Active Noise Cancelling: Apple plant ANC-Kopfhörer mit auswechselbaren Ohrpolstern

Bose und Sony bekommen weitere Konkurrenz im Markt für Bluetooth-Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (ANC): Auch Apple will hier einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will einen eigenen ANC-Kopfhörer auf den Markt bringen.
Apple will einen eigenen ANC-Kopfhörer auf den Markt bringen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple will dieses Jahr unter eigener Marke in den Kopfhörer-Markt einsteigen. Mit den Beats-Produkten ist das Unternehmen bereits aktiv, aber Kopfhörer mit Apple-Logo gibt es bisher nicht. Derzeit arbeite der iPhone- und Airpods-Hersteller an zwei unterschiedlichen Kopfhörer-Modellen, die beide als Over-Ear-Ausführung geplant seien, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit Apples Plänen vertraut sind.

Welche Bezeichnungen die Apple-Kopfhörer haben werden, ist noch nicht bekannt. Sie sollen mit Active Noise Cancelling (ANC) versehen sein, um störende Außengeräusche zu verringern. Wie gut und intensiv die ANC-Leistung sein wird, ist ebenfalls noch unbekannt. Apples Airpods Pro (Test) sind bereits mit ANC ausgestattet und bieten für Bluetooth-Hörstöpsel eine gute Geräuschunterdrückung. Vorausgesetzt, sie laufen nicht mit einem Update, das die ANC-Leistung der Airpods Pro merklich verschlechterte.

An die ANC-Leistung der Spitzenklasse-Kopfhörer von Bose oder Sony kommen sie allerdings nicht heran. Damit das gelingt, müssten die Apple-Kopfhörer Außengeräusche noch effektiver verringern, hier könnte bereits eine Ohrmuschel auf dem Ohr für eine höhere Leistung sorgen.

Apple-Kopfhörer mit auswechselbaren Ohr- und Kopfbügelpolstern

Als Besonderheit sollen sich sowohl die Ohr- als auch die Kopfbügelpolster der Apple-Kopfhörer austauschen lassen. Beide sollen magnetisch am Gehäuse fixiert sein, um einen bequemen Wechsel zu ermöglichen. Nutzer können damit das Erscheinungsbild der Kopfhörer nachträglich verändern.

Dieser modulare Ansatz könne bedeuten, dass vor allem die Ohrpolster abhängig vom Einsatzzweck verändert werden könnten, berichtete die Bloomberg-Quelle. So wäre es möglich, dass es Polster für eine möglichst gute Schallisolierung und welche für den sportlichen Einsatz gebe. Letztere könnten so optimiert sein, dass der Träger darunter im Bereich der Ohren nicht so schnell schwitzt.

Es wäre aber auch möglich, dass sich der Kunde vor dem Kauf für eine der beiden Optionen entscheiden muss. Derzeit sind zwei Modellvarianten geplant: eine mit Ohrpolstern aus einem lederähnlichen Stoff und ein Modell für den sportlichen Einsatz, das Ohrpolster aus leichteren, atmungsaktiven Materialien mit kleinen Perforationen besitzen soll.

Siri-Nutzung auf Zuruf möglich

Wie bei den Airpods Pro soll es bei den neuen Apple-Kopfhörern möglich sein, Apples Sprachassistenten Siri auf Zuruf zu aktivieren, ohne den Kopfhörer berühren zu müssen. Dieser soll sich mittels berührungsempfindlicher Steuerungselemente bedienen lassen, weitere Details gibt es dazu bisher nicht. Es ist davon auszugehen, dass die neuen Kopfhörer nur vollständig mit Apple-Produkten verwendet werden können.

Alle Airpods-Modelle lassen sich nur über Apple-Geräte konfigurieren oder aktualisieren. Mit Android-Geräten können Airpods zwar verwendet werden, aber wer etwa die Knopfbelegung verändern will, kann dies nicht tun.

An den Kopfhörern soll Apple mindestens seit 2018 arbeiten, eine anvisierte Markteinführung wurde schon mehrfach verschoben. Offiziell angekündigt wurden sie bislang nicht, die Verschiebungen erfolgten nur intern. Die Apple-Kopfhörer sollen aber noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Aufgrund der Coronavirus-Krise kann es indes nochmals zu einer Verzögerung kommen, denn wie bei anderen Unternehmen arbeiten viele Mitarbeiter nicht an ihren gewohnten Arbeitsplätzen, was die weitere Entwicklung am Produkt bremsen könnte.

Bloomberg wollte sich die Angaben von Apple bestätigen lassen, der Konzern kommentierte diese aber wie in solchen Fällen üblich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /