Abo
  • Services:

Activision Blizzard: 4 Milliarden US-Dollar mit Mikrotransaktionen eingenommen

Mehr als vier Milliarden US-Dollar vom Jahresumsatz stammen bei Activision Blizzard aus Mikrotransaktionen - auch mit den umstrittenen Lootboxen. Auch in anderen Bereichen hat der Spielekonzern neue Rekordmarken erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mikrotransaktionen verdient Blizzard auch in Overwatch viel Geld.
Mit Mikrotransaktionen verdient Blizzard auch in Overwatch viel Geld. (Bild: Blizzard)

Derzeit stehen Mikrotransaktionen und vor allem die wegen Glücksspielelementen umstrittenen Lootboxen immer wieder in der Kritik. Das neue Geschäftsergebnis von Activision Blizzard zeigt, wie wichtig derartige Einnahmen inzwischen für die Branche sind: Im vergangenen Geschäftsjahr (Januar bis Dezember 2017) verdiente der Konzern mehr als vier Milliarden US-Dollar nur mit Mikrotransaktionen - bei einem Gesamtumsatz von 7,02 Milliarden US-Dollar, was ein neuer Rekord für das Unternehmen ist (Vorjahr: 6,61 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Rund die Hälfte der Mikrotransaktionen entfällt auf den Mobile-Games-Ableger King, und davon vermutlich ein recht hoher - nicht näher bezifferter - Anteil auf Candy Crush Saga. Die andere Hälfte hat Activision mit Konsolen- und PC-Spielen wie Overwatch, Destiny 2, Hearthstone und Call of Duty erwirtschaftet.

Ein Großteil dieser Einnahmen stammt aus Mikrotransaktionen. Mit echten neuen Inhalten dürfte kaum etwas angefallen sein, weil Activision Blizzard solche Extras in den vergangenen Monaten kaum veröffentlichte. In erster Linie dürfte die Erweiterung Fluch des Osiris unter diese Kategorie fallen.

Abgesehen vom neuen Umsatzhoch ist der Konzern vor allem mit dem Verkaufserfolg seiner Produkte sehr zufrieden. Er veröffentlichte etwa eine ganze Liste mit Erfolgen des Ende 2017 veröffentlichten Call of Duty WW2: Unter anderem ist es weltweit auf der Playstation 4 das am Starttag bestverkaufte Spiel, und auf Konsole generell das bestverkaufte Spiel im Jahr 2017.

Ähnlich gut lief es für Destiny 2, das 2017 in den USA nach Call of Duty den zweithöchsten Umsatz eines Spiels schaffte. Außerdem setzte der Actiontitel die meisten Einheiten eines von Activision angebotenen Spiels auf dem PC ab. Der Erfolg dieser Games verhalf dem Konzern zu einem neuen Rekord von 385 Millionen monatlich aktiven Nutzern (MAU).

Rund 40 Millionen davon entfallen auf Blizzard, vor allem auf Overwatch und Hearthstone. Bei Overwatch berichtet der Konzern auch von einem starken Auftakt der E-Sport-Aktivitäten: In der ersten Woche erreichte die Overwatch League mehr als 10 Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt mit einer durchschnittlichen Zuschauerzahl von mehr als 280.000 pro Minute.

Nur bei den Profiten schnitt Activision Blizzard nicht gut ab: Der Nettogewinn im Geschäftsjahr 2017 sank auf 273 Millionen US-Dollar - im Jahr 2016 hatte er bei 966 Millionen US-Dollar gelegen. Grund sind allerdings eher bilanztechnische Gründe, etwa Steuern.

Im vergangenen Quartal lag der Umsatz bei 2,04 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 2,01 Milliarden US-Dollar). Dabei fiel sogar ein Verlust in Höhe von 584 Millionen US-Dollar an (Vorjahreszeitraum: ein Plus von 254 Millionen US-Dollar). Der Anteil von Mikrotransaktion lag in dem Quartal bei mehr als einer Milliarde US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

lottikarotti 14. Feb 2018

Wieso denn?

lottikarotti 14. Feb 2018

Der guckt immer komisch wenn ich in Unterhose und mit Gasmaske im Behandlungszimmer sitze :-)

daarkside 09. Feb 2018

Das tut Heroin auch.

theonlyone 09. Feb 2018

Selbst in PoE kannst du so krass Geld versenken das es kracht. Also da kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /