Actionspiel: Epic Games stoppt Fortnite in China

Plötzlich funktioniert Fortnite nicht mehr: Diese Erfahrung machen gerade Spieler in China. Grund sind die immer strengeren Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf der Electronic Entertainment Expo (E3) im Jahr 2018
Fortnite auf der Electronic Entertainment Expo (E3) im Jahr 2018 (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat die Server von Fortnite für China abgeschaltet. Das bedeutet: Seit dem 15. November 2021 können die Spieler in dem Land nicht mehr rund um Loot Lake in den Kampf ziehen.

Epic Games hatte das Game Over für Fortnite bereits Anfang November 2021 angekündigt. Gründe für das Aus wurden bislang nicht genannt. Fortnite war in China seit 2018 in einer speziellen Version mit weniger Gewaltinhalten verfügbar - allerdings nicht mit einer offiziellen Freigabe durch die zuständigen Behörden, sondern mit deren Duldung.

Der Stopp des weltweit mit Abstand erfolgreichsten Spiels von Epic Games ist auch deswegen bemerkenswert, weil rund 40 Prozent der Anteile dem chinesischen Technologiekonzern Tencent gehören.

Die Behörden in dem Land nehmen schon länger keine Rücksicht auf die lokalen Anbieter. Obwohl Gaming in China ein Milliardengeschäft ist - oder besser: war -, gelten für Firmen und Spieler immer strengere Regeln.

Nur drei Stunden Spielen - pro Woche

Seit August 2021 dürfen Minderjährige lediglich freitags, samstags und sonntags jeweils zwischen 20 und 21 Uhr spielen. Begründet wird das mit dem Kampf gegen Onlinesucht. Dazu kommen immer stärkere Einschränkungen bei den Inhalten, etwa Verbote bei der Darstellung von Glücksspielelementen sowie bei Aberglauben und Horror.

Bis ungefähr Mitte 2019 galt China als der wichtigste Wachstumsmarkt für die Spielebranche. Seitdem gibt es immer mehr Einschränkungen. Zeitweise hatten Firmen aus aller Welt massive Probleme, die eigentlich benötigten Lizenzen für den Verkauf und Betrieb ihrer Werke zu erhalten.

Später folgten die schon erwähnten, immer strikteren Vorgaben über die maximale Spielzeit, die inzwischen teils auch strikt überprüft werden, etwa mit den Identifikationssystemen der Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /