Activision Blizzard: World of Warcraft fällt auf 9,1 Millionen Mitglieder

Den größten Rückgang an Abonnenten innerhalb eines Quartals verzeichnet World of Warcraft - dafür hat Diablo 3 nach Angaben von Activision Blizzard mittlerweile 10 Millionen Spieler gefunden. Aus wirtschaftlicher Sicht ist allerdings ein anderes Spiel der heimliche Star des Portfolios.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Im Mai 2012 meldete Blizzard weltweit 10,2 Millionen Abonnenten von World of Warcraft, inzwischen ist die Zahl auf 9,1 Millionen zurückgegangen. Blizzard-Chef Mike Morhaime gibt sich trotzdem gelassen: Zum einen seien die Mitgliederzahlen in den westlichen Märkten weitgehend stabil, die Abnahme habe vor allem in den östlichen Territorien stattgefunden - und dort gelten die Spieler seit jeher als weitaus wechselwilliger, außerdem zahlen sie schlicht weniger. Morhaime ist außerdem überzeugt, dass ein großer Teil der ehemaligen Abonnenten derzeit eine Pause macht und mit der Erweiterung Mists of Pandaria wieder an Bord sein wird. Sie soll am 25. September 2012 weltweit erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Experte (m/w/d) IT Governance
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel (bei Frankfurt am Main)
Detailsuche

Ein weiterer Grund für die gesunkenen Mitgliederzahlen dürfte die hauseigene Konkurrenz durch Diablo 3 sein. Das Programm hat seit seinem Start im Mai 2012 über zehn Millionen Spieler gefunden - rund 1,2 Millionen davon haben es als Prämie für ein WoW-Jahresabo bekommen.

Insgesamt hat Activision Blizzard in den Monaten April bis Juni 2012 einen Umsatz in Höhe von 1,08 Milliarden US-Dollar erzielt - rund 6,2 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn ist um 45 Prozent auf 185 Millionen US-Dollar gesunken. Für das Gesamtjahr erhöhe das Unternehmen seine Umsatzprognose um 3,1 Prozent auf 4,63 Milliarden US-Dollar.

Neben bekannten Marken wie Diablo 3 und Call of Duty entwickelt sich allerdings eine andere Reihe zum echten Umsatzbringer: das auf Kinder und junge Jugendliche ausgerichtete Skylanders, bei dem Activision sowohl mit dem Spiel selbst als auch mit den dazugehörenden Plastik-Sammelfiguren Geld verdient. Nach Unternehmensangaben war Skylanders in Europa und Nordamerika das umsatzstärkste Konsolenspiel überhaupt in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den Geschäftszahlen hat Activision Blizzard auch neue Informationen über den Film zu World of Warcraft veröffentlicht. Das Werk, das seit Jahren nicht so recht vom Fleck kommt, hat vor kurzem den lange damit verbundenen Regisseur Sam Raimi verloren. Jetzt haben Activision und das Filmstudio Legendary Pictues bekanntgegeben, dass ein neuer Drehbuchautor an dem Skript arbeitet: Der heißt Charles Leavitt, und er steckt hinter Streifen wie Blood Diamond.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


koli.bri 06. Aug 2012

Zu behaupten, jeder wäre immer online ist ebenfalls eine höchst "unprofessionelle...

wilu1981 06. Aug 2012

Das schon richtig und deswegen wurde es ja auch zu BC angepasst. Aber worauf ich mich...

KleinerWolf 06. Aug 2012

über WoW lästern, aber Diablo 2 spielen *omg*

Bernd Schröder 04. Aug 2012

Ich finde generell, dass bei Computerspielen niemand herumheulen sollte, weil er etwas...

json 04. Aug 2012

Boll macht inzwischen halbwegs gut Filme die seinem Ruf nicht gerecht werden. Darfur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /