• IT-Karriere:
  • Services:

Activision: Call of Duty erscheint für mobile Endgeräte

Multiplayergefechte auf Nuketown und anderen bekannten Karten: Activision setzt bei der Mobileversion von Call of Duty auf eine Mischung aus Black Ops und Modern Warfare.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Mobile
Artwork von Call of Duty Mobile (Bild: Activision)

Im Rahmen eines Unity-Vortrags auf der Game Developers Conference (GDC 2019) in San Francisco hat Activision angekündigt, in westlichen Märkten eine kostenlos herunterladbare Version von Call of Duty für iOS und Android zu veröffentlichen - die natürlich auf Unity basiert. Das Programm entsteht gemeinsam mit dem chinesischen Publisher Tencent bei dessen Entwicklerstudio Timi. Inwieweit es inhaltsgleich mit dem in Asien schon länger erhältlichen Call of Duty Mobile ist, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt

Die in westlichen Märkten verfügbare Version wird eine Art "Best of" der Multiplayermodi aus Modern Warfare und Black Ops. Spieler können im Multiplayermodus aus der Ich-Perspektive etwa in Team Deathmatch auf bekannten Karten wie Nuketown um vordere Plätze auf der Rangliste kämpfen.

Weitere bestätigte Modi sind Frontline, Search and Destroy sowie Free-for-All. An Maps sind bislang Crash und Hijacked angekündigt. Auch Battle Royale wird es geben - in welcher Form, ist noch nicht bekannt. Auf eine Kampagne hingegen dürften Mobilspieler wohl vergebens hoffen. Die Waffen sollen ebenfalls aus den Desktop-Versionen übernommen werden, und natürlich gehört ein umfangreiches Ausrüstungsmenü auch in der Hosentaschenversion des Shooters mit dazu.

Ein genaues Erscheinungsdatum für Call of Duty Mobile gibt es noch nicht. Spieler können sich im Google Play Store vorab anmelden, um an Betatests teilnehmen zu können - auch in Deutschland. Welche Betriebssystemversion unter Android oder iOS benötigt wird und wie schnell Smartphone oder Tablet mindestens sein müssen, ist noch nicht bekannt. Zum nächsten Serienteil von Call of Duty für PC- und Konsole hat sich Activision auf der GDC 2019 übrigens nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cruse 08. Apr 2019

Iiiiih Facebook :würg:

cruse 08. Apr 2019

Deswegen sucht er ja ne Liste ^^ Sorry kenne leider auch grad keine einfache Liste. Ich...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /