Activision Blizzard: Doug Bowser versus Bobby Kotick

Nun hat auch Doug Bowser von Nintendo-US Kritik an Activision Blizzard geübt. Dessen Chef Bobby Kotick schließt einen Rücktritt nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

"Ich finde diese Vorgänge belastend und beunruhigend. Sie widersprechen meinen Werten sowie Nintendos Überzeugungen, Werten und Richtlinien": So kommentiert Doug Bowser, der Chef von Nintendo in den USA, die aktuellen Probleme bei Activision Blizzard.

Stellenmarkt
  1. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Planung & Steuerung
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Bowser hat sich in einer internen E-Mail an seine Belegschaft geäußert. Das Schreiben ist an die Öffentlichkeit gelangt - so gut wie sicher hatte Bowser selbst das auch erwartet.

Nintendo hat nach einer Anfrage des Magazins Fanbyte bestätigt, dass der Kommentar echt ist. Es ist anzunehmen, dass Bowser sich bereits vor dem Versenden seiner Mail das Okay der Nintendo-Zentrale in Japan geholt hat.

Mit dem Statement haben sich nun die drei großen Konsolenhersteller Nintendo, Microsoft und Sony kritisch über die Probleme mit Diskriminierung und sexuellen Übergriffen bei Activision Blizzard geäußert.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat keine unmittelbaren Konsequenzen, ist aber in dieser Form sehr ungewöhnlich. Microsoft und Sony hatten angedeutet, dass man die Zusammenarbeit mit Activision Blizzard überdenke.

Unterdessen hat Bobby Kotick, der Chef von Activision Blizzard, bei einem internen Treffen mit anderen Managern einen Rücktritt nicht mehr ausgeschlossen.

Er ziehe das in Betracht, "wenn er die Probleme mit der Firmenkultur nicht schnell lösen" könne, schreibt das Wall Street Journal mit Bezug auf Teilnehmer des Meetings.

Zuvor gab es bereits Rücktrittsforderungen aus Kreisen der Belegschaft und der Aktionäre. Der Aktienkurs von Activision Blizzard ist stark unter Druck geraten, seitdem bekannt ist, dass Kotick schon seit Jahren über die internen Probleme in seinem Unternehmen informiert war, aber nichts dagegen unternommen hat.

Nintendo Switch Konsole - Neon-Rot/Neon-Blau

Komitee soll Kotick retten

Jüngste konkrete Maßnahme im Kampf gegen die internen Probleme ist ein Komitee, wie der Konzern am 22. November 2021 bekanntgab.

Es soll "Kennzahlen und andere Mittel zur Messung des Fortschritts und zur Gewährleistung der Rechenschaftspflicht" in dem Unternehmen erstellen und kann externe Berater anfordern.

Ob durch derlei Maßnahmen tatsächlich Probleme gelöst werden, ist mindestens fraglich. Es dürfte vor allem alles andere als schnell gehen. Genau darauf wäre Kotick zumindest derzeit aber angewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /