Activision Blizzard: 4 Milliarden US-Dollar mit Mikrotransaktionen eingenommen

Mehr als vier Milliarden US-Dollar vom Jahresumsatz stammen bei Activision Blizzard aus Mikrotransaktionen - auch mit den umstrittenen Lootboxen. Auch in anderen Bereichen hat der Spielekonzern neue Rekordmarken erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mikrotransaktionen verdient Blizzard auch in Overwatch viel Geld.
Mit Mikrotransaktionen verdient Blizzard auch in Overwatch viel Geld. (Bild: Blizzard)

Derzeit stehen Mikrotransaktionen und vor allem die wegen Glücksspielelementen umstrittenen Lootboxen immer wieder in der Kritik. Das neue Geschäftsergebnis von Activision Blizzard zeigt, wie wichtig derartige Einnahmen inzwischen für die Branche sind: Im vergangenen Geschäftsjahr (Januar bis Dezember 2017) verdiente der Konzern mehr als vier Milliarden US-Dollar nur mit Mikrotransaktionen - bei einem Gesamtumsatz von 7,02 Milliarden US-Dollar, was ein neuer Rekord für das Unternehmen ist (Vorjahr: 6,61 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
  2. IT Consultant S / 4HANA - Quality Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Rund die Hälfte der Mikrotransaktionen entfällt auf den Mobile-Games-Ableger King, und davon vermutlich ein recht hoher - nicht näher bezifferter - Anteil auf Candy Crush Saga. Die andere Hälfte hat Activision mit Konsolen- und PC-Spielen wie Overwatch, Destiny 2, Hearthstone und Call of Duty erwirtschaftet.

Ein Großteil dieser Einnahmen stammt aus Mikrotransaktionen. Mit echten neuen Inhalten dürfte kaum etwas angefallen sein, weil Activision Blizzard solche Extras in den vergangenen Monaten kaum veröffentlichte. In erster Linie dürfte die Erweiterung Fluch des Osiris unter diese Kategorie fallen.

Abgesehen vom neuen Umsatzhoch ist der Konzern vor allem mit dem Verkaufserfolg seiner Produkte sehr zufrieden. Er veröffentlichte etwa eine ganze Liste mit Erfolgen des Ende 2017 veröffentlichten Call of Duty WW2: Unter anderem ist es weltweit auf der Playstation 4 das am Starttag bestverkaufte Spiel, und auf Konsole generell das bestverkaufte Spiel im Jahr 2017.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ähnlich gut lief es für Destiny 2, das 2017 in den USA nach Call of Duty den zweithöchsten Umsatz eines Spiels schaffte. Außerdem setzte der Actiontitel die meisten Einheiten eines von Activision angebotenen Spiels auf dem PC ab. Der Erfolg dieser Games verhalf dem Konzern zu einem neuen Rekord von 385 Millionen monatlich aktiven Nutzern (MAU).

Rund 40 Millionen davon entfallen auf Blizzard, vor allem auf Overwatch und Hearthstone. Bei Overwatch berichtet der Konzern auch von einem starken Auftakt der E-Sport-Aktivitäten: In der ersten Woche erreichte die Overwatch League mehr als 10 Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt mit einer durchschnittlichen Zuschauerzahl von mehr als 280.000 pro Minute.

Nur bei den Profiten schnitt Activision Blizzard nicht gut ab: Der Nettogewinn im Geschäftsjahr 2017 sank auf 273 Millionen US-Dollar - im Jahr 2016 hatte er bei 966 Millionen US-Dollar gelegen. Grund sind allerdings eher bilanztechnische Gründe, etwa Steuern.

Im vergangenen Quartal lag der Umsatz bei 2,04 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 2,01 Milliarden US-Dollar). Dabei fiel sogar ein Verlust in Höhe von 584 Millionen US-Dollar an (Vorjahreszeitraum: ein Plus von 254 Millionen US-Dollar). Der Anteil von Mikrotransaktion lag in dem Quartal bei mehr als einer Milliarde US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /