Activision Blizzard: 800 Mitarbeiter werden trotz Rekordumsatz entlassen

Dank Call of Duty und Erfolgen bei der Vermarktung der Overwatch League hat Activision Blizzard sehr gute Geschäftszahlen vorgelegt, trotzdem werden rund 800 Mitarbeiter entlassen - die Entwicklerkapazitäten sollen allerdings aufgestockt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

Zusammen mit den aktuellen Geschäftszahlen hat Activision Blizzard auch bekanntgegeben, dass rund 800 Angestellte ihren Job verlieren - weltweit beschäftigt der Konzern rund 9.800 Mitarbeiter. Betroffen sind vor allem Personen, die nicht in der eigentlichen Spielentwicklung beschäftigt sind. Sie sollen Abfindungen und sehr weitreichende Hilfen bei der Suche nach neuen Jobs erhalten, schreibt unter anderem Blizzard-Chef J. Allen Brack im hauseigenen Forum.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die Entlassungen erfolgen, obwohl Activision Blizzard sehr gute Quartals- und Geschäftsjahreszahlen veröffentlicht hat. Die verdankt das Unternehmen unter anderem dem Erfolg von Call of Duty: Black Ops 4, das laut der Firma das meistverkaufte Konsolenspiel weltweit im Jahr 2019 war - konkrete Zahlen werden nicht genannt. Es müssten aber mehr als die 23 Millionen Exemplare sein, die Take 2 im annähernd gleichen Zeitraum für Red Dead Redemption 2 angibt.

Bei Black Ops 4 sollen sich laut Activision Blizzard die Umsätze auf Windows-PC gegenüber Black Ops 3 verdreifacht haben, was vermutlich vor allem am neuen Battle-Royale-Modus liegt. Auf Konsole ist nach Firmenangaben der Anteil der Verkäufe als Download auf 40 Prozent gestiegen - im Jahr davor seien es bei WW2 30 Prozent gewesen.

Im Geschäftsbereich von Blizzard gibt die Firma derzeit rund 35 Millionen aktive Nutzer von Overwatch, Heartsthone und World of Warcraft an. In wichtigen Kernbereichen läuft es aber durchwachsen: Das Unternehmen hat jüngst angekündigt, sich mit Heroes of the Storm vom E-Sport verabschieden zu wollen. Dafür wurde für die Overwatch League mit Coca Cola gerade ein finanzstarker neuer Hauptsponsor gefunden.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unabhängig von den Entlassungen in bestimmten Bereichen soll die Anzahl der Entwickler im Verlauf des Jahres 2019 um rund 20 Prozent wachsen. Damit sollen speziell die Marken Call of Duty, Candy Crush, Overwatch, Warcraft, Hearthstone und Diablo weiter ausgebaut werden. Speziell bei Diablo hoffen Fans auf eine echte Fortsetzung, nachdem die Ankündigung des für mobile Endgeräte gedachten Diablo Immortal bei einer Hausmesse im November 2018 zum Fiasko geriet.

In den Monaten Oktober bis Dezember 2018 konnte Activision Blizzard den Umsatz auf 2,38 Milliarden US-Dollar erhöhen - in den gleichen Monaten des Vorjahres lag er bei 2,04 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn betrug 650 Millionen US-Dollar, im Vorlag fiel ein Verlust von 584 Millionen US-Dollar an. Das Gesamtjahr 2018 hat der Konzern mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar (2017: 7,02 Milliarden US-Dollar) und einem sehr hohen Nettogewinn von 1,8 Milliarden US-Dollar (2017: 273 Millionen US-Dollar) abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 14. Feb 2019

Bei Amazon läuft mit absoluter Sicherheit nicht alles gut, schon gar nicht für die...

Hotohori 13. Feb 2019

Schon traurig, wenn man heutzutage schon nicht mehr weiß was ein Community Manager ist...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2019

Gut, dass du nachgezählt hast.

rldml 13. Feb 2019

Danke! Hab herzlich gelacht :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /