Abo
  • Services:

Active Directory: Erste Beta von Samba 4 erschienen

Das Samba-Team hat eine erste Betaversion von Samba 4 veröffentlicht. Seit Jahren wird an dieser neuen Samba-Generation gearbeitet, die unter anderem Unterstützung für Microsofts Active Directory sowie einen eigenen LDAP-Server enthält.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba 4 unterstützt Active Directory.
Samba 4 unterstützt Active Directory. (Bild: Samba.org)

Bei Samba 4 handelt es sich um eine grundlegende Überarbeitung von Samba. Damit lassen sich Linux-Rechner in ein Windows-Netzwerk integrieren und letztendlich Windows-Server in Teilen durch Open Source ersetzen. So gehört die Unterstützung von Microsofts Active Directory zu den wichtigsten Neuerungen von Samba 4. Die Samba-4-Beta enthält den notwendigen Servercode, um auf Active Directory Loginumgebungen, wie sie von Windows 2000 genutzt werden, umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hays AG, Hessen

Die Implementierung des in Samba 4 enthaltenen Domain Controllers basiert auf einem eigenen LDAP-Server und dem Kerberos Key Distribution Center (KDC) sowie einem Login-Dienst, der über CIFS bereitgestellt wird. Dabei unterstützt Samba 4 nun auch Kerberos PAC.

Die Beta von Samba 4 wird darüber hinaus mit zwei File-Servern ausgeliefert: smbd aus Samba 3.x, der standardmäßig für das Bereitstellen von Dateien genutzt wird, sowie dem neuen NTVFS-Dateiserver, der in allen bisherigen Alphaversionen von Samba 4 genutzt wurde und auf das Zusammenspiel mit dem Active-Directory-Domain.Cotroller getrimmt ist. NTVFS wird aus Gründen der Kompatibilität mit der Beta ausgeliefert, langfristig ist aber geplant, smbd auf die neue NT-FSA-Architektur umzustellen.

Da auch DNS ein integraler Bestandteil von Active Directory ist, liefert das Samba-Team auch eine eigne DNS-Lösung auf Basis von BIND DLZ mit. Es ist aber geplant, in Zukunft auch einen eigenen, integrierten DNS-Server mit Samba auszuliefern, was die Konfiguration vereinfachen soll.

Um Windows-Clients einen akkuraten Zeitstempel liefern zu können, bindet Samba 4 das NTP-Projekt ein.

Samba 4 kann zudem über Python-Scripte gesteuert werden.

Die Beta von Samba 4.0 steht ab sofort im Quelltext unter ftp.samba.org/pub/samba/samba4 zum Download bereit. Einen Überblick über die Neuerungen geben die Release Notes, und eine umfangreiche Einführung in Samba 4 gibt es in der Samba4/Howto.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

teleborian 06. Jun 2012

Könnten die nicht z.B. mit Bind DLZ zusammen arbeiten und eine Bibliothek dafür erzeugen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /