Abo
  • Services:

Activision Blizzard: Hearthstone hat mehr als 25 Millionen registrierte Spieler

Von solchem Zuspruch konnte World of Warcraft selbst zu seinen besten Zeiten nur träumen: Das Sammelkartenspiel Hearthstone habe inzwischen mehr als 25 Millionen Spieler, so Activision Blizzard - das auch die aktuellen Abonnentenzahlen von WoW bekanntgegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone: Heroes of Warcraft
Artwork von Hearthstone: Heroes of Warcraft (Bild: Blizzard)

Das Sammelkartenspiel Hearthstone: Heroes of Warcraft entwickelt sich immer mehr zu einem der wichtigsten Produkte von Blizzard. So hat der Gesamtkonzern Activision Blizzard bekanntgegeben, dass Heartstone inzwischen weltweit mehr als 25 Millionen registrierte Spieler hat. Von denen dürften zwar auch viele nicht aktiv sein, trotzdem deutet der Publisher an, mehr als zufrieden mit den Umsätzen zu sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Firmenchef Bobby Kotick sagt, dass die nach seiner Definition neuen Marken Hearthstone und Destiny zusammen mehr als 40 Millionen registrierte Spieler und im letzten Geschäftsjahr zusammen rund 850 Millionen US-Dollar an Umsatz erzielt hätten. Wenn man diese Zahl einfach anteilig umrechnet, bringt jeder Spieler rund 21,25 US-Dollar an Erlösen und Hearthstone müsste auf insgesamt rund 530 Millionen US-Dollar kommen. Ganz dürfte die Rechnung zwar nicht stimmen, weil Destiny ein Vollpreisspiel ist und Hearthstone free-to-play. Aber sie zeigt, in welche Größenordnungen Blizzards Sammelkarten mittlerweile vorgedrungen sein müssten.

Stabil läuft derzeit das Geschäft mit World of Warcraft und Call of Duty. WoW erreichte nach Angaben von Activision Blizzard Ende 2014 über 10 Millionen Abonnenten, von der Erweiterung Warlords of Draenor wurden innerhalb der ersten 24 Stunden 3,3 Millionen Einheiten abgesetzt - eine schon länger bekannte Zahl, die der Publisher bei der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen nicht aktualisiert hat. Bei den Spielern ist Draenor sehr gut angekommen, weil es sich auf einige alte Stärken von World of Warcraft konzentriert hat.

Das Ende 2014 veröffentlichte Call of Duty: Advanced Warfare war nach Darstellung von Activision Blizzard das weltweit bestverkaufte Spiel im Kalenderjahr 2014. Insgesamt hat die Reihe demnach seit dem ersten, 2003 veröffentlichten Titel mehr als elf Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt. Der für Ende 2015 geplante neue Teil entsteht beim Entwicklerstudio Treyarch und soll jede Menge Innovationen bieten. Mit einer ersten Vorstellung dürfte in den kommenden Monaten zu rechnen sein.

Im gesamten vergangenen Jahr hat Activision Blizzard rund 4,41 Milliarden US-Dollar Umsatz geschafft - rund 3,8 Prozent weniger als 2013. Der Nettogewinn lag bei 835 Millionen US-Dollar, nach 1,01 Milliarden US-Dollar im Jahr davor. Spezielle Gründe für die leichten Rückgänge nennt das Unternehmen nicht - eine Ursache dürfte der stark gestiegene Dollarkurs sein. Der Anteil der online, also nicht mehr im stationären Handel generierten Erlöse ist von 34 auf 43 Prozent gestiegen.

In den Monaten Oktober bis Dezember 2014 hat Activision Blizzard den Umsatz gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent auf 1,57 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Nettogewinn stieg um 187 Millionen US-Dollar auf 361 Millionen US-Dollar. Weil die Firma ihre Prognose für das jetzt laufende Geschäftsjahr gesenkt hat, ist der Aktienkurs nach Bekanntgabe der Zahlen unter Druck geraten und um rund 8 Prozent eingebrochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Chris23235 07. Feb 2015

Bei einem Umsatzrückgang von 3,8% einen Gewinnrückgang von rund 18% zu haben ist nun...

TheUnichi 07. Feb 2015

Hast du Hearthstone je gespielt? Wenn nicht, dann kommentiere auch bitte gar nicht...

Vaako 06. Feb 2015

Ich finds ja gerade motivierend das man sich die Karten freispielen kann, wenn ich mir...

Sharkuu 06. Feb 2015

nein dem kann ich nicht zustimmen, wenn ich an die zeit denke, wo ich gespielt habe. wie...

Djinto 06. Feb 2015

Installiert & seit Monaten nicht mehr angefasst. Wird ähnlich wie bei Facebook sein...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /