Activision: King's Quest als Indiegame unter Sierra-Label

Die alte Adventure-Schmiede Sierra ersteht neu: Activision will neue Spiele von unabhängigen Entwicklern programmieren lassen. Angekündigt sind ein neues King's Quest und Geometry Wars.

Artikel veröffentlicht am ,
King's Quest 1
King's Quest 1 (Bild: Sierra On-line)

Ein ungewöhnliches Geschäftsmodell hat sich Activision für seine Marke Sierra ausgedacht. Unabhängige Entwickler sollen deren alte Spielereihen wieder aufleben lassen. So arbeitet das kalifornische Indie-Studio The Odd Gentlemen (The Misadventures of PB Winterbottom) an einer Neuinterpretation von King's Quest, die laut Activision "sowohl für altgediente Fans als auch für ganz neue Spieler geeignet" sein soll. In der neuen Geschichte erzählt König Graham, bekannt als der größte Abenteurer aller Zeiten, seiner Enkelin Gwendolyn die Abenteuer seines Lebens. Das Spiel erscheint voraussichtlich 2015.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Der erste Titel, der unter dem Sierra-Label erscheinen wird, ist allerdings Geometry Wars: Dimensions von Lucid Games. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Klassikers Geometry Wars. Zum ersten Mal soll es 3D-Action und kooperative sowie kompetitive Multiplayer-Modi geben. Zusätzlich zu einer Einzelspielerkampagne mit 50 Herausforderungen und mehr als zehn Gefechtsmodi - von denen fünf neu sind - soll der Titel dynamische und persistente Weiterentwicklung bieten. Dimensions wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erscheinen.

Für weitere Projekte sucht Activision derzeit noch Studios für eine Kooperation. Sierra (eigentlich Sierra On-Line, wobei das "On-Line" damals keinen Bezug zum Internet hatte) wurde 1979 von dem Ehepaar Roberta und Ken Williams gegründet, die zusammen für mehrere der erfolgreichen Adventure-Reihen verantwortlich waren. 1996 wurde Sierra an eine Holding namens CUC International verkauft.

Danach wurde das Studio immer wieder neu strukturiert, bis praktisch nichts mehr von ihm übrig war. Über mehrere Zwischenstationen landete Sierra als Marke bei Activision. 2008 sollte sie eigentlich erneut verkauft werden - allerdings fand sich kein Abnehmer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /