• IT-Karriere:
  • Services:

Actionspiel: Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx

Alyx auch ohne Headset - klingt erst mal gut. Fraglich ist allerdings, ob das neueste Half-Life dann überhaupt noch viel Spaß macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Half-Life Alyx
Artwork von Half-Life Alyx (Bild: Valve Corporation)

Rund 13 Jahre haben Spieler auf ein neues Half-Life gewartet. Jetzt ist es mit Alyx da - aber ohne teures Virtual-Reality-Headset kann man nicht als Widerstandskämpferin Alyx Vance in City 17 kämpfen. Valve selbst rechnet laut einem Bericht auf Polygon allerdings damit, dass die Community früher oder später eine Mod bastelt, mit der man auch auf klassischen Monitoren kämpfen kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Das sagt Robin Walker, einer der Spielentwickler bei Valve. Seinen Angaben zufolge rechnet das Team von Alyx fest damit, dass eine entsprechende Mod erscheinen wird. "Es gibt ein paar Leute im Team, die sich deswegen Sorgen machen", sagt Walker, der selbst nicht unmittelbar an dem Actionspiel beteiligt war.

Walker selbst macht sich wegen einer Mod keine Sorgen. Er geht aber davon aus, dass Alyx als normaler Shooter ohne Virtual Reality längst nicht so viel Spaß macht.

Damit dürfte er Recht haben: Viele Herausforderungen von Alyx drehen sich speziell um die künstliche Welt um den Spieler herum. Da kann schon das simple Öffnen einer Tür - am Griff anfassen und ziehen - etwas Besonders sein, das auf Knopfdruck am Monitor ziemlich langweilig wäre.

Auch der Umgang mit den Waffen kann als Standardspiel fast nur mit einem Makro oder etwas Vergleichbaren umgesetzt werden - aber auch damit ginge das Spielgefühl des manuellen Nachladens natürlich verloren. Außerdem ist Half-Life Alyx relativ langsam: Statt durch die linearen Gänge zu fegen, geht der Spieler eher vorsichtig und Schritt für Schritt voran.

Half-Life Alyx ist für knapp 50 Euro über Steam erhältlich. Das Actionspiel funktioniert mit allen einigermaßen weit verbreiteten PC-basierten Endgeräten, die Steam VR unterstützen. Beim Anspielen hat Golem.de mit einem rund 500 Euro teuren Oculus Rift S gute Erfahrungen gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  2. (bis zum 12. April)
  3. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)

Affenputtel 27. Mär 2020 / Themenstart

Ganz einfach: wie oft hast du in einem Computerspiel eine Türe mit deinen eigenen Händen...

DerHutmacher 25. Mär 2020 / Themenstart

Jo mit dem kabellos wusste ich. Deswegen will ich warten bis alles dann irgendwann zum...

nyankas 24. Mär 2020 / Themenstart

Ich wundere mich etwas über den Nebensatz "sagt Walker, der selbst nicht unmittelbar an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /