Actionspiel: GTA 5 per 3D-Drucker aus dem Boden gestampft

Los Santos und die Außenbezirke von GTA 5 hat ein Fan in monatelanger Arbeit ausdruckt. Das Gleiche hat er nun mit Red Dead Redemption 2 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Viele hundert Stunden an Arbeit hat der US-Produktdesigner Dom Riccobene in den vergangenen Monaten mit einem Spezialprojekt verbracht: Er hat die gesamte Welt von GTA 5 erst eingescannt und sie dann per 3D-Drucker quasi aus dem Boden gestampft.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

Das Ergebnis sind Berge, Strände sowie die Hauptstadt Los Santos und andere Orte, wie man sie noch nicht kennt: Als ungeheuer detailreiches Miniaturmodell aus weißem Kunststoff.

Als nächstes will Riccobene mit dem gleichen Verfahren auch die Westernwelt von Red Dead Redemption 2 ausdrucken.

Ein aufwendig gemachtes Video des Verfahrens hat er auf Twitter veröffentlicht, in den nächsten Tagen soll noch ein längeres Making-of folgen. Eigentlich habe er mit Red Dead Redemption 2 angefangen, berichtet der Produktdesigner im Gespräch mit Kotaku.

Einmal die ganze Karte abmarschieren

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Daten hat Riccobene mit einem selbst entwickelten Tool direkt in der Spielewelt gescannt - zuerst hat das in Red Dead Redemption 2 geklappt, dann auch mit GTA 5.

Unter anderem musste der Designer dazu die gesamte Welt ablaufen und alle paar Augenblicke eine Taste drücken, damit die Daten in einem Umkreis von 500 bis 1.000 Metern um sein Alter Ego herum erfasst wurden.

Allein das dauerte rund 100 Stunden. Das Ergebnis wurde dann in mehreren Schritten zusammengefügt und mithilfe von professioneller 3D-Software nachbearbeitet.

Grand Theft Auto V Premium Edition - [PlayStation 4]

Anschließend wurde die Welt ausgedruckt. Nicht am Stück, sondern in mehreren Kacheln, deren Grundlage jeweils rund 800 MByte große 3D-Modelle waren.

Das Printing habe insgesamt rund 125 Stunden gedauert, erzählt Riccobene - was nicht immer sofort im ersten Versuch geklappt hat, wie im Video zu sehen ist. Bei einigen der Kacheln habe das Ausdrucken nur rund eine Stunde gedauert, bei anderen bis zu zwölf Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 10. Aug 2021

Links teilen darf ich nicht. Aber klug schnacken. ;)

EGMU 10. Aug 2021

In Red Dead Redemption 2 gibt es doch auch Züge, oder? Wenn er das ganze dann im...

zoeck 10. Aug 2021

Das stimmt so nicht, man druckt i. d. R. eine gcode Datei... STL muss noch durch den...

Dakkaron 10. Aug 2021

Ist doch eh verlinkt, der Twitter-Post mit dem Video.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /