Actionspiel: Ubisoft baut Totenschädel in Rainbow Six Siege wieder ein

Der Unmut in der Community war offenbar zu groß: Ubisoft will visuelle Änderungen in Rainbow Six Siege wieder rückgängig machen. Bei der Erweiterung Wind Bastion könnte es deshalb zu kleineren Problemen und Verzögerungen kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rainbow Six Siege - Wind Bastion
Artwork von Rainbow Six Siege - Wind Bastion (Bild: Ubisoft)

Die Anfang November 2018 vorgestellten visuellen Schnitte in Rainbow Six Siege werden rückgängig gemacht. Das kündigt Ubisoft in seinem Blog an an. Das bedeutet, dass Spieler dann wieder Symbole mit Totenschädeln, Glücksspielautomaten und Bluteffekte sehen können. Die Entwickler hatten derartige Elemente entfernt, um das Spiel auch in Asien veröffentlichen zu können, ohne an unterschiedlichen Versionen arbeiten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
  2. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
Detailsuche

Bei der Community kamen die Änderungen sehr schlecht an. Sie wurden als Einknicken vor staatlichen Behörden verstanden, worunter auch Käufer im Westen zu leiden hätten - wo es solche Vorgaben in dieser Form meist nicht mehr gibt. Viele Spieler haben ihren Unmut mit niedrigen Bewertungen auf Plattformen wie Steam zum Ausdruck gebracht. Im Blog schreibt Ubisoft, dass man nun doch wolle, dass "die Erfahrung für alle Spieler - insbesondere für diejenigen, die von Anfang an dabei waren - so nah wie möglich an der ursprünglichen künstlerischen Gestaltung bleibt".

Die Änderungen sollen parallel zu der Veröffentlichung von Wind Bastion erfolgen, einer kleinen Erweiterung mit zwei zusätzlichen Protagonisten und einer weiteren Map. Das Entwicklerteam weist indirekt darauf hin, dass es dabei zu kleinen Verzögerungen und technischen Problemen kommen könnte, was man natürlich so gut wie möglich vermeiden wolle.

Unklar ist, in welcher Form Rainbow Six Siege in Asien erscheint. Der Publisher schreibt zwar, dass die Nutzer dort "weiterhin das gleiche Spiel wie die anderen Spieler genießen" könnten - aber worauf sich dieser Vergleich bezieht, ist nicht ganz eindeutig. Die ursprünglichen Änderungen dürften vor allem auf Vorgaben der chinesischen Behörden zurückgegangen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese staatlichen Stellen werden ihre Einstellung zu Totenköpfen und Glücksspiel innerhalb der letzten Tage sicherlich nicht geändert haben. Allerdings sollten die chinesischen Spieler in jedem Fall auf eigenen Servern antreten, so dass es nun möglicherweise eine geschnittene Version für China und eine wieder entschärfte für den Rest der Welt gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Colorado 23. Nov 2018

Gelöst, bewältigt, gemeistert fallen mir spontan als Alternativen ein. Richtig ist wohl...

ManMashine 22. Nov 2018

Amen... Mann wie sich Blizzard hier selbst under den Bus geworfen hat.... Solch...

Korashen 22. Nov 2018

Bisher hatte ich das Problem in Ranked nicht, aber das liegt wohl daran, dass ich nur mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /