Activision Blizzard: Halber Lohn für Bobby Kotick - plus 200 Millionen US-Dollar

Activision Blizzard (Call of Duty) senkt das Gehalt seines Chefs - dank einer hohen Sonderzahlung dürfte das Bobby Kotick aber egal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick bei einer Tagung im Sommer 2019
Bobby Kotick bei einer Tagung im Sommer 2019 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Seit Jahren gibt es auch aus Aktionärskreisen immer wieder Kritik am hohen Gehalt von Bobby Kotick, dem Chef von Activision Blizzard (Call of Duty, World of Warcraft). Nun reagiert das Unternehmen, zumindest auf den ersten Blick: Der bis Ende März 2023 verlängerte Arbeitsvertrag sieht eine Kürzung des Basisgehalts und der Boni um jeweils 50 Prozent vor.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java oder Cobol (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
  2. Applikationsingenieur (m/w/d) Testautomatisierung und Datenmanagement
    dSPACE GmbH, Paderborn
Detailsuche

Rückwirkend zum 1. Januar 2021 erhält Kotick somit statt 1,75 Millionen US-Dollar Gehalt die Summe von 875.000 US-Dollar im Jahr. An Boni erhält Kotick maximal 1,75 Millionen US-Dollar, zuvor konnte er 3,5 Millionen US-Dollar einnehmen.

In der offiziellen Mitteilung an die Securities and Exchance Commission (SEC) ist zu lesen, dass Kotick "freiwillig" diese Gehalts- und Bonuskürzung akzeptiert. Der Text legt ungewöhnlich viel Wert darauf, seine Erfolge zu feiern: So habe sich während seiner rund 30jährigen Tätigkeit die Marktkapitalisierung des Unternehmens von 10 Millionen auf nun über 70 Milliarden US-Dollar erhöht.

Was der Konzern nicht erwähnt: Im Sommer 2021 erhält Kotick so gut wie sicher einen Sonderbonus von rund 200 Millionen US-Dollar. Darauf hat unter anderem der Investor CtW Investment Group hingewiesen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diese hohe Sonderzahlung ist laut einem Bericht von Kotaku auch deshalb umstritten, weil sie wegen eines besonders hohen Aktienkurses von Activision Blizzard über einen längeren Zeitraum ausbezahlt wird. Dieses Ziel dürfte auch deshalb erreicht worden sein, weil der Kurs aufgrund der hohen Nachfrage nach Games während der Coronapandemie gestiegen ist.

Das würde bedeuten, dass Kotick persönlich extrem stark von der Krise profitiert, während er gleichzeitig etwa 50 Angestellte der E-Sports-Abteilung wegen abgesagter Events erst im März 2021 entlassen hat.

Activision Blizzard steht seit Jahren wegen der hohen Zahlungen an Kotick in der Kritik. Die CtW Investment Group etwa wirft dem Konzern vor, immer "wieder unterschiedliche Wege zu finden, mit denen der CEO unnötig bereichert" werde.

Und die Aktionärsschutzvereinigung As You Sow hat Kotick 2020 auf Platz 16 der am meisten überbezahlten Firmenchefs der USA gewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /