Activision Blizzard: Halber Lohn für Bobby Kotick - plus 200 Millionen US-Dollar

Activision Blizzard (Call of Duty) senkt das Gehalt seines Chefs - dank einer hohen Sonderzahlung dürfte das Bobby Kotick aber egal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick bei einer Tagung im Sommer 2019
Bobby Kotick bei einer Tagung im Sommer 2019 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Seit Jahren gibt es auch aus Aktionärskreisen immer wieder Kritik am hohen Gehalt von Bobby Kotick, dem Chef von Activision Blizzard (Call of Duty, World of Warcraft). Nun reagiert das Unternehmen, zumindest auf den ersten Blick: Der bis Ende März 2023 verlängerte Arbeitsvertrag sieht eine Kürzung des Basisgehalts und der Boni um jeweils 50 Prozent vor.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Rückwirkend zum 1. Januar 2021 erhält Kotick somit statt 1,75 Millionen US-Dollar Gehalt die Summe von 875.000 US-Dollar im Jahr. An Boni erhält Kotick maximal 1,75 Millionen US-Dollar, zuvor konnte er 3,5 Millionen US-Dollar einnehmen.

In der offiziellen Mitteilung an die Securities and Exchance Commission (SEC) ist zu lesen, dass Kotick "freiwillig" diese Gehalts- und Bonuskürzung akzeptiert. Der Text legt ungewöhnlich viel Wert darauf, seine Erfolge zu feiern: So habe sich während seiner rund 30jährigen Tätigkeit die Marktkapitalisierung des Unternehmens von 10 Millionen auf nun über 70 Milliarden US-Dollar erhöht.

Was der Konzern nicht erwähnt: Im Sommer 2021 erhält Kotick so gut wie sicher einen Sonderbonus von rund 200 Millionen US-Dollar. Darauf hat unter anderem der Investor CtW Investment Group hingewiesen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese hohe Sonderzahlung ist laut einem Bericht von Kotaku auch deshalb umstritten, weil sie wegen eines besonders hohen Aktienkurses von Activision Blizzard über einen längeren Zeitraum ausbezahlt wird. Dieses Ziel dürfte auch deshalb erreicht worden sein, weil der Kurs aufgrund der hohen Nachfrage nach Games während der Coronapandemie gestiegen ist.

Das würde bedeuten, dass Kotick persönlich extrem stark von der Krise profitiert, während er gleichzeitig etwa 50 Angestellte der E-Sports-Abteilung wegen abgesagter Events erst im März 2021 entlassen hat.

Activision Blizzard steht seit Jahren wegen der hohen Zahlungen an Kotick in der Kritik. Die CtW Investment Group etwa wirft dem Konzern vor, immer "wieder unterschiedliche Wege zu finden, mit denen der CEO unnötig bereichert" werde.

Und die Aktionärsschutzvereinigung As You Sow hat Kotick 2020 auf Platz 16 der am meisten überbezahlten Firmenchefs der USA gewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /