• IT-Karriere:
  • Services:

Activision: Call of Duty als mobile Schießbude

Multiplayermatches, Stufenaufstiege sowie massenhaft Waffen und sonstige Ausrüstung bietet Call of Duty Mobile auf Smartphone und Tablet. Ausgerechnet das Abfeuern der Waffe erfolgt in einem Steuerungsmodus fast automatisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptmenü von Call of Duty Mobile
Hauptmenü von Call of Duty Mobile (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Activision hat das kostenlos herunterladbare Actionspiel Call of Duty Mobile für Android (ab 4.3, rund 1,1 GByte) und iOS (ab 9.0, rund 1,5 GByte) veröffentlicht. Spieler treten in Multiplayergefechten gegen andere Spieler an. Einen Einzelspielermodus gibt es nicht. Nach dem Erreichen von Stufe 7 kann man in Battle Royale gegen andere Teilnehmer um den Sieg kämpfen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. watchar GmbH, Brandenburg an der Havel

Ein Teil der Karten basiert auf bekannten Maps aus früheren Serienteilen. Gleich nach dem Tutorial etwa wird der Spieler für sein erstes Match in eine einfache Version von Nuketown geschickt. Auch sonst erinnern viele Elemente an frühere Call of Duty.

Die Steuerung erklärt ein kurzes Tutorial zum Start. Spieler sehen die Umgebung aus der Ich-Perspektive, mit Wischbewegungen am linken Bildschirmrand laufen sie durch die Umgebungen. Per Touch auf der rechten Seite wird die jeweilige Ansicht festgelegt.

Für das Abfeuern der Waffe stehen zwei Modi zur Verfügung: Im etwas einfacheren Modus genügt es, das Fadenkreuz über einen Feind zu bewegen, um automatisch zu schießen. Im erweiterten Modus muss man zusätzlich auf ein Extrafeld tippen. In sozialen Netzwerken fragen viele Spieler, ob sie auch mit einem gekoppelten Gamepad antreten könnten. Soweit bekannt, geht das nicht.

Das von Activision zusammen mit Tencent entwickelte Programm ist weltweit erhältlich, mit Ausnahme von drei Ländern: China, Vietnam und Belgien. Letzteres hat seinen Grund darin, dass dort Lootboxen - also Glücksspiel - in Computerspielen nicht erlaubt sind. Call of Duty setzt zum Geldverdienen unter anderem auf solche Elemente.

  • Spieler treten in der Ich-Perspektive an. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Neben Standardwaffen gibt es auch Scharfschützengewehr, sowie Granaten und ähnliches. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Der Premium Pass Plus ist ganz schön teuer... (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Virtuelles Credits gibt's gegen echte Euro. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Rechts am Bildschirmrand kann man eine Übersichtskarte einblenden. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann zwischen zwei Schussarten wählen. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Nach der Partie erfolgt die übliche Abrechnung mit Punkten. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Das Optionenmenü ist für ein Mobile Game enorm umfangreich. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
Spieler treten in der Ich-Perspektive an. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Außerdem gibt es einen Premium Pass in zwei unterschiedlichen Ausführungen, der Zugriff auf Herausforderungen und Ausrüstung ermöglicht. Wer den teureren Premium Pass Plus kaufen will, muss dafür rund 2.000 Credits ausgeben - im Shop sind dafür rund 28 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 1.199,00€

idiotikum 02. Okt 2019 / Themenstart

Wieder nur motzen. Das Gameplay finde ich überraschend gut gelungen. Das Spiel ist rasant...

EinJournalist 02. Okt 2019 / Themenstart

Wenn genügend Länder das gesetzlich unterbinden, kommen die Devs ganz fix auf ne andere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /