• IT-Karriere:
  • Services:

Activision Blizzard: PC-Spieler auffallend interessiert an Black Ops 4

Ernsthafte Probleme bei Destiny 2, Konflikte rund um Diablo Immortal - aber auch Erfolge bei Black Ops 4: Activision Blizzard hat bei der Präsentation von Geschäftszahlen über aktuelle und kommende Spiele gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Battle-Royale-Modus Blackout kommt bei den Spielern gut an.
Der Battle-Royale-Modus Blackout kommt bei den Spielern gut an. (Bild: Ac)

Die Community ist schon länger unzufrieden mit Destiny 2, jetzt räumt auch Activision Blizzard ernsthafte Probleme mit dem Actionspiel ein. Die Anfang September 2018 veröffentlichte Erweiterung Forsaken habe sich deutlich schlechter verkauft als erhofft, die Anzahl der aktiven Spieler liege unter den Erwartungen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf
  2. DB Netz AG, Frankfurt (Main)

Coddy Johnson, der Chef von Activision, hat dafür eine Erklärung: "Einige Spieler glauben, dass wir immer noch im 'Mal abwarten'-Modus sind", erklärt Johnson am 8. November 2018 im Gespräch mit Analysten. Damit meint er vermutlich, dass zumindest ein Teil auf weitere Änderungen am Geschäftsmodell und den weiteren Rahmenbedingungen wartet.

"Wer sich in dem Spiel engagiert, der ist voll dabei", stellt Johnson fest. Zusätzliche Kunden möchte der Manager unter anderem mit Angeboten wie der Möglichkeit gewinnen, die PC-Version kostenlos auszuprobieren, wie es nur wenige Tage zuvor auf der Blizzcon 2018 ermöglicht wurde. Gleichzeitig möchte Johnson die Umsatzausfälle durch mehr Mikrotransaktionen kompensieren - was bei der Community nicht gerade für Begeisterung sorgen und neue Spieler eher abschrecken dürfte.

Spürbar besser läuft es derzeit für Black Ops, also den neuesten Teil von Call of Duty. Konkrete Verkaufszahlen nennt Activision nicht, aber die Anzahl der aktiven Nutzer liege nach dem Verkaufsstart im Oktober 2018 rund 16 Prozent höher als zum gleichen Zeitpunkt bei dem bislang erfolgreichsten Call of Duty, nämlich dem 2015 veröffentlichten Black Ops 3.

Auffällig ist vor allem, dass die Absatzzahlen der PC-Version sich verdreifacht haben, und dass die Spieldauer um rund 20 Prozent gestiegen sei. Das dürfte vor allem daran liegen, dass sich besonders PC-Spieler für den Battle-Royale-Modus Blackout interessieren, und viel Zeit damit verbringen.

Nach den Kontroversen rund um Diablo Immortal hat sich bei dem Analystengespräch auch der frisch zum Blizzard-Chef gekürte J. Allen Brack zu der Kontroverse geäußert. Auch er betont, dass es einige noch nicht angekündigte Projekte geben wird, an denen seine Teams gerade arbeiten würden - das klingt nach einer indirekten Bestätigung des von Fans eigentlich erhofften Diablo 4. Er sagt aber außerdem, dass Immortal nur erscheinen werde, "wenn es die hohen Qualitätsansprüche der Community erfüllt".

Aus geschäftlicher Sicht kann Activision Blizzard mit dem vergangenen Quartal zufrieden sein. Der Umsatz ist in den Monaten Juli bis September 2018 zwar im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum gefallen, nämlich von 1,62 Milliarden auf 1,51 Milliarden US-Dollar. Dabei hat das Unternehmen aber einen Nettogewinn von 260 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, was deutlich mehr als die 188 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-63%) 14,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 27,99€

beaglow 10. Nov 2018

Also ich hab Fornite direkt nach dem Erscheinen mal kurz probiert, da schien es mir von...

x2k 09. Nov 2018

Naja Nvidia will auch deine email Adresse damit der ganze Treiber Murks von denen läuft...

KlausKoe 09. Nov 2018

Had D2 vanilla und ärgere mich noch immer über die 60 Steine. Die Technik ist super, aber...

Keksmonster226 09. Nov 2018

...welches gescheit auf dem PC läuft und auf Wünsche der PCSpielerschaft eingegangen ist.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

    •  /