• IT-Karriere:
  • Services:

Actionspiel: Über 250 Festnahmen im Zusammenhang mit Pubg

Das Entwicklerstudio Pubg Corporation kämpft mit dem Sperren von Spiele-PCs und anderen technischen Maßnahmen gegen Cheater in Playerunknown's Battlegrounds - und mit über 250 Festnahmen in Asien allein im Jahr 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playerunknown's Battlegrounds
Artwork von Playerunknown's Battlegrounds (Bild: Pubg Corporaton)

In seinem Blog hat das südkoreanische Entwicklerstudio Pubg Corporation neue Einblicke in seinen Kampf gegen Cheater im Actionspiel Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) veröffentlicht. Darunter ist auch eine Liste mit der Anzahl der Personen, die im Jahr 2018 wegen des Handels mit Cheatsoftware und ähnlichen Programmen verhaftet wurden. 252 Menschen sollen vor allem in China, aber auch in Südkorea in diesem Zusammenhang festgenommen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  2. SIZ GmbH, Bonn

Allein im April 2018 habe es 141 Personen in der chinesischen Millionenstadt Nanjing getroffen. Was genau mit ihnen nach der Festnahme passiert ist, sagt Pubg Corporation nicht. Die Ermittlungen gehen nach Angaben des Studios weiter: "Derzeit untersuchen wir den Verkauf von Hack-Programmen mit den koreanischen Polizeibehörden, mit Anwaltskanzleien und Agenturen zum Schutz des Urheberrechts." Unklar ist, ob es auch Festnahmen in westlichen Ländern gegeben hat.

Außerdem will das Studio verstärkt auf Hardwaresperren setzen. Bereits jetzt komme es immer wieder vor, dass nach gründlicher Prüfung bestimmte PCs vollständig für den Zugang zu Pubg blockiert würden. Zusätzlich habe man begonnen, auch programmierbare Makromäuse zu sperren. "Wir planen, diese Maßnahmen auf alle derartigen Geräte auszuweiten, um den unfairen Vorteil der Verwendung von Makrogeräten zu verhindern", schreibt Pubg Corporation.

Bereits seit Längerem ist bekannt, dass das Studio mit technischen Maßnahmen etwa zu zu verhindern versucht, dass Dateien durch DLL-Injections verändert werden, oder dass der reguläre Spielbetrieb durch sonstige Manipulationen gestört wird. Um solchen Versuchen auf die Spur zu kommen und um Cheater anhand etwa auffälliger Erfolge zu erkennen, wertet das zuständige Team derzeit laut dem Blogbeitrag jeden Tag rund 3 TByte an Gamelogs, 60 Cheatlogs und über 10 Millionen sonstige automatisch generierte Reports aus.

Playerunknown's Battlegrounds leidet trotz des spürbar intensiven Kampfs der Entwickler unter Cheatern. In der Community werden dafür vor allem Gamer aus China verantwortlich gemacht. Eine Zeit lang hatten Fans in Europa und den USA gefordert, dass es spezielle Server für westliche und für asiatische Spieler geben solle, Pubg Corporation hat dies bislang jedoch abgelehnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

heikom36 01. Mär 2019

Man braucht natürlich auch immer einen Kläger. Jetzt mal in die Situation des...

heikom36 28. Feb 2019

Ja, damit die die Cheats testen können. Übrigens: Cheats verletzten auch das...

heikom36 28. Feb 2019

Die Anzahl der Verhaftungen spiegelt nicht die Anzahl der Straftaten wieder oder ob...

ibsi 28. Feb 2019

Leider auch Erwachsene Scheint so zu sein. Von manchen hab ich gehört das sie es einfach...

Proctrap 27. Feb 2019

das macht es schwieriger ist aber mit entsprechender Statistik erkennbar ansonsten muss...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /