Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Raven Software
Artwork von Raven Software (Bild: Raven Software)

Es waren gerade einmal 28 Mitarbeiter der Qualitätssicherung, die bei einer live über Twitch gestreamten Wahl über die Gründung einer Arbeitnehmervertretung abstimmen konnten.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Am Ende stimmten 19 Personen für die Gründung einer Union - was im engen Wortsinn zwar Gewerkschaft bedeutet, tatsächlich aber eher dem entspricht, was im deutschen Sprachgebrauch ein Betriebsrat ist.

Die Wahl fand bei Raven Software in Wisconsin statt. Das Team gehört zu Activision Blizzard und ist vor allem für die Unterstützung anderer Studios zuständig. Bei vielen Entwicklern in den USA gilt die Abstimmung als Erfolg, weil nun erstmals eine Arbeitnehmervertretung bei einem der großen Spielehersteller gegründet wird.

Die Organisatoren bezeichnen die Gruppe als Game Workers Alliance (GWA), sie wird vom National Labor Relations Board gesetzlich anerkannt und kann damit ganz offiziell mit Activision Blizzard in Verhandlungen über Gehalt, Arbeitszeiten und sonstige Konditionen treten.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konzern hat in den vergangenen Monaten gegen die Game Workers Alliance gekämpft. Unter anderem gab es den Versuch, mit Rechtsmitteln durchzusetzen, dass nicht nur die tatsächlich von schlechten Arbeitsbedingungen betroffenen Mitarbeiter abstimmen durften, sondern auch andere - die im Zweifel keinen Bedarf für eine Union sehen und sie deshalb bei der Wahl ablehnen.

Auch nach der Wahl hat eine Sprecherin von Activision Blizzard zu Kotaku gesagt, dass nach Auffassung des Konzerns derartige Entscheidungen für 350 Mitarbeiter nicht durch 19 Personen getroffen werden sollten.

Erst Raven Software, dann andere Studios?

Die Streiks und sonstigen Ausstände der vergangenen Monate hatten spürbare Auswirkungen auf Call of Duty. Im Free-to-Play-Ableger Warzone gab es zeitweise extrem viele Fehler, eine Season von Vanguard konnte erst mit zweiwöchiger Verspätung starten.

Activision Blizzard stellte Ende 2021 fast alle Mitarbeiter der Qualitätssicherung an fast allen Standorten nach immer mehr internen Problemen fest an und erhöhte den Mindestlohn - allerdings nicht beim Team in Wisconsin.

Microsoft als künftiger Besitzer von Activision Blizzard hat sich bislang nicht zu dem Thema geäußert. Generell gibt es die Erwartung, dass das Vorgehen der Mitarbeiter von Raven Software als Blaupause für Spieleentwickler bei anderen Studios dient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vash 25. Mai 2022 / Themenstart

Ja die Kommunikation seitens Blizzard ist auch... "Interessant". Angekündigte Features...

_2xs 24. Mai 2022 / Themenstart

Hat mich auch gewundert, daß es gerade die Q&A Abteilung macht. Also quasi die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /