• IT-Karriere:
  • Services:

Actionspiel: Games for Windows Live wirft GTA 4 aus Steam

Die PC-Version von GTA 4 wird nicht mehr über Steam verkauft. Nun ist klar, woran das liegt: nicht etwa an Musiklizenzen - sondern an Games for Windows Live. Offenbar können für den Dienst keine Keys mehr erzeugt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 4
Artwork von GTA 4 (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat die Vermarktung der PC-Fassung seines Actionspiels GTA 4 über Steam vorerst eingestellt. Die Produktseite ist zwar noch online, ein Kauf derzeit aber nicht möglich. Inzwischen ist klar, was der Grund für den Stopp ist.

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

"Weil Games for Windows Live nicht mehr von Microsoft unterstützt wird, ist es nicht mehr möglich, die zusätzlichen Schlüssel zu generieren, die für den weiteren Verkauf der aktuellen Version erforderlich sind", erklärte Rockstar Games die Situation US-Magazinen wie The Verge.

In der Community war zuerst vermutet worden, dass ausgelaufene Musiklizenzen der Grund für den Verkaufsstopp sein müssten. In der Vergangenheit hatte es häufiger solche rechtlichen Probleme gegeben, weswegen einzelne Titel der GTA-Reihe mehrfach nicht mehr im Angebot waren, allerdings nur kurzfristig.

Wie lange GTA 4 nun nicht mehr verkauft wird, ist nicht absehbar. Allerdings sollte es für Rockstar Games kein Problem darstellen, Games for Windows Live aus dem Programmpaket zu entfernen. Ältere Spieler erinnern sich vermutlich noch an die unbeliebte Software - eine Art Mischung aus Overlay und Onlineshop.

Schon im August 2013 beschloss Microsoft das Aus für Games for Windows Live. Die Server für die Authentifizierung, die Erfolge und andere Onlinefunktionen durften offenbar dennoch weiterlaufen.

Schon damals war absehbar, dass das Abschalten unter anderem für GTA 4 zu einem Problem werden könnte - was nun mit langer Verzögerung der Fall ist.

GTA 4 (Test der PC-Version auf Golem.de) schickt Spieler mit der Hauptfigur Niko Bellic nach Liberty City - so heißt New York in dem Titel. Das Programm erschien zuerst für Xbox 360 und Playstation 3, kurz vor Jahresende 2008 kam die Umsetzung für Windows-PC auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 12,99€
  2. 31,49€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 39,99€ (Release: 25. Juni)

franzropen 15. Jan 2020

ich glaube der TO fragt sich wirklich wie er das Spiel jetzt kaufen kann und nicht warum...

BlindSeer 15. Jan 2020

Aber ob dieser "Norfallplan" bei einem Aufkauf noch greift ist eine andere Frage, ebenso...

countzero 14. Jan 2020

Also "Episodes from Liberty City" (beide GTA IV Add-ons als eigenständig lauffähiges...

StefanBD 14. Jan 2020

Das meint ich nicht, die haben damals tatsächlich vom Hersteller des Games einen Crack...

pdqbach2005 14. Jan 2020

Ich habe das Spiel im Dezember neu über Steam installiert, konnte mich mit viel Mühe bei...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /