Abo
  • IT-Karriere:

Activitypub: Web-Protokoll für dezentrale Netzwerke ist fertig

Das sogenannte Activitypub ist nun ein offiziell empfohlener Web-Standard. Damit können Funktionen dezentraler sozialer Netzwerke umgesetzt werden. Genutzt wird das von Anwendungen wie Nextcloud, Mastodon oder Mediagoblin.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud nutzt Activitypub.
Nextcloud nutzt Activitypub. (Bild: Nextcloud)

Das World Wide Web ist um einen Standard reicher: Activitypub. Die entsprechende Empfehlung ist von dem zuständigen W3C nach jahrelanger Arbeit veröffentlicht worden. Erstellt wurde die Spezifikation unter anderem von Christopher Lemmer Webber, der das Mediagoblin-Projekt gegründet hat, das wiederum als Ausgangspunkt für die Arbeiten am Activitypub gesehen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

In einem Gastbeitrag, der bei der Free Software Foundation (FSF) erschienen ist, erläutert der Entwickler einige Details zu Activitypub. Demnach handelt es sich dabei einerseits um ein Server-zu-Server-Protokoll für das sogenannte Federation. Andererseits enthält Activitypub aber auch ein Client-zu-Server-Protokoll, damit sich Nutzer mit dem Server verbinden können.

Die Idee von Activitypub ist dabei, die bereits praktizierten Ansätze von dezentralen sozialen Netzwerken zusammenzuführen und so die bisher existierende Spaltung einzelner Anwendungen zu überwinden. Tatsächlich werde der Standard bereits von einigen Anwendungen genutzt, ohne dass deren Nutzer davon wissen, vermutet Lemmer Webber.

Dazu zähle etwa die in der Free-Software-Community inzwischen sehr beliebte Twitter-Alternative Mastodon sowie natürlich Mediagoblin selbst, das zum Teilen von Medieninhalten wie Fotos und Videos gedacht ist. Die freie Kollaborations- und private Cloud-Software Nextcloud setzt ebenso auf die Activitypub-Spezifikation. Genutzt wird Activitypub in der aktuellen Version 12 von Nextcloud, um etwa über Veränderungen in extern geteilten Inhalten informiert werden zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 4,99€
  4. 4,31€

zilti 26. Jan 2018

Auf dieses Bisschen verlorene Zeit kommt es bei der "Spezialisierung" auch nicht mehr an.

zilti 26. Jan 2018

Ich glaube, du hast das nicht ganz verstanden... Bei Mastodon gibt es Blacklists, die...

tingelchen 24. Jan 2018

Wobei XMPP in dem Sinne nicht dezentral ist. Es basiert darauf das die ID auf die Domain...

patrik.stutz 24. Jan 2018

Ich habe mich zuerst gefragt, was wohl der Unterschied zu ActivityStreams (ebenfalls von...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /