Abo
  • Services:

Activision Blizzard: Destiny 2 und neues "altes" Call of Duty geplant

Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat Activision Blizzard auch über Destiny 2 gesprochen - für das offenbar auch eine PC-Version geplant ist. Fans von Call of Duty sollen sich auf ein historisches Szenario einstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
So allmählich könnte Destiny einen Nachfolger vertragen... (Bild: Destiny 1)
So allmählich könnte Destiny einen Nachfolger vertragen... (Bild: Destiny 1) (Bild: Bungie)

Die interessantesten Infos gab es kurz vor der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Activision Blizzard: Durch ein Leak sind allerlei Details über Destiny 2 bekannt geworden, die dann später durch die Bilanzunterlagen und Analystengespräche zumindest teilweise bestätigt wurden. Destiny 2 soll demnach im November 2017 erscheinen, und zwar erstmals auch für Windows-PC. Der Erfolg von Overwatch habe gezeigt, wie wichtig das vor allem für die asiatischen Märkte sei.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Baden-Württemberg

Destiny 2 soll den Untertitel Forge of Hope tragen. Das Spiel soll auf einer neuen, von Bungie programmierten Engine basieren, die vor allem die schnellere Erstellung und Veröffentlichung neuer Inhalten erlauben soll - bisher einer der großen Schwachpunkte des ersten Destiny. Für Destiny 2 ist neben kleineren Updates auch eine große Erweiterung pro Quartal geplant.

Charaktere aus dem ersten Teil sollen nicht übernommen werden können. Der Schwerpunkt liegt zwar wieder auf diversen Multiplayermodi, die Kampagne soll aber viel aufwendiger inszeniert werden.

Auch ein Call of Duty hat Activision Blizzard für das Jahresendgeschäft 2017 quasi bestätigt. Es soll offenbar wieder an die Anfangstage der Serie anknüpfen, als es vor allem um Action in echten Kriegen der jüngeren Vergangenheit ging. Schon länger existieren Gerüchte, dass das Entwicklerstudio Sledgehammer Games sich für das Szenario des Vietnamkrieges entschieden hat.

Das im letzten Herbst veröffentlichte Infinite Warfare kam bei den Fans nicht so gut an, was nun auch Activision Blizzard eingeräumt hat, ohne allerdings Verkaufszahlen zu nennen. Trotzdem dürfte das Unternehmen mit seinen aktuellen Geschäftszahlen mehr als zufrieden sein. Immerhin hat Blizzards Overwatch die Lücke von Call of Duty mit rund 25 Millionen Spielern mehr als gut gefüllt.

Der Jahresumsatz des letzten Geschäftsjahres, das am 31. Dezember beendet wurde, ist um 42 Prozent auf einen Rekordstand von 6,61 Milliarden US-Dollar gestiegen; im Jahr davor waren es 4,66 Milliarden US-Dollar. Der Jahresnettogewinn stieg dabei von 892 Millionen auf 966 Millionen US-Dollar.

Im vierten Quartal hat Activision seinen Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum sogar um 49 Prozent auf 2,01 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Nettogewinn lag bei 254 Millionen US-Dollar, im Vorjahr waren es 159 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

peter_pan 11. Feb 2017

Seit wir damals (schnüff) die Half Life Mod Battle Grounds bis zum Exzess auf LANs...

John2k 10. Feb 2017

Ich finde auch schade, dass es keine custom Server mehr gibt. So hab ich imer früher...

sTy2k 10. Feb 2017

Ich baue da lieber auf Battalion 1944, dies soll quasi Call of Duty 2 mit neuer Grafik...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /