Abo
  • IT-Karriere:

Actionspiel: Pubg Mobile bietet Kämpfe in der Ich-Perspektive

Mit dem bislang umfangreichsten Inhalts-Update für Pubg Mobile können Spieler auf dem Smartphone nun wahlweise in der Ego-Perspektive antreten. Außerdem bietet Version 0.6.0 einen zusätzlichen Spielmodus und weitere Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg Mobile bietet jetzt auch eine Ich-Perspektive an.
Pubg Mobile bietet jetzt auch eine Ich-Perspektive an. (Bild: Pubg Corp)

Das Entwicklerstudio Pubg Corp hat Version 0.6.0 der Mobileausgabe von PlayerUnknown's Battlegrounds (Pubg Mobile, Test auf Golem.de) veröffentlicht. Wichtigste Neuerung: Spieler können nun wie in der PC-Fassung wahlweise in der Ich-Perspektive gegen bis zu 99 andere Spieler kämpfen. Das ist mit der neuen Fassung sowohl auf Smartphones und Tablets unter iOS (ab 9.0) und Android (ab 5.1.1) möglich.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Neben dieser Änderung gibt es noch eine Reihe weiterer Neuerungen. Dazu gehört vor allem ein zusätzlicher Spielmodus namens Mini Zone Arcade, in dem 100 Spieler in kleineren Zonen und mit der dreifachen Anzahl an Waffen gegeneinander antreten, was für besonders rasante Matches sorgen dürfte.

Ebenfalls frisch eingebaut in Pubg Mobile ist eine virtuelle Waffenkammer, in der Spieler die Statistiken ihrer Kampfgeräte einsehen und die von Zubehör einfacher vergleichen können.

Außerdem sind zusätzliche freischaltbare Skins unter anderem für Flugzeuge und Waffen sowie weitere Emotes - also Gesten und Bewegungen - verfügbar, mit denen Spieler applaudieren, verspotten und Gegenspielern ins Gesicht lachen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /