Abo
  • Services:

Active Sync: Kinderleichter Hack von Mailaccounts im EU-Parlament

E-Mail-Accounts von EU-Parlamentariern sind offenbar über Monate gehackt worden. Möglich wurde dies durch eine Attacke auf die Microsoft-Anwendung Active Sync. Inzwischen sind Listen mit Metadaten aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ort des Datenhacks: Das EU-Parlament in Straßburg.
Ort des Datenhacks: Das EU-Parlament in Straßburg. (Bild: Frederick Florin/AFP/GettyImages)

Ein unbekannter Hacker hat offenbar über Monate den E-Mail-Verkehr von EU-Parlamentariern und deren Mitarbeitern abgreifen können. Wie die französische Nachrichtenseite Mediapart berichtet, bediente sich der Unbekannte der Nutzung von Microsofts Datensynchronisation Active Sync. Mit der Attacke sollte vor allem bezweckt werden, auf die Bedeutung des Themas IT-Sicherheit vor der anstehenden Wahl des EU-Parlaments hinzuweisen. Dem österreichischen EU-Abgeordneten Martin Ehrenhauser wurde inzwischen eine Datei mit Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. init SE, Karlsruhe

Laut Mediapart hatte sich der Hacker in der Nähe des Straßburger Parlamentssitzes platziert und mit seinem Laptop einen WLAN-Access-Point eingerichtet. Damit startete er eine Man-in-the-middle-Attacke auf die Smartphones der Vorbeigehenden, wenn diese über die Active-Sync-App ihre Daten mit dem Exchange-Server des Parlaments synchronisierten. Dabei sei es ihm gelungen, die Zugangsdaten von sechs Parlamentariern, fünf Assistenten, einer Fraktionsmitarbeiterin und zwei IT-Mitarbeitern abzugreifen. Zwar reagiere die Synchronisation bei dem Verbindungsversuch über den eingerichteten Access Point mit einem Warnhinweis. Doch die meisten würden diese Warnung mit OK quittieren, ohne ihn jemals gelesen zu haben. "Es war ein Kinderspiel", sagte der Hacker der Internet-Zeitung. Er erhielt damit Zugriff auf die E-Mail-Postfächer, Adressenlisten und abgespeicherte Dateien. Auch ein EU-Abgeordneter der CDU ist laut Mediapart betroffen.

"Großer Lobbyskandal" möglich

Wie viele Daten dabei abgegriffen wurden, ist bislang unklar. Ehrenhauser berichtet, ihm sei auf einem USB-Stick eine 3.386-seitige Liste mit den Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt worden. Die angeführten E-Mails stammten großteils aus diesem Jahr und reichten bis November 2013. Der fraktionslose Abgeordnete vermutet, dass es sich um jene E-Mails handelt, die Mediapart in dem Bericht erwähnt habe. "Aus der Liste wird ersichtlich, dass der Parlaments-Hack wahrscheinlich weitaus umfangreicher ist als angenommen", sagte Ehrenhauser.

Aufgeführt seien E-Mails des EU-Parlaments, des deutschen Bundestages, der EU-Kommission sowie von Parteien und Lobbyverbänden. Auch deutsche und österreichische EU-Abgeordnete seien betroffen. In den Anhängen befänden sich unter anderem vertrauliche Diskussionspapiere von Lobbyorganisationen, Protokolle über die Kandidatenauswahl für politische Ämter, Einladungen zu Championsleague-Spielen oder Aufforderungen zum Abstimmungsverhalten von Lobbyisten. Bei der Veröffentlichung der E-Mails könnte "ein großer Lobbyskandal ausbrechen", sagte Ehrenhauser.

Verschlüsseln verboten

Mehrere Parlamentarier zeigten sich besorgt über die Mängel der IT-Sicherheit im Parlament. "Wir benutzen Microsoft-Software, ohne zu wissen, ob alle Datenschutzbestimmungen eingehalten werden oder ob da nicht doch Hintertüren eingebaut sind", sagte Jan Philipp Albrecht, Datenschutzexperte der Grünen, zu Spiegel Online. "Wir setzen uns schon seit zehn Jahren ein, Open-Source-Software zu nutzen, da kann man selbst weiterentwickeln." Bislang scheiterte das laut Albrecht an der Parlamentsverwaltung und den politisch Verantwortlichen. Dort herrsche "keinerlei Sensibilität für dieses Thema". "Seit Jahren wird auf Lücken der Kommunikationsinfrastruktur hingewiesen", sagte Ehrenhauser. Es sei "ein Skandal, dass man als EU-Abgeordneter seine E-Mails nicht verschlüsseln kann, weil das Parlament es nicht zulässt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

M.P. 25. Nov 2013

Naja, ob die Leute, die Code zu den Linux-Derivaten beitragen hauptsächlich in den USA...

burzum 25. Nov 2013

Eventuell solltest Du lieber mal den kompletten Sachverhalt dazu nachschlagen um Dich...

FoxCore 24. Nov 2013

Ja, Windows XP wird ab dem Zeitpunkt, wo es keine Support mehr gibt Hintertüren besitzen...

Smolo 24. Nov 2013

Es gibt ausreichend freie ActiveSync implementierungen das hat erstmal nichts mit der...

Kasabian 24. Nov 2013

Denn ansonsten wären die gleich in die freie Wirtschaft gegangen. Das war schon immer so...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /