Activision Blizzard: Sponsoren überprüfen Zusammenarbeit mit Overwatch League

T-Mobile hat sich schon von der Overwatch League verabschiedet, nun steht unter anderem Coca-Cola möglicherweise vor dem gleichen Schritt.

Artikel veröffentlicht am ,
Grand Final der Overwatch League 2018 in New York
Grand Final der Overwatch League 2018 in New York (Bild: Matthew Eisman/Getty Images for Blizzard Entertainment)

Die von Blizzard veranstaltete Overwatch League verliert möglicherweise weitere Sponsoren - und damit Einnahmen in Millionenhöhe. Laut einem Bericht der Washington Post denken sowohl Coca-Cola als auch der Versicherungskonzern State Farm darüber nach, die E-Sport-Liga zumindest vorerst nicht mehr zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Grund sei die Klage des kalifornischen Department of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung in der Belegschaft, heißt es in dem Bericht.

Ein Sprecher von State Farm sagte der Washington Post, man werde "die Marketingbeziehungen mit der Overwatch League" überprüfen. Außerdem werde während der Partien am kommenden Wochenende keine Werbung des Konzerns gezeigt.

Coca-Cola ist noch in der Entscheidungsphase

Coca-Cola erklärte: "Wir arbeiten mit unseren Partnern bei Blizzard zusammen, um einen Schritt zurückzutreten und zukünftige Pläne und Programme zu überdenken." Konkrete Maßnahmen sind also noch nicht geplant, könnten aber kommen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Bekanntwerden der Klage gegen Activision Blizzard hat sich T-Mobile ohne öffentliche Erklärung aus der Overwatch League zurückgezogen. Auch an der Call of Duty League nimmt die Mobilfunkfirma nicht mehr teil - es ist das einzige Unternehmen, das bisher beide Ligen unterstützte.

Andere Sponsoren haben sich noch nicht geäußert. Die Overwatch League hat unter anderem IBM, Xfinity und Teamspeak als Werbepartner. Bei der Call of Duty League sind es die Unternehmen Scuf und Game Fuel sowie die US Army.

Xbox Wireless Controller Aqua Shift

Speziell für die Overwatch League kommen die Probleme zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt: Nach längerer Pause läuft der Ligabetrieb wieder an. Mitte September sollen die Play-offs in der texanischen Stadt Arlington stattfinden, für den 25. September 2021 ist das große Finale im Galen Center von Los Angeles geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Schnellladesäulen: Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa
    Schnellladesäulen
    Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa

    An 900 Standorten in Europa hat Tesla bereits Supercharger aufgestellt. Ein Drittel davon ist schon für Fremdmarken offen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /