Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Activision auf der Spielemesse E3
Activision auf der Spielemesse E3 (Bild: Michael Buckner/Getty Images for Activision)

Angeblich haben Manager von Activision Blizzard und Microsoft seit mehreren Wochen an der Übernahme für 68,7 Milliarden US-Dollar gearbeitet. Erstaunlich: Alle Beteiligten haben dichtgehalten, es gab keine Gerüchte.

Inhalt:
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
  2. Verlierer Sony und Bobby Kotick

Bei dem Deal handelt es sich um die bislang größte Übernahme in der Spieleindustrie. Bis dahin galt der nur wenige Tage zuvor bekanntgewordene Kauf von Zynga durch Take Two für rund 12,7 Milliarden US-Dollar als kapitalstärkste Akquisition der Brache.

Gleichzeitig ist das Geschäft zwischen Microsoft und Activision Blizzard die mit Abstand größte Übernahme von Microsoft. Bisheriger Spitzenreiter war der Kauf von LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016.

Angesichts der riesigen Summen ist klar: Die Übernahme wird massive Auswirkungen auf die Spiele- und IT-Branche haben. Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

Warum hat sich Microsoft zum Kauf von Activision Blizzard entschlossen?

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
  2. Abteilungsleiter*in Air SIGINT Software Engineering (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Microsoft-Chef Satya Nadella sagt, sein Unternehmen investiere "in erstklassige Inhalte, die Community und die Cloud, um eine neue Ära des Gaming einzuläuten". Gleichzeitig sagt er, dass Computerspiele eine "Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Metaverse-Plattformen" spielten.

Das Wort "Metaverse" ist hier vermutlich eher halbwichtig: Nadella versucht offensichtlich, den von Facebook geprägten, sehr vagen Trendbegriff mit konkreten Inhalten zu besetzen - eben mit Gaming. Ob er hier konkrete Vorstellungen hat oder einfach nur Aktionäre und Analysten mit einem Buzzword bedienen möchte, ist nicht klar.

Phil Spencer, der bei Microsoft für Gaming und Xbox zuständig ist, wird im Firmenblog konkreter: "Wir wollen so viele Activision-Blizzard-Spiele wie möglich im Xbox Game Pass und PC Game Pass anbieten, sowohl neue Titel als auch Spiele aus dem unglaublichen Katalog von Activision Blizzard." Spencer sieht also vor allem die Möglichkeit, die Spieleabos Xbox Game Pass und PC Game Pass noch attraktiver zu machen.

Gleichzeitig mit der Übernahme hat Microsoft bekannt gegeben, dass die beiden Angebote weltweit insgesamt rund 25 Millionen Abonnenten haben. Bei einem Abopreis von rund 10 US-Dollar im Monat nimmt Microsoft also im Monat 250 Millionen US-Dollar ein. Wegen vieler Rabatte und Probeabos dürfte es in der Praxis derzeit zwar weniger sein, dennoch gibt es hier viel Potenzial.

Call of Duty: Vanguard (exklusiv bei Amazon.de)

Erscheint Call of Duty künftig exklusiv für Xbox und Windows-PC?

Bislang gibt es keine klaren Ankündigungen, ob Call of Duty künftig noch für Playstation erscheint - oder exklusiv für Xbox und Windows-PC. Im Gespräch mit Bloomberg sagte Phil Spencer, dass "einige der Spiele von Activision" auch weiterhin für die Sony-Konsole erscheinen.

Das dürfte vor allem für Call of Duty gelten. Mit der hochprofitablen Actionserie kann Microsoft zumindest einen Teil der Kosten für die Übernahme wieder einspielen. Außerdem: Warum sollte man eine über viele Jahre gewachsene Community auf der Sony-Plattform verärgern?

Bislang hat Activision Blizzard bei der Serie übrigens eng mit Sony zusammengearbeitet, weshalb Erweiterungen zuerst für die Playstation erscheinen. Wenn es keine Ausstiegsklauseln gibt, gelten diese Verträge bis auf Weiteres.

Was ist mit anderen Spielen von Activision Blizzard?

Klare Ankündigungen gibt es nicht. Unser Tipp: Vermutlich werden potenzielle Systemseller wie Diablo 4 tatsächlich exklusiv für Xbox und Windows-PC auf den Markt kommen. Schließlich ist absehbar, dass sich allein wegen dieses Spiels viele Kunden eine neue Xbox kaufen und ein langfristiges Abo bei Xbox Game Pass abschließen dürften.

Bei Overwatch 2 erwarten wir das nicht. Das Actionspiel ist vollständig auf Multiplayer ausgelegt. Je mehr Teilnehmer, desto besser - egal auf welcher Plattform. Also können und dürfen vermutlich auch Besitzer einer Playstation 5 mitspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verlierer Sony und Bobby Kotick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Eheran 20. Jan 2022

Was war jetzt das Problem? Da gibts schon mehrere Messenger aber das ist trotzdem noch doof?

Hallonator 20. Jan 2022

Playstation 6 mit Apple Apple M* SoC? Hm ^^

Legendenkiller 20. Jan 2022

Activision/Blizzard ist von Umsatz un Gewinn her einen Handygame Firma die auch noch ein...

windbeutel 19. Jan 2022

Ich find den Ultimate Game Pass auch cool. Hauptsächlich nutzen den meine Kinder, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /