Abo
  • Services:

Activitypub: Web-Protokoll für dezentrale Netzwerke ist fertig

Das sogenannte Activitypub ist nun ein offiziell empfohlener Web-Standard. Damit können Funktionen dezentraler sozialer Netzwerke umgesetzt werden. Genutzt wird das von Anwendungen wie Nextcloud, Mastodon oder Mediagoblin.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud nutzt Activitypub.
Nextcloud nutzt Activitypub. (Bild: Nextcloud)

Das World Wide Web ist um einen Standard reicher: Activitypub. Die entsprechende Empfehlung ist von dem zuständigen W3C nach jahrelanger Arbeit veröffentlicht worden. Erstellt wurde die Spezifikation unter anderem von Christopher Lemmer Webber, der das Mediagoblin-Projekt gegründet hat, das wiederum als Ausgangspunkt für die Arbeiten am Activitypub gesehen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

In einem Gastbeitrag, der bei der Free Software Foundation (FSF) erschienen ist, erläutert der Entwickler einige Details zu Activitypub. Demnach handelt es sich dabei einerseits um ein Server-zu-Server-Protokoll für das sogenannte Federation. Andererseits enthält Activitypub aber auch ein Client-zu-Server-Protokoll, damit sich Nutzer mit dem Server verbinden können.

Die Idee von Activitypub ist dabei, die bereits praktizierten Ansätze von dezentralen sozialen Netzwerken zusammenzuführen und so die bisher existierende Spaltung einzelner Anwendungen zu überwinden. Tatsächlich werde der Standard bereits von einigen Anwendungen genutzt, ohne dass deren Nutzer davon wissen, vermutet Lemmer Webber.

Dazu zähle etwa die in der Free-Software-Community inzwischen sehr beliebte Twitter-Alternative Mastodon sowie natürlich Mediagoblin selbst, das zum Teilen von Medieninhalten wie Fotos und Videos gedacht ist. Die freie Kollaborations- und private Cloud-Software Nextcloud setzt ebenso auf die Activitypub-Spezifikation. Genutzt wird Activitypub in der aktuellen Version 12 von Nextcloud, um etwa über Veränderungen in extern geteilten Inhalten informiert werden zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 58,99€
  3. 99,90€

zilti 26. Jan 2018

Auf dieses Bisschen verlorene Zeit kommt es bei der "Spezialisierung" auch nicht mehr an.

zilti 26. Jan 2018

Ich glaube, du hast das nicht ganz verstanden... Bei Mastodon gibt es Blacklists, die...

tingelchen 24. Jan 2018

Wobei XMPP in dem Sinne nicht dezentral ist. Es basiert darauf das die ID auf die Domain...

patrik.stutz 24. Jan 2018

Ich habe mich zuerst gefragt, was wohl der Unterschied zu ActivityStreams (ebenfalls von...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /