Actionspiel: Rockstar Games meldet 140 Millionen verkaufte GTA 5

Remakes von früheren Grand Theft Auto und Soloinhalte: Das Studio hinter GTA 5 hat sich zu Fanwünschen geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Seit der Veröffentlichung von GTA 5 im Jahr 2013 hat Rockstar Games mehr als 140 Millionen Exemplare des Actionspiels verkauft. Das sagte Take Two, die Firma hinter dem Entwicklerstudio, im Gespräch mit Analysten. Insgesamt seien 2020 mehr GTA 5 verkauft worden als in fast jedem Jahr zuvor - nur 2013 sollen es mehr gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Vermutlich kommen 2021 viele weitere Exemplare dazu: In der zweiten Jahreshälfte soll eine technisch überarbeitete Version für Playstation 5 und Xbox Series X/S auf den Markt kommen.

Auch eine Standalone-Fassung von GTA Online ist geplant. Von dem Westernepos Red Dead Redemption 2 hat Rockstar Games mittlerweile rund 36 Millionen Exemplare abgesetzt.

Im Gespräch mit Analysten sagte Take-Two-Chef Strauss Zelnick außerdem, dass mehr als die Hälfte der Spieler die Ende 2020 für GTA Online veröffentliche Erweiterung The Cayo Perico Heist im Solomodus absolviert habe.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei mindestens einem Analysten sorgt das für eine größere "persönliche Überraschung": Er habe nicht erwartet, dass der Anteil so hoch sei - unter anderem wegen der beschränkten Echtweltkontakte aufgrund der Coronapandemie hätte er erwartet, dass vor allem Multiplayer gefragt sei.

Firmenchef Zelnick erwidert darauf, dass ihm schon lange die Bedeutung von Soloinhalten klar sei, und dass Rockstar Games das ebenfalls wisse. Das bei einigen Konkurrenten gepredigte Motto "Singleplayer ist tot" sei einfach nicht wahr.

Das kann man als Zeichen verstehen, dass GTA 6 keinen wesentlich kürzeren Solomodus hat als frühere Serienteile. In den letzten Jahren hatte es gelegentlich Meldungen gegeben, wonach beim nächsten Grand Theft Auto vor allem der Multiplayer wichtig sein soll.

Im Analystengespräch ging es auch um Remakes von früheren Serienteilen. Ein Teilnehmer der Runde wies darauf hin, dass es inzwischen "eine riesige Menge an Menschen" gebe, die GTA 4 oder noch frühere Serienteile nie gespielt hätten. Die Frage an Strauss Zelnick lautete, ob es da nicht Sinn ergeben würde, Remaster zu produzieren.

Grand Theft Auto V Premium Edition - [PlayStation 4]

Der bezeichnet die Frage als "ermutigend", liefert aber keine direkte Antwort ab. Wenn, dann sei eine Ankündigung die Sache von Rockstar Games - nicht von ihm. Derzeit gibt es tatsächlich Gerüchte über eine aktualisierte Neuauflage der GTA Trilogy (GTA 3, GTA Vice City und GTA San Andreas).

In den Monaten Oktober bis Dezember 2020 erzielte Take Two insgesamt einen Umsatz von 861 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es trotz der weiter starken Verkaufszahlen von GTA 5 und Red Dead Redemption 2 noch rund 930 Millionen US-Dollar gewesen. Der Nettogewinn lag bei 182 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 164 Millionen US-Dollar).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /