Abo
  • Services:

Actionspiel: Käufer vermuten Abzocke bei Wild West Online

Beschreibung und Bilder von Wild West Online erinnern an Red Dead Redemption 2 - die meisten Kunden sind vom tatsächlichen Spiel allerdings enttäuscht. Es gibt Hinweise, dass hinter dem Titel ein seit Jahren umstrittener Entwickler steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wild West Online
Artwork von Wild West Online (Bild: DJ2 Entertainment)

Seit dem 10. Mai 2018 befindet sich das Actionspiel Wild West Online nicht mehr im Early Access auf Steam. Stattdessen gibt es für rund 30 Euro so etwas wie eine finale Verkaufsversion - mit der allerdings kaum jemand zufrieden ist. Das Programm wirkt auf den ersten Blick fast wie Red Dead Redemption 2, allerdings sind nahezu alle Nutzerbewertungen negativ. Es gibt Beschwerden über Bugs, ein fehlendes Tutorial, eine quasi nicht vorhandene Spielbalance und generell über massive Abweichungen zwischen der Beschreibung auf Steam und den tatsächlichen Inhalten.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. UX Gruppe, Gilching

In der Community erinnert das viele Spieler an das 2012 veröffentlichte Zombie-Actionspiel The War Z (aktueller Name: Infestation Survivor Stories), bei dem es ebenfalls erhebliche Diskrepanzen zwischen Featureliste und der traurigen Realität gab. Der Protest war so groß, dass Valve - also der Betreiber von Steam - eingeschritten ist, was ziemlich ungewöhnlich ist. Das Unternehmen hatte die Veröffentlichung von The War Z als "Fehler" bezeichnet und Rückerstattungen angeboten.

Schon länger gibt es Hinweise, dass die damals treibende Kraft hinter The War Z dieselbe Person ist, die nun vermutlich viel Geld mit Wild West Online einnimmt: ein gewisser Sergey Titov. Der hatte sich rund um The War Z mehrfach in Interviews geäußert und unter anderem in einem offenen Brief öffentlich Besserung gelobt.

Seitdem ist kaum noch etwas von ihm zu hören, allerdings soll er unter anderem mit einer Firma namens Free Reign Entertainment die Engine für Wild West Online bereitstellen, wie Massivelyop schon im Mai 2017 geschrieben hatte. Im Netz finden sich weitere Indizien dafür, dass Titov hinter dem Westernspiel steckt, er selbst hat sich in der Sache aber bislang nicht geäußert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

DeathMD 17. Mai 2018 / Themenstart

Mir ist es auch egal ob sie auf Vaporware rein fallen oder sich abgezockt fühlen mich...

quineloe 17. Mai 2018 / Themenstart

Nicht unbedingt, es gibt ja auch Vaporware ohne Early Access (Sea of Thieves z.b.)

TheXXL 17. Mai 2018 / Themenstart

Du hast im Politik Unterricht damals in der Schule nicht aufgepasst, was? Nun, nur für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /