Activision: Call of Duty als mobile Schießbude

Multiplayermatches, Stufenaufstiege sowie massenhaft Waffen und sonstige Ausrüstung bietet Call of Duty Mobile auf Smartphone und Tablet. Ausgerechnet das Abfeuern der Waffe erfolgt in einem Steuerungsmodus fast automatisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptmenü von Call of Duty Mobile
Hauptmenü von Call of Duty Mobile (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Activision hat das kostenlos herunterladbare Actionspiel Call of Duty Mobile für Android (ab 4.3, rund 1,1 GByte) und iOS (ab 9.0, rund 1,5 GByte) veröffentlicht. Spieler treten in Multiplayergefechten gegen andere Spieler an. Einen Einzelspielermodus gibt es nicht. Nach dem Erreichen von Stufe 7 kann man in Battle Royale gegen andere Teilnehmer um den Sieg kämpfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Ein Teil der Karten basiert auf bekannten Maps aus früheren Serienteilen. Gleich nach dem Tutorial etwa wird der Spieler für sein erstes Match in eine einfache Version von Nuketown geschickt. Auch sonst erinnern viele Elemente an frühere Call of Duty.

Die Steuerung erklärt ein kurzes Tutorial zum Start. Spieler sehen die Umgebung aus der Ich-Perspektive, mit Wischbewegungen am linken Bildschirmrand laufen sie durch die Umgebungen. Per Touch auf der rechten Seite wird die jeweilige Ansicht festgelegt.

Für das Abfeuern der Waffe stehen zwei Modi zur Verfügung: Im etwas einfacheren Modus genügt es, das Fadenkreuz über einen Feind zu bewegen, um automatisch zu schießen. Im erweiterten Modus muss man zusätzlich auf ein Extrafeld tippen. In sozialen Netzwerken fragen viele Spieler, ob sie auch mit einem gekoppelten Gamepad antreten könnten. Soweit bekannt, geht das nicht.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das von Activision zusammen mit Tencent entwickelte Programm ist weltweit erhältlich, mit Ausnahme von drei Ländern: China, Vietnam und Belgien. Letzteres hat seinen Grund darin, dass dort Lootboxen - also Glücksspiel - in Computerspielen nicht erlaubt sind. Call of Duty setzt zum Geldverdienen unter anderem auf solche Elemente.

  • Spieler treten in der Ich-Perspektive an. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Neben Standardwaffen gibt es auch Scharfschützengewehr, sowie Granaten und ähnliches. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Der Premium Pass Plus ist ganz schön teuer... (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Virtuelles Credits gibt's gegen echte Euro. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Rechts am Bildschirmrand kann man eine Übersichtskarte einblenden. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann zwischen zwei Schussarten wählen. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Partie erfolgt die übliche Abrechnung mit Punkten. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Das Optionenmenü ist für ein Mobile Game enorm umfangreich. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
Spieler treten in der Ich-Perspektive an. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Außerdem gibt es einen Premium Pass in zwei unterschiedlichen Ausführungen, der Zugriff auf Herausforderungen und Ausrüstung ermöglicht. Wer den teureren Premium Pass Plus kaufen will, muss dafür rund 2.000 Credits ausgeben - im Shop sind dafür rund 28 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


idiotikum 02. Okt 2019

Wieder nur motzen. Das Gameplay finde ich überraschend gut gelungen. Das Spiel ist rasant...

EinJournalist 02. Okt 2019

Wenn genügend Länder das gesetzlich unterbinden, kommen die Devs ganz fix auf ne andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Übernahme: Broadcom verhandelt Kauf von VMware
    Übernahme
    Broadcom verhandelt Kauf von VMware

    Eine Übernahme von VMware hätte mindestens ein Volumen von 40 Milliarden US-Dollar. Dell will die Beteiligung verkaufen.

  2. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  3. Halbleiterfertigung: Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt
    Halbleiterfertigung
    Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt

    Bei einem Amtsbesuch in Südkorea hat US-Präsident Joe Biden auch eine Fab von Samsung Foundry besucht und die neue 3-nm-Technik gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /