• IT-Karriere:
  • Services:

Activision: King's Quest als Indiegame unter Sierra-Label

Die alte Adventure-Schmiede Sierra ersteht neu: Activision will neue Spiele von unabhängigen Entwicklern programmieren lassen. Angekündigt sind ein neues King's Quest und Geometry Wars.

Artikel veröffentlicht am ,
King's Quest 1
King's Quest 1 (Bild: Sierra On-line)

Ein ungewöhnliches Geschäftsmodell hat sich Activision für seine Marke Sierra ausgedacht. Unabhängige Entwickler sollen deren alte Spielereihen wieder aufleben lassen. So arbeitet das kalifornische Indie-Studio The Odd Gentlemen (The Misadventures of PB Winterbottom) an einer Neuinterpretation von King's Quest, die laut Activision "sowohl für altgediente Fans als auch für ganz neue Spieler geeignet" sein soll. In der neuen Geschichte erzählt König Graham, bekannt als der größte Abenteurer aller Zeiten, seiner Enkelin Gwendolyn die Abenteuer seines Lebens. Das Spiel erscheint voraussichtlich 2015.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Modis GmbH, Berlin

Der erste Titel, der unter dem Sierra-Label erscheinen wird, ist allerdings Geometry Wars: Dimensions von Lucid Games. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Klassikers Geometry Wars. Zum ersten Mal soll es 3D-Action und kooperative sowie kompetitive Multiplayer-Modi geben. Zusätzlich zu einer Einzelspielerkampagne mit 50 Herausforderungen und mehr als zehn Gefechtsmodi - von denen fünf neu sind - soll der Titel dynamische und persistente Weiterentwicklung bieten. Dimensions wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erscheinen.

Für weitere Projekte sucht Activision derzeit noch Studios für eine Kooperation. Sierra (eigentlich Sierra On-Line, wobei das "On-Line" damals keinen Bezug zum Internet hatte) wurde 1979 von dem Ehepaar Roberta und Ken Williams gegründet, die zusammen für mehrere der erfolgreichen Adventure-Reihen verantwortlich waren. 1996 wurde Sierra an eine Holding namens CUC International verkauft.

Danach wurde das Studio immer wieder neu strukturiert, bis praktisch nichts mehr von ihm übrig war. Über mehrere Zwischenstationen landete Sierra als Marke bei Activision. 2008 sollte sie eigentlich erneut verkauft werden - allerdings fand sich kein Abnehmer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

hackgrid 12. Aug 2014

Die haben da mehr Erfahrung mit King's Quest ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /