Activision Blizzard: Konzernverkauf zur Vermeidung von Verantwortung

Neue Vorwürfe gegen Bobby Kotick: Der Chef von Activision Blizzard habe den Kauf durch Microsoft wegen seines Fehlverhaltens organisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Activision-Blizzard-Chef Bobby Kotick im Juli 2019 bei einer Tagung in Sun Valley.
Activision-Blizzard-Chef Bobby Kotick im Juli 2019 bei einer Tagung in Sun Valley. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Seit Mitte 2021 gibt es mehrere Klagen gegen Activision Blizzard wegen Mobbing, Diskriminierung und sexuellen Übergriffen innerhalb der Belegschaft. Nun hat laut dem Magazin Axios auch ein Pensionsfonds aus New York zu Rechtsmitteln gegriffen - und erhebt schwere Vorwürfe gegen Firmenchef Bobby Kotick.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Einer davon: Der Manager soll die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft eingefädelt haben, um nicht wegen der Probleme innerhalb seiner Firma zur Verantwortung gezogen zu werden.

Weil Kotick und sein Team es damit eilig gehabt hätten, hätten sie möglicherweise einem zu niedrigen Angebot von Microsoft zugestimmt - und damit den Anteilseignern inklusive dem nun klagenden Pensionsfond geschadet.

Microsoft gab Mitte Januar 2022 bekannt, Activision Blizzard für rund 68,7 Milliarden US-Dollar kaufen zu wollen. Konkret gab es ein Gebot von 95 US-Dollar pro Aktie, was beim damaligen Kurs von rund 65 US-Dollar einen deutlichen Zuschlag bedeutete. Dies spricht eher gegen die Argumente des New Yorker Pensionsfonds.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Klage soll nun erreicht werden, dass Activision Blizzard eine Reihe von Firmendokumenten und Aufzeichnungen aus dem Aufsichtsrat übergibt, damit die Vorwürfe überprüft werden können. Welche Auswirkungen das möglicherweise auf die Übernahme durch Microsoft hat, ist nicht absehbar.

Kartellbehörden müssen der Übernahme zustimmen

Gerade erst haben bei einer Versammlung mehr als 98 Prozent der Aktionäre von Activision Blizzard der Übernahme zugestimmt. Nun fehlt noch die Zustimmung der Kartellbehörden. In den USA ist die Federal Trade Commission (FTC) für den Deal zuständig, deren Leiterin Lina Khan als Gegnerin übergroßer Konzerne gilt.

Falls die FTC dem Kauf von Activision Blizzard durch Microsoft die Freigabe erteilt, soll das Geschäft bis spätestens Juni 2023 abgeschlossen sein. Es handelt sich um die bislang mit Abstand größte Firmenübernahme durch Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /