Abo
  • Services:

Activision: Bungie arbeitet am nächsten Destiny

Rund 9,5 Millionen registrierte Spieler konnte Destiny seit seiner Veröffentlichung im September 2014 gewinnen. Die Entwickler arbeiten an weiteren Inhalten - und am offiziellen Nachfolger. Neues ist für die nächsten Tage auch von Blizzard zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshots aus Destiny
Screenshots aus Destiny (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Entwicklerstudio Bungie arbeitet bereits an der nächsten Ausgabe seiner auf mindestens vier Teile angelegten Actionspielserie Destiny, so Activision Blizzard bei der Veröffentlichung von Geschäftszahlen. Ob das Werk den Titel Destiny 2 tragen wird und wann es erscheint, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main

Laut Publisher verbringt der durchschnittliche "aktive" Spieler täglich rund drei Stunden mit Destiny. Derzeit gibt es knapp 9,5 Millionen registrierte Spieler - was allerdings nach Angaben von Activision nicht auch die Zahl der Käufer ist, weil sich viele Kunden mehrere Konten zugelegt hätten.

Der Hersteller gibt sich betont zufrieden mit den Verkaufszahlen und vor allem mit dem Engagement der Fans. Ganz selbstverständlich ist das nicht, schließlich hatte das im Vorfeld mit viel Lob bedachte Destiny in Tests eher durchwachsene Wertungen erhalten und auch in Foren und im sozialen Netz viel Kritik einstecken müssen.

Spekulationen über neues MMORPG

Auch bei Blizzard läuft das Geschäft offenbar derzeit zufriedenstellend. World of Warcraft kann seine Zahl von 7,4 Millionen Abonnenten halten, das Sammelkartenspiel Hearthstone hat inzwischen über 20 Millionen registrierte Spieler. In den nächsten Tagen ist im Rahmen der Hausmesse mit Blizzcon mit der Vorstellung eines neuen Spiels oder einer Erweiterung zu rechnen. Die Spekulationen reichen von einem neuen MMORPG über ein weiteres Addon für Hearthstone bis hin zum nächsten Teil von Starcraft 2.

In den drei Monaten Juli bis September 2014 konnte Activision Blizzard seinen Umsatz auf 753 Millionen US-Dollar steigern - im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 691 Millionen US-Dollar. Statt eines Gewinns von damals 56 Millionen US-Dollar ist ein Verlust von 23 Millionen US-Dollar angefallen, was aber vor allem bilanztechnische Gründe hat. Die Firma rechnet im Gesamtjahr mit Gewinnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 06. Nov 2014

WTF? D3 hat sich so oft gewandelt das man ja schon von 3-4 verschiedenen spielen reden...

Fatal3ty 05. Nov 2014

Ich habe mit Destiny keine Lust mehr zu zocken. Nach Level 5 fällt es mir auf, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /