Activision Blizzard: Erster Rechtsstreit mit Millionenzahlung beigelegt

Mit einem Vergleich in Millionenhöhe beendet Activision Blizzard einen von mehreren Rechtsstreiten rund um Diskriminierung und Sexismus.

Artikel veröffentlicht am ,
Activision auf der Spielemesse E3
Activision auf der Spielemesse E3 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Seit Juli 2021 gibt es mehrere Klagen wegen Sexismus und Diskriminierung bei Activision Blizzard, nun hat der Publisher einen der Rechtsstreite mit einem Vergleich beigelegt. Den hatte die U.S. Equal Employment Opportunity Commission (EEOC) angestrengt, unter anderem wegen struktureller Benachteiligung von Frauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln
  2. Digital Process Engineer (m/w/d) für den Bereich Tool-Logistik
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
Detailsuche

Im Rahmen des nun geschlossenen Vergleichs stattet Activision Blizzard einen Fonds mit 18 Millionen US-Dollar aus. Mit dem Geld sollen anspruchsberechtigte Personen entschädigt werden.

Die übrig gebliebenen Beträge fließen laut Activision Blizzard entweder an Wohltätigkeitsorganisationen, die Frauen in der Computerspielbranche fördern, oder an Initiativen, mit denen Diversität, Gleichberechtigung und Integration bei dem Publisher gefördert werden.

Die Details sprechen das Unternehmen und die Behörde gemeinsam ab. Der Vergleich muss noch von einem Gericht gebilligt werden, was jedoch als Formsache gilt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Activision Blizzard verspricht zusätzlich, die firmeninternen Vorgaben über Trainingsprogramm und den Umgang mit Sexismus und Diskriminierung zu überprüfen und gegebenenfalls Änderungen vorzunehmen.

Die Klage der EEOC ist nur eine von mehreren Klagen gegen Activision Blizzard, in denen es um den Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geht. Den Anfang hatte im Juli 2021 das kalifornische Department of Fair Employment and Housing gemacht.

Betriebsklima erinnert an Studentenverbindung

Nach ersten Untersuchungen kam die Behörde zu der Überzeugung, dass in dem Konzern ein Betriebsklima wie in einer "Studentenverbindung" ("frat house") herrsche.

Diablo II: Resurrected Standard | Xbox - Download Code

Noch problematischer für den Konzern könnten allerdings Untersuchungen der US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) werden. Wie das Wall Street Journal berichtet hatte, seien Firmenchef Bobby Kotick und weitere leitende Mitglieder des Managements vorgeladen.

Auch einige der Beschäftigten von Activision Blizzard haben mittlerweile gemeinsam ihren Arbeitgeber verklagt, dazu kommt mindestens eine Sammelklage von Aktionären. Mehrere leitende Angestellte bei dem Konzern haben mittlerweile ihren Job verloren, der prominenteste Abgang war Blizzard-Chef J. Allen Brack.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /