfach schwarze Tastatur bin die sonne stellen.

Usernäme 02. Apr 2019

Der Trick ist aber alt. Und "Passwörter" und "Tastatur" bringe ich nicht mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /