• IT-Karriere:
  • Services:

Active Drive Assist: Ford Mustang Mach-E und F-150 sollen autonom fahren

Ford will per Over-the-Air-Update zwei seiner Autos mit autonomen Fahrfunktionen ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fords Actice Drive Assist
Fords Actice Drive Assist (Bild: Ford)

Per Over-the-Air-Update will Ford den Active Drive Assist im dritten Quartal 2021 für den Mustang Mach-E und den Pickup F-150 bereitstellen. Damit soll der Fahrende auf kartografierten Straßen in den USA und Kanada die Hände vom Lenkrad nehmen können.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz

Das Auto fährt den gewünschten Weg dann selbst, wobei die Person auf dem Fahrersitz stets aufmerksam sein, muss um notfalls korrigierend einzugreifen.

Eine Infrarot-Fahrerkamera verfolgt den Blick und die Kopfposition des Fahrers, um sicherzustellen, dass dessen Aufmerksamkeit da ist. Falls nicht, sollen visuelle Aufforderungen über das Kombiinstrument eingespielt werden.

Die neue Fahrerassistenzfunktion soll zuerst bei den 2021er-Modellen des F-150 und des Mustang Mach-E zum Einsatz kommen. Bei einigen Varianten soll sie serienmäßig vorhanden sein - oder auch gegen Aufpreis. Je nach Modell liegt dieser bei 1.600 bis 3.200 US-Dollar. Ford geht davon aus, dass allein im ersten Jahr mehr als 100.000 F-150 und Mustang Mach-E mit Active Drive Assist Technologie verkauft werden.

Wer den F-150 und den Mustang noch vor Markteinführung des Systems kauft, kann das Vorbereitungspaket, das die Active-Drive-Assist-Hardware enthält, für 895 US-Dollar erwerben. Wenn Active Drive Assist auf den Markt kommt, können Kunden die Software - zuzüglich einer dreijährigen Servicelaufzeit - für 600 US-Dollar kaufen und per Over-the-Air-Update erhalten.

Ford konkretisierte außerdem seine Pläne für einen vollelektrischen Van. Der E-Transit soll Mitte November 2020 vorgestellt werden, 2022 auf den Markt kommen und unter anderem mit einem Spurhalteassistenten ausgerüstet werden. Autonomes Fahren kündigte Ford für dieses Fahrzeug bisher nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Avarion 02. Nov 2020 / Themenstart

Nee, da darf man nicht vergessen das die dort häufig geringere Maximalgeschwindigkeiten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /