Abo
  • Services:

Activision: Poltergeisterjagd in Ghostbusters

Activision kündigt mit Trailer und Screenshots das Actionrollenspiel Ghostbusters an. Es soll kurz vor dem gleichnamigen Kinofilm für Windows-PC und Konsole erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghostbusters
Ghostbusters (Bild: Activision)

Ab und zu gibt es ja gute Begleitspiele zu Filmen - und mit sehr viel Glück gehört Ghostbusters zu dieser seltenen Art von Programm. Es entsteht derzeit bei Activision und soll am 15. Juni 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Das ist zwei Wochen vor dem Start des Kinofilms Ghostbusters, der am 28. Juli 2016 die 80er-Jahre-Reihe fortsetzt, diesmal unter anderem mit Melissa McCarthy als Geisterjägerin.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Fidor Bank AG, München

Die Handlung des Spiels ist nach den Geschehnissen des neuen Films angesiedelt. Während die mittlerweile berühmten Ghostbusters durch die USA touren, überschwemmen plötzlich Poltergeister die Stadt New York. Also muss ein Trupp von Nachwuchsgeisterjägern die Protonenrucksäcke schultern, um die Biester zurück ins Jenseits zu befördern.

  • Ghostbusters (Bild: Activision)
  • Ghostbusters (Bild: Activision)
  • Ghostbusters (Bild: Activision)
  • Ghostbusters (Bild: Activision)
  • Ghostbusters (Bild: Activision)
Ghostbusters (Bild: Activision)

Ghostbusters wird laut Hersteller ein Actionrollenspiel, das lokale Koop-Partien für bis zu vier Spieler bietet. Jeder Rekrut soll seine Ausrüstung und Fähigkeiten verbessern können, indem er Missionen meistert, Monster bezwingt und versteckte Items aufspürt, die in Manhattans grausigsten Spukhäusern versteckt sind. Der Spieler soll aus vier Helden wählen können. Jeder habe eine besondere Persönlichkeit, einen eigenen Spielstil und Stärken, von denen das ganze Team profitiere.

Ebenfalls im Juli 2016 will Activision außerdem ein Mobilegame namens Ghostbusters: Slime City veröffentlichen, in dem ein Geisterjäger ebenfalls in New York unterwegs sein soll. Unter anderem soll der Titel einen asynchronen Koop-Modus bieten. Der Titel soll für iOS und Android erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Dwalinn 18. Apr 2016

Bill Murray wollte ja noch nicht mal den zweiten Film machen.... dafür musste man ihn ja...

ps (Golem.de) 15. Apr 2016

Polstergeister - seeehr gefährliche Spezies, die verputzen gewöhnliche Poltergeister zum...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /