• IT-Karriere:
  • Services:

Activision: Bungie arbeitet am nächsten Destiny

Rund 9,5 Millionen registrierte Spieler konnte Destiny seit seiner Veröffentlichung im September 2014 gewinnen. Die Entwickler arbeiten an weiteren Inhalten - und am offiziellen Nachfolger. Neues ist für die nächsten Tage auch von Blizzard zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshots aus Destiny
Screenshots aus Destiny (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Entwicklerstudio Bungie arbeitet bereits an der nächsten Ausgabe seiner auf mindestens vier Teile angelegten Actionspielserie Destiny, so Activision Blizzard bei der Veröffentlichung von Geschäftszahlen. Ob das Werk den Titel Destiny 2 tragen wird und wann es erscheint, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Laut Publisher verbringt der durchschnittliche "aktive" Spieler täglich rund drei Stunden mit Destiny. Derzeit gibt es knapp 9,5 Millionen registrierte Spieler - was allerdings nach Angaben von Activision nicht auch die Zahl der Käufer ist, weil sich viele Kunden mehrere Konten zugelegt hätten.

Der Hersteller gibt sich betont zufrieden mit den Verkaufszahlen und vor allem mit dem Engagement der Fans. Ganz selbstverständlich ist das nicht, schließlich hatte das im Vorfeld mit viel Lob bedachte Destiny in Tests eher durchwachsene Wertungen erhalten und auch in Foren und im sozialen Netz viel Kritik einstecken müssen.

Spekulationen über neues MMORPG

Auch bei Blizzard läuft das Geschäft offenbar derzeit zufriedenstellend. World of Warcraft kann seine Zahl von 7,4 Millionen Abonnenten halten, das Sammelkartenspiel Hearthstone hat inzwischen über 20 Millionen registrierte Spieler. In den nächsten Tagen ist im Rahmen der Hausmesse mit Blizzcon mit der Vorstellung eines neuen Spiels oder einer Erweiterung zu rechnen. Die Spekulationen reichen von einem neuen MMORPG über ein weiteres Addon für Hearthstone bis hin zum nächsten Teil von Starcraft 2.

In den drei Monaten Juli bis September 2014 konnte Activision Blizzard seinen Umsatz auf 753 Millionen US-Dollar steigern - im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 691 Millionen US-Dollar. Statt eines Gewinns von damals 56 Millionen US-Dollar ist ein Verlust von 23 Millionen US-Dollar angefallen, was aber vor allem bilanztechnische Gründe hat. Die Firma rechnet im Gesamtjahr mit Gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 31,49€

Dwalinn 06. Nov 2014

WTF? D3 hat sich so oft gewandelt das man ja schon von 3-4 verschiedenen spielen reden...

Fatal3ty 05. Nov 2014

Ich habe mit Destiny keine Lust mehr zu zocken. Nach Level 5 fällt es mir auf, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /