Activision Blizzard: Destiny 2 und neues "altes" Call of Duty geplant

Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat Activision Blizzard auch über Destiny 2 gesprochen - für das offenbar auch eine PC-Version geplant ist. Fans von Call of Duty sollen sich auf ein historisches Szenario einstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
So allmählich könnte Destiny einen Nachfolger vertragen... (Bild: Destiny 1)
So allmählich könnte Destiny einen Nachfolger vertragen... (Bild: Destiny 1) (Bild: Bungie)

Die interessantesten Infos gab es kurz vor der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Activision Blizzard: Durch ein Leak sind allerlei Details über Destiny 2 bekannt geworden, die dann später durch die Bilanzunterlagen und Analystengespräche zumindest teilweise bestätigt wurden. Destiny 2 soll demnach im November 2017 erscheinen, und zwar erstmals auch für Windows-PC. Der Erfolg von Overwatch habe gezeigt, wie wichtig das vor allem für die asiatischen Märkte sei.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Destiny 2 soll den Untertitel Forge of Hope tragen. Das Spiel soll auf einer neuen, von Bungie programmierten Engine basieren, die vor allem die schnellere Erstellung und Veröffentlichung neuer Inhalten erlauben soll - bisher einer der großen Schwachpunkte des ersten Destiny. Für Destiny 2 ist neben kleineren Updates auch eine große Erweiterung pro Quartal geplant.

Charaktere aus dem ersten Teil sollen nicht übernommen werden können. Der Schwerpunkt liegt zwar wieder auf diversen Multiplayermodi, die Kampagne soll aber viel aufwendiger inszeniert werden.

Auch ein Call of Duty hat Activision Blizzard für das Jahresendgeschäft 2017 quasi bestätigt. Es soll offenbar wieder an die Anfangstage der Serie anknüpfen, als es vor allem um Action in echten Kriegen der jüngeren Vergangenheit ging. Schon länger existieren Gerüchte, dass das Entwicklerstudio Sledgehammer Games sich für das Szenario des Vietnamkrieges entschieden hat.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das im letzten Herbst veröffentlichte Infinite Warfare kam bei den Fans nicht so gut an, was nun auch Activision Blizzard eingeräumt hat, ohne allerdings Verkaufszahlen zu nennen. Trotzdem dürfte das Unternehmen mit seinen aktuellen Geschäftszahlen mehr als zufrieden sein. Immerhin hat Blizzards Overwatch die Lücke von Call of Duty mit rund 25 Millionen Spielern mehr als gut gefüllt.

Der Jahresumsatz des letzten Geschäftsjahres, das am 31. Dezember beendet wurde, ist um 42 Prozent auf einen Rekordstand von 6,61 Milliarden US-Dollar gestiegen; im Jahr davor waren es 4,66 Milliarden US-Dollar. Der Jahresnettogewinn stieg dabei von 892 Millionen auf 966 Millionen US-Dollar.

Im vierten Quartal hat Activision seinen Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum sogar um 49 Prozent auf 2,01 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Nettogewinn lag bei 254 Millionen US-Dollar, im Vorjahr waren es 159 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peter_pan 11. Feb 2017

Seit wir damals (schnüff) die Half Life Mod Battle Grounds bis zum Exzess auf LANs...

John2k 10. Feb 2017

Ich finde auch schade, dass es keine custom Server mehr gibt. So hab ich imer früher...

sTy2k 10. Feb 2017

Ich baue da lieber auf Battalion 1944, dies soll quasi Call of Duty 2 mit neuer Grafik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /