Abo
  • Services:

Activision Blizzard: 4 Milliarden US-Dollar mit Mikrotransaktionen eingenommen

Mehr als vier Milliarden US-Dollar vom Jahresumsatz stammen bei Activision Blizzard aus Mikrotransaktionen - auch mit den umstrittenen Lootboxen. Auch in anderen Bereichen hat der Spielekonzern neue Rekordmarken erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mikrotransaktionen verdient Blizzard auch in Overwatch viel Geld.
Mit Mikrotransaktionen verdient Blizzard auch in Overwatch viel Geld. (Bild: Blizzard)

Derzeit stehen Mikrotransaktionen und vor allem die wegen Glücksspielelementen umstrittenen Lootboxen immer wieder in der Kritik. Das neue Geschäftsergebnis von Activision Blizzard zeigt, wie wichtig derartige Einnahmen inzwischen für die Branche sind: Im vergangenen Geschäftsjahr (Januar bis Dezember 2017) verdiente der Konzern mehr als vier Milliarden US-Dollar nur mit Mikrotransaktionen - bei einem Gesamtumsatz von 7,02 Milliarden US-Dollar, was ein neuer Rekord für das Unternehmen ist (Vorjahr: 6,61 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)

Rund die Hälfte der Mikrotransaktionen entfällt auf den Mobile-Games-Ableger King, und davon vermutlich ein recht hoher - nicht näher bezifferter - Anteil auf Candy Crush Saga. Die andere Hälfte hat Activision mit Konsolen- und PC-Spielen wie Overwatch, Destiny 2, Hearthstone und Call of Duty erwirtschaftet.

Ein Großteil dieser Einnahmen stammt aus Mikrotransaktionen. Mit echten neuen Inhalten dürfte kaum etwas angefallen sein, weil Activision Blizzard solche Extras in den vergangenen Monaten kaum veröffentlichte. In erster Linie dürfte die Erweiterung Fluch des Osiris unter diese Kategorie fallen.

Abgesehen vom neuen Umsatzhoch ist der Konzern vor allem mit dem Verkaufserfolg seiner Produkte sehr zufrieden. Er veröffentlichte etwa eine ganze Liste mit Erfolgen des Ende 2017 veröffentlichten Call of Duty WW2: Unter anderem ist es weltweit auf der Playstation 4 das am Starttag bestverkaufte Spiel, und auf Konsole generell das bestverkaufte Spiel im Jahr 2017.

Ähnlich gut lief es für Destiny 2, das 2017 in den USA nach Call of Duty den zweithöchsten Umsatz eines Spiels schaffte. Außerdem setzte der Actiontitel die meisten Einheiten eines von Activision angebotenen Spiels auf dem PC ab. Der Erfolg dieser Games verhalf dem Konzern zu einem neuen Rekord von 385 Millionen monatlich aktiven Nutzern (MAU).

Rund 40 Millionen davon entfallen auf Blizzard, vor allem auf Overwatch und Hearthstone. Bei Overwatch berichtet der Konzern auch von einem starken Auftakt der E-Sport-Aktivitäten: In der ersten Woche erreichte die Overwatch League mehr als 10 Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt mit einer durchschnittlichen Zuschauerzahl von mehr als 280.000 pro Minute.

Nur bei den Profiten schnitt Activision Blizzard nicht gut ab: Der Nettogewinn im Geschäftsjahr 2017 sank auf 273 Millionen US-Dollar - im Jahr 2016 hatte er bei 966 Millionen US-Dollar gelegen. Grund sind allerdings eher bilanztechnische Gründe, etwa Steuern.

Im vergangenen Quartal lag der Umsatz bei 2,04 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 2,01 Milliarden US-Dollar). Dabei fiel sogar ein Verlust in Höhe von 584 Millionen US-Dollar an (Vorjahreszeitraum: ein Plus von 254 Millionen US-Dollar). Der Anteil von Mikrotransaktion lag in dem Quartal bei mehr als einer Milliarde US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

lottikarotti 14. Feb 2018

Wieso denn?

lottikarotti 14. Feb 2018

Der guckt immer komisch wenn ich in Unterhose und mit Gasmaske im Behandlungszimmer sitze :-)

daarkside 09. Feb 2018

Das tut Heroin auch.

theonlyone 09. Feb 2018

Selbst in PoE kannst du so krass Geld versenken das es kracht. Also da kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /