• IT-Karriere:
  • Services:

Activision Blizzard: Halber Lohn für Bobby Kotick - plus 200 Millionen US-Dollar

Activision Blizzard (Call of Duty) senkt das Gehalt seines Chefs - dank einer hohen Sonderzahlung dürfte das Bobby Kotick aber egal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick bei einer Tagung im Sommer 2019
Bobby Kotick bei einer Tagung im Sommer 2019 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Seit Jahren gibt es auch aus Aktionärskreisen immer wieder Kritik am hohen Gehalt von Bobby Kotick, dem Chef von Activision Blizzard (Call of Duty, World of Warcraft). Nun reagiert das Unternehmen, zumindest auf den ersten Blick: Der bis Ende März 2023 verlängerte Arbeitsvertrag sieht eine Kürzung des Basisgehalts und der Boni um jeweils 50 Prozent vor.

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Hays AG, Thüringen

Rückwirkend zum 1. Januar 2021 erhält Kotick somit statt 1,75 Millionen US-Dollar Gehalt die Summe von 875.000 US-Dollar im Jahr. An Boni erhält Kotick maximal 1,75 Millionen US-Dollar, zuvor konnte er 3,5 Millionen US-Dollar einnehmen.

In der offiziellen Mitteilung an die Securities and Exchance Commission (SEC) ist zu lesen, dass Kotick "freiwillig" diese Gehalts- und Bonuskürzung akzeptiert. Der Text legt ungewöhnlich viel Wert darauf, seine Erfolge zu feiern: So habe sich während seiner rund 30jährigen Tätigkeit die Marktkapitalisierung des Unternehmens von 10 Millionen auf nun über 70 Milliarden US-Dollar erhöht.

Was der Konzern nicht erwähnt: Im Sommer 2021 erhält Kotick so gut wie sicher einen Sonderbonus von rund 200 Millionen US-Dollar. Darauf hat unter anderem der Investor CtW Investment Group hingewiesen.

Diese hohe Sonderzahlung ist laut einem Bericht von Kotaku auch deshalb umstritten, weil sie wegen eines besonders hohen Aktienkurses von Activision Blizzard über einen längeren Zeitraum ausbezahlt wird. Dieses Ziel dürfte auch deshalb erreicht worden sein, weil der Kurs aufgrund der hohen Nachfrage nach Games während der Coronapandemie gestiegen ist.

Das würde bedeuten, dass Kotick persönlich extrem stark von der Krise profitiert, während er gleichzeitig etwa 50 Angestellte der E-Sports-Abteilung wegen abgesagter Events erst im März 2021 entlassen hat.

Activision Blizzard steht seit Jahren wegen der hohen Zahlungen an Kotick in der Kritik. Die CtW Investment Group etwa wirft dem Konzern vor, immer "wieder unterschiedliche Wege zu finden, mit denen der CEO unnötig bereichert" werde.

Und die Aktionärsschutzvereinigung As You Sow hat Kotick 2020 auf Platz 16 der am meisten überbezahlten Firmenchefs der USA gewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)

Clown 03. Mai 2021 / Themenstart

Der Artikel zeigt ja schön auf, dass es eben nicht an "ehrlicher Arbeit" (genaugenommen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /