Abo
  • Services:
Anzeige
Ort des Datenhacks: Das EU-Parlament in Straßburg.
Ort des Datenhacks: Das EU-Parlament in Straßburg. (Bild: Frederick Florin/AFP/GettyImages)

Active Sync Kinderleichter Hack von Mailaccounts im EU-Parlament

E-Mail-Accounts von EU-Parlamentariern sind offenbar über Monate gehackt worden. Möglich wurde dies durch eine Attacke auf die Microsoft-Anwendung Active Sync. Inzwischen sind Listen mit Metadaten aufgetaucht.

Anzeige

Ein unbekannter Hacker hat offenbar über Monate den E-Mail-Verkehr von EU-Parlamentariern und deren Mitarbeitern abgreifen können. Wie die französische Nachrichtenseite Mediapart berichtet, bediente sich der Unbekannte der Nutzung von Microsofts Datensynchronisation Active Sync. Mit der Attacke sollte vor allem bezweckt werden, auf die Bedeutung des Themas IT-Sicherheit vor der anstehenden Wahl des EU-Parlaments hinzuweisen. Dem österreichischen EU-Abgeordneten Martin Ehrenhauser wurde inzwischen eine Datei mit Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt.

Laut Mediapart hatte sich der Hacker in der Nähe des Straßburger Parlamentssitzes platziert und mit seinem Laptop einen WLAN-Access-Point eingerichtet. Damit startete er eine Man-in-the-middle-Attacke auf die Smartphones der Vorbeigehenden, wenn diese über die Active-Sync-App ihre Daten mit dem Exchange-Server des Parlaments synchronisierten. Dabei sei es ihm gelungen, die Zugangsdaten von sechs Parlamentariern, fünf Assistenten, einer Fraktionsmitarbeiterin und zwei IT-Mitarbeitern abzugreifen. Zwar reagiere die Synchronisation bei dem Verbindungsversuch über den eingerichteten Access Point mit einem Warnhinweis. Doch die meisten würden diese Warnung mit OK quittieren, ohne ihn jemals gelesen zu haben. "Es war ein Kinderspiel", sagte der Hacker der Internet-Zeitung. Er erhielt damit Zugriff auf die E-Mail-Postfächer, Adressenlisten und abgespeicherte Dateien. Auch ein EU-Abgeordneter der CDU ist laut Mediapart betroffen.

"Großer Lobbyskandal" möglich

Wie viele Daten dabei abgegriffen wurden, ist bislang unklar. Ehrenhauser berichtet, ihm sei auf einem USB-Stick eine 3.386-seitige Liste mit den Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt worden. Die angeführten E-Mails stammten großteils aus diesem Jahr und reichten bis November 2013. Der fraktionslose Abgeordnete vermutet, dass es sich um jene E-Mails handelt, die Mediapart in dem Bericht erwähnt habe. "Aus der Liste wird ersichtlich, dass der Parlaments-Hack wahrscheinlich weitaus umfangreicher ist als angenommen", sagte Ehrenhauser.

Aufgeführt seien E-Mails des EU-Parlaments, des deutschen Bundestages, der EU-Kommission sowie von Parteien und Lobbyverbänden. Auch deutsche und österreichische EU-Abgeordnete seien betroffen. In den Anhängen befänden sich unter anderem vertrauliche Diskussionspapiere von Lobbyorganisationen, Protokolle über die Kandidatenauswahl für politische Ämter, Einladungen zu Championsleague-Spielen oder Aufforderungen zum Abstimmungsverhalten von Lobbyisten. Bei der Veröffentlichung der E-Mails könnte "ein großer Lobbyskandal ausbrechen", sagte Ehrenhauser.

Verschlüsseln verboten

Mehrere Parlamentarier zeigten sich besorgt über die Mängel der IT-Sicherheit im Parlament. "Wir benutzen Microsoft-Software, ohne zu wissen, ob alle Datenschutzbestimmungen eingehalten werden oder ob da nicht doch Hintertüren eingebaut sind", sagte Jan Philipp Albrecht, Datenschutzexperte der Grünen, zu Spiegel Online. "Wir setzen uns schon seit zehn Jahren ein, Open-Source-Software zu nutzen, da kann man selbst weiterentwickeln." Bislang scheiterte das laut Albrecht an der Parlamentsverwaltung und den politisch Verantwortlichen. Dort herrsche "keinerlei Sensibilität für dieses Thema". "Seit Jahren wird auf Lücken der Kommunikationsinfrastruktur hingewiesen", sagte Ehrenhauser. Es sei "ein Skandal, dass man als EU-Abgeordneter seine E-Mails nicht verschlüsseln kann, weil das Parlament es nicht zulässt".


eye home zur Startseite
M.P. 25. Nov 2013

Naja, ob die Leute, die Code zu den Linux-Derivaten beitragen hauptsächlich in den USA...

burzum 25. Nov 2013

Eventuell solltest Du lieber mal den kompletten Sachverhalt dazu nachschlagen um Dich...

FoxCore 24. Nov 2013

Ja, Windows XP wird ab dem Zeitpunkt, wo es keine Support mehr gibt Hintertüren besitzen...

Smolo 24. Nov 2013

Es gibt ausreichend freie ActiveSync implementierungen das hat erstmal nichts mit der...

Kasabian 24. Nov 2013

Denn ansonsten wären die gleich in die freie Wirtschaft gegangen. Das war schon immer so...


Telemedicus / 24. Nov 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 06:50

  2. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  3. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  4. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  5. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel