Active Noise Cancelling: Apple plant ANC-Kopfhörer mit auswechselbaren Ohrpolstern

Bose und Sony bekommen weitere Konkurrenz im Markt für Bluetooth-Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (ANC): Auch Apple will hier einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will einen eigenen ANC-Kopfhörer auf den Markt bringen.
Apple will einen eigenen ANC-Kopfhörer auf den Markt bringen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple will dieses Jahr unter eigener Marke in den Kopfhörer-Markt einsteigen. Mit den Beats-Produkten ist das Unternehmen bereits aktiv, aber Kopfhörer mit Apple-Logo gibt es bisher nicht. Derzeit arbeite der iPhone- und Airpods-Hersteller an zwei unterschiedlichen Kopfhörer-Modellen, die beide als Over-Ear-Ausführung geplant seien, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit Apples Plänen vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Welche Bezeichnungen die Apple-Kopfhörer haben werden, ist noch nicht bekannt. Sie sollen mit Active Noise Cancelling (ANC) versehen sein, um störende Außengeräusche zu verringern. Wie gut und intensiv die ANC-Leistung sein wird, ist ebenfalls noch unbekannt. Apples Airpods Pro (Test) sind bereits mit ANC ausgestattet und bieten für Bluetooth-Hörstöpsel eine gute Geräuschunterdrückung. Vorausgesetzt, sie laufen nicht mit einem Update, das die ANC-Leistung der Airpods Pro merklich verschlechterte.

An die ANC-Leistung der Spitzenklasse-Kopfhörer von Bose oder Sony kommen sie allerdings nicht heran. Damit das gelingt, müssten die Apple-Kopfhörer Außengeräusche noch effektiver verringern, hier könnte bereits eine Ohrmuschel auf dem Ohr für eine höhere Leistung sorgen.

Apple-Kopfhörer mit auswechselbaren Ohr- und Kopfbügelpolstern

Als Besonderheit sollen sich sowohl die Ohr- als auch die Kopfbügelpolster der Apple-Kopfhörer austauschen lassen. Beide sollen magnetisch am Gehäuse fixiert sein, um einen bequemen Wechsel zu ermöglichen. Nutzer können damit das Erscheinungsbild der Kopfhörer nachträglich verändern.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser modulare Ansatz könne bedeuten, dass vor allem die Ohrpolster abhängig vom Einsatzzweck verändert werden könnten, berichtete die Bloomberg-Quelle. So wäre es möglich, dass es Polster für eine möglichst gute Schallisolierung und welche für den sportlichen Einsatz gebe. Letztere könnten so optimiert sein, dass der Träger darunter im Bereich der Ohren nicht so schnell schwitzt.

Es wäre aber auch möglich, dass sich der Kunde vor dem Kauf für eine der beiden Optionen entscheiden muss. Derzeit sind zwei Modellvarianten geplant: eine mit Ohrpolstern aus einem lederähnlichen Stoff und ein Modell für den sportlichen Einsatz, das Ohrpolster aus leichteren, atmungsaktiven Materialien mit kleinen Perforationen besitzen soll.

Siri-Nutzung auf Zuruf möglich

Wie bei den Airpods Pro soll es bei den neuen Apple-Kopfhörern möglich sein, Apples Sprachassistenten Siri auf Zuruf zu aktivieren, ohne den Kopfhörer berühren zu müssen. Dieser soll sich mittels berührungsempfindlicher Steuerungselemente bedienen lassen, weitere Details gibt es dazu bisher nicht. Es ist davon auszugehen, dass die neuen Kopfhörer nur vollständig mit Apple-Produkten verwendet werden können.

Alle Airpods-Modelle lassen sich nur über Apple-Geräte konfigurieren oder aktualisieren. Mit Android-Geräten können Airpods zwar verwendet werden, aber wer etwa die Knopfbelegung verändern will, kann dies nicht tun.

An den Kopfhörern soll Apple mindestens seit 2018 arbeiten, eine anvisierte Markteinführung wurde schon mehrfach verschoben. Offiziell angekündigt wurden sie bislang nicht, die Verschiebungen erfolgten nur intern. Die Apple-Kopfhörer sollen aber noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Aufgrund der Coronavirus-Krise kann es indes nochmals zu einer Verzögerung kommen, denn wie bei anderen Unternehmen arbeiten viele Mitarbeiter nicht an ihren gewohnten Arbeitsplätzen, was die weitere Entwicklung am Produkt bremsen könnte.

Bloomberg wollte sich die Angaben von Apple bestätigen lassen, der Konzern kommentierte diese aber wie in solchen Fällen üblich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /